Frage von ShishaGut, 22

Das Amt zerstört mich?

Guten Abend,

Ich weiß nicht mehr weiter und ich seh momentan nicht wirklich den Sinn meines Lebens. Ich wurde damals arbeiteslos und musste fast ein Jahr von 250 Euro Leben ,wo nicht mal Strom usw von bezahlt war. Ich sollte damals auch Kindergeld bekommen,hatte es 5-6 beantragt,ging aber nie durch . Es kam wohl bei meinen Eltern an,aber sie Streiterin alles ab .

Ich hatte nie Geld,das Amt sagte sie hätten mir zu viel bezahlt . Wow 250 sind echt viel. Ich hab wie der letzte Dreck gelebt. Wie scheicce. Und jetzt soll ich 900 Euro für nichts bezahlen,weil ich kein Kindergeld bekam .

Ich arbeite zum Glück wieder aber nur befristet. Wenn ich das bezahle ,hatte ich nicht mehr als vorher,wie vor 4monaten,nämlich nichts, ich geh 40 Std arbeiten damit ich sinnlos Geld raus werfe.

Ich brauche Hilfe, kenn mich aber gesetzlich nicht aus. Ich will nicht mehr so Leben, dann kann ich mich wortwörtlich vor den nächsten Zug werfen.

Mit freundlichen Grüßen

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo ShishaGut,

Schau mal bitte hier:
Geld Gesetz

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Geld, 14

Wenn du das Kindergeld 5 - 6 mal beantragt hast,dann musst du auch 5 - 6 Bescheide bekommen haben und wenn deine Anträge abgelehnt worden,dann sollte auch jedes mal der Grund für die Ablehnung angegeben gewesen sein,du hättest dann immer fristgerecht einen schriftlichen Widerspruch einlegen können bzw.müssen !

Das Jobcenter hätte dir deinen Bedarf in Vorleistung voll erbringen müssen,denn Einkommen,in deinem Fall eben das Kindergeld,darf erst angerechnet werden ( Zuflussprinzip ),wenn du es auch tatsächlich bekommen hättest.

Hätten deine Eltern weiterhin dein Kindergeld bezogen,dann hättest du normalerweise nach der ersten Ablehnung deines Antrags erfahren müssen das deine Eltern das Kindergeld beziehen und wie du weiter vorgehen musst,wenn deine Eltern ihren Unterhaltspflichten nicht oder nur teilweise nachkommen.

Du hättest dann nämlich einen Antrag auf Abzweigung des Kindergeldes bei der Familienkasse stellen müssen und nicht immer wieder einen neuen Antrag stellen.

Aus welchem Grund sollst du denn zu unrecht diese ca. 900 € bezogen haben,dass muss ja auch in der Rückforderung vom Jobcenter stehen ?

Ich gehe mal davon aus,dass dir das Jobcenter trotz deiner Beschäftigungsaufnahme weiterhin eine Zeit lang Leistungen gezahlt hat und es so zu einer Überzahlung kam !

Ob die Rückforderung gerechtfertigt ist kann ich dir ohne Einblick in die Bescheide / Rückforderung zu haben natürlich nicht sagen,aber ich gehe davon aus das diese Forderung korrekt ist.

Dann solltest du schriftlich eine Ratenzahlung vereinbaren und diese begründen,also angeben was du an Nettoeinkommen hast,welche Ausgaben monatlich anfallen und was du an Raten zahlen kannst,dann wartest du auf Antwort.

 

Kommentar von ShishaGut ,

Nein ich bekam gar kein bescheid,wenn ich dort anrief z.b wurde immer nur gesagt "Man kann es nur Schriftlich einschicken "

Ich arbeite erst 4 Monate wieder ,das heißt auch nein ich bekam des weitern kein Geld mehr vom Amt . Das sieht man ja wohl sehr deutlich auf einem Kontoauszug .so viel Geld. Wenn es so wäre würde ich ja zu viel arbeiten und von dem Geld nicht Leben können . 

Kommentar von isomatte ,

In deiner Frage schreibst du das du den Antrag 5 - 6 gestellt hast und das geht nur schriftlich,also hast du es gar nicht beantragt wenn du nur telefoniert hast,denn sonst hätte man dir da am Telefon nicht gesagt das du es schriftlich machen sollst !

Denn hättest du es schriftlich gemacht,dann hättest du zumindest mal einen schriftlichen Bescheid erhalten,auch wenn es nur eine Ablehnung gewesen wäre,aber dann hätte man dich darin auf deine weiteren Rechtsmittel aufmerksam gemacht.

Es ist nicht schwer in 4 Monaten eine Überzahlung von 900 € anzuhäufen,da reichen schon 2 Monate aus,du musst im ersten Monat deiner Beschäftigungsaufnahme deinen ersten Lohn nur in dem Monat aufs Konto bekommen haben ( Zuflussprinzip ) schon würde dein Einkommen nach Abzug von Freibeträgen auf evtl.bezogene Leistungen angerechnet,die du schon für diesen Monat erhalten hast.

Dann das Spiel im Folgemonat noch mal und du bist bei deinen 900 € oder auch mehr angekommen.

Was stand denn nun im Bescheid vom Jobcenter,warum fordern sie denn diese 900 € zurück,da muss doch eine Begründung stehen ?

Wenn du zu wenig bekommen hättest,dann würde man wohl kaum eine Forderung in dieser Höhe an dich stellen.

Du musst hier schon mit der Wahrheit rausrücken,wenn du eine korrekte Antwort und Rat haben möchtest.

Kommentar von ShishaGut ,

Ich habe 5-6 Anträge schriftlich gemacht und mehrmals telefonisch nachgefragt wo die Meldungen bleiben. 

In den Unterlagen steht ,das es noch in der zeit war (900 angesammelt) wo ich arbeitslos war . Also nicht in der Arbeitszeit seit 4 Monaten . 

Und wie gesagt ich hatte nur 250 Euro im Monat . Also versteh ich die Lage auch nicht . 

Kommentar von isomatte ,

Warum sagt man dir dann am Telefon das du dies schriftlich machen musst,wenn du es doch angeblich 5 - 6 mal schriftlich gemacht hast,dass verstehe ich dann nicht ?

Das ein Antrag mal abhanden kommen kann passiert schon mal,dass aber gleich 5 oder 6 verschwinden glaube ich nicht und wenn du etwas schriftlich beantragst bekommst du auf jeden Fall auch etwas schriftliches zurück.

Trotzdem muss dann in der Forderung eine Begründung gestanden haben,warum etwas zurück gefordert wird und wie man auf diesen Betrag kommt.

Wenn du das ganze nicht nachvollziehen kannst, schreibt man fristgerecht einen Widerspruch und bittet darin um Erläuterung des Sachverhalts.

Antwort
von majaohnewilli, 14

Hey, lass Dich mal ganz lieb drücken!!!

Du hast ein Kind, du darfst Dich auf keinen Fall vor den Zug werfen. Dein Kind braucht Dich und liebt dich so sehr!!!

Ich weiß leider auch nicht wie ich dir helfen kann. Ich bin aus Ö und kenne niemanden aus D der Dir einen Job geben kann. Falls Du flexibel bist und auch nach Ö kommen könntest, könnte ich Dich vermitteln. zB jetzt in der Skisaison werden viele Servicekräfte für die Skihütten gesucht. Und da kenne ich einige Betreiber.

Ich bin selbst Unternehmerin. Zur Zeit brauche ich zwar niemanden aber möglicherweise bald in Zukunft. Melde Dich bei mir wenn Du Interesse hast

Antwort
von kevin1905, 11

Warum hast du nie einen Anwalt aufgesucht oder einen Sozialverband?

Antwort
von Selfmadepro91, 11

Es ist schon mal ein sehr wichtiger Schritt gewesen, wieder normal zu arbeiten. So hast du ein geregeltes Einkommen, was zwar gering ist, jedoch kann man damit auch etwas machen.

Ich kann dir gerne zeigen wie du Online Geld verdienen kannst ohne sehr viel Aufwand! Ich würde mich freuen wenn ich dir helfen kann.

Melde dich einfach https://www.facebook.com/igor.effa

Kommentar von hsbgefragt ,

@Selfmadepro91,

Menschen in prekärer Lage, mit kaum dem Nötigsten und ohne Kenntnisse von Aktien- oder Devisenhandel, eine Betätigung am Kapitalmarkt empfehlen zu wollen, ist, meiner Meinung nach, nichts anderes, als kriminell.

Wer hierbei gewinnt und wer verliert, steht wohl ausser Frage!

Ohne Gruß

hsb

Kommentar von Selfmadepro91 ,

Super das du anscheinend eine Glaskugel hast und ganz genau weißt was ich meine. Oder doch nicht ? :)

Ich habe oben nicht von Devisenhandel gesprochen, aber tob dich nur aus du kleiner Racker :)

Antwort
von Vetrogz, 12

Geh in ein Amtsgericht dort gibt es Pflicht Verteidiger die dich kostenlos beraten 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten