Frage von Luciferr2, 74

Das erste Gespräch mit einem Psychologen. Panik?

Hey.. in drei Wochen gehe ich zum ersten mal zu einem Psychologen, weil ich täglich Selbstmordgedanken habe.. ich weiß nicht mehr weiter und das ist glaube ich einen Versuch wert. Meine Mutter weiß den Grund nicht und ich weiß absolut nicht, wie ich mit einer völlig fremden Person über Dinge reden soll, die ich noch nie in meinem Leben einem Menschen erzählt hab.. Hat irgendjemand Erfahrungen dabei?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Luciferr2,

Schau mal bitte hier:
Depression Suizid

Antwort
von alicya1, 26

Du hast jetzt schon einem Termin.

Versuch es vielleicht erstmal so einzurichten, die Möglichkeit hast dich zwischen mehreren Psychologen zu entscheiden. Versuche einen auszuwählen der dir sympathisch ist. Dann kannst du leichter mit ihm reden und dir eventuell Vorschläge annehmen.

Wenn er dir total unsympathisch ist, habe keine Angst davor deinen Psychologen zu wechseln.

Das wäre schonmal sehr gut.

Ansonsten brauchst du keine Angst davor zu haben.

Ein Psychologe wird dir erstmal ein par allgemeine Fragen stellen. Du musst also nicht sofort intimste Geheimnisse preis geben. Wenn du über etwas nicht reden möchtest sag es einfach deinem Psychologen. Er wird dich zu nichts zwingen und dann vielleicht über ein anderes Thema weiterreden.

Auf der anderen Seite versuch es so zu sehen. Ein Psychologe möchte dir helfen. Er ist immer auf deiner Seite und wird dir nicht aufzwingen etwas zu sagen oder zu machen. Es wird i, Gespräch eher versuchen dich auf neue Sichtweisen zu stoßen. Er wird dich nicht verurteilen für irgendetwas was du sagst oder gemacht hast, sondern immer die Situation im jetzt sehen und versuchen dass sich etwas so ändern dass es dir besser geht.

Vielleicht hilft es dir auch wenn du daran denkst, dass ein Psychologe jeden Tag vielen Menschen bei ihren Problemen zuhört. Wahrscheinlich hat er das was du ihm erzählst auch schon mal gehört. Ihn kann also nichts schocken. Sonst hätte er auch nicht diesen Beruf gewählt.

Versuche einfach die Fragen die er dir stellt zu beantworten. Wenn es dir zu weit geht, sag es ihm einfach.

Versuche dir klar zu machen, dass du nicht der Einzige bist der sich so fühlt. Es gibt viele Menschen die sich richtig schlecht fühlen und manchmal sogar nicht sagen können wieso. Mit jemanden der dafür offen ist darüber zu reden ist doch ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Antwort
von skogen, 33

Schreib am besten deine schlimmsten Erlebnisse auf, oder halt das, worüber du reden willst, und dann gib den Zettel, falls du musst. Dann kann er/sie dir Fragen stellen. Fällt mir zb. leichter so.

Antwort
von AltesRindi, 44

Es gibt am Anfang 5 kennenlerngespräche die kein bisschen verpflichtend sind danach entscheidest du für dich(!!!), ob dieser Psychologe infrage kommt oder ob er dir unsympathisch ist und du eine Therapie/Beratung für Zeitverschwendung hälst. Grundsätzlich würde ich aber eine Therapie oder allgemein einen Besuch beim Psychologen mit weiterführender Therapie empfehlen wenn du selbstmordgedanken hast.

Der Psychologe hat im normalfall (ich glaube ab 14) sogar Schweigepflicht gegenüber deinen Eltern.

Was du denen erzählst und was nicht bleibt komplett dir überlassen.

Ich war ein gesamtes Jahr in Therapie und muss sagen, dass es mir geholfen hat erstmal offen zu meinen Eltern zu sein, da diese dann auch einen Rat für dich haben, weil sie bestimmt ähnliches schon erlebt haben egal ob bei sich selbst oder Freunden/Bekannten.

Antwort
von Mignon2, 23

Toll, dass du dich zu einer Therapie entschlossen hast! Das ist der erste Schritt in die richtige Richtung!

Du brauchst nicht in Panik zu geraten und dir Sorgen zu machen. Der Psychologe weiß, wie er mit dieser Situation umgehen muss. Er weiß auch, wie schwierig es für den Patienten in einem allerersten Gespräch ist, sich ihm zu öffnen. Das gehört zu seiner täglichen Arbeit.

Wichtig ist, dass du - wenn er dir Fragen stellt - alles wahrheitsgemäß beantwortest. Nur so kann er sich ein Bild machen und dich richtig behandeln. Es ist also in deinem eigenen Interesse, ihm zu vertrauen.

Lasse alles gelassen auf dich zukommen. Gute Besserung!

Antwort
von Asereht1998, 32

Ja! Ich kenne die situartion in den letzten Jahren musste ich meine Geheimnisse bzw meine Vergangenheit vielen Menschen erzählen aber es hat mir geholfen 

Lass dich darauf ein und guck was passiert 

Antwort
von wolfram0815, 22

Ja, der Psychologe hat Erfahrung. 

Antwort
von brownies111, 17

Da du diese Person nicht kennst, sonst niemand deiner Bekannten,Familie,Freunde etc.
Und diese Person zur Schweigepflicht verpflichtet ist, kann man Psychologen extrem gut vertrauen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten