Frage von 7thRaven, 23

Das elendige Problem Arbeitsamt und Praktikas. Kennt sich da Jemand aus?

Meine Situation kurz zusammengefasst:

  • ich bin Grafikdesigner, mit Studium fertig
  • bekomme AL2
  • bin nun schon ein halbes Jahr auf Jobsuche, als Berufseinsteiger fast unmöglich
  • Ablehngründe: fehlende Berufserfahrung und Software die ich nicht in der Ausbildung hatte (hauptsächlich CMS, wir hatten HTML / CSS ohne Hilfsprogramme)

Dürfte sich ja eigentlich super durch ein gutes Praktikum lösen lassen! Wäre da nicht das Arbeitsamt... Praktikas in der Gestalterbranche fangen bei 3 MONATEN an. Das AAmt bewilligt, wenn überhaupt, aber nur 4 WOCHEN.

Damit bekomm ich nirgendwo ein Praktikumsplatz! (Zumal die Betriebe die Regelung nicht kennen...)

Nun haben mir auch drei Bearbeiter drei verschiedene Sachen erzählt.

Mein vorheriger Bearbeiter: 3 Monate Praktikum wären machbar, wenn es als 450€-Job läuft.

Neue Bearbeiterin: Nö, maximal 4 Wochen. Mehr wird nicht erlaubt. Und das auch nur wenn es wirklich nötig ist.

Bekannte die beim AAmt arbeitet: bei Aussicht auf Festanstellung darf ich länger als 4 Wochen machen.

Was ist nun richtig? Gibt es noch andere Möglichkeiten die ich ausnutzen könnte, damit ich endlich ein Praktikum machen darf? Kann ich mich z.B. 3 Monate vom Amt abmelden oder so und nach dem Praktikum wiederkommen oder werd ich dann mit einer Sperre bestraft? -.-

Antwort
von DerHans, 23

Stichwort "Förderung der Arbeitsaufnahme". Hier kann der ARBEITGEBER gefördert werden, wenn er dir eine Einarbeitung ermöglicht.

Von daher musst du das Pferd aufzäumen. Du wirst dann also für den Arbeitgeber günstiger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community