Frage von damon57, 65

Darmverschlingung bei Pferd?

Mein sieben jähriger Wallach hatte gestern abend, gegen fünf Uhr, eine Kolik. Wir wurden von einer bekannten benachrichtigt, und sind auch sofort hin gefahren. Tierarzt wurde angerufen, dann haben wir ihn erst einmal am Strick geführt um ihn so ein wenig zu bewegen... Nun hat der Tierarzt eine Darmverschlingung festgestellt. Allerdings wären die kosten für eine op bei 5000 bis 6000 Euro, und momentan für uns einfach icht möglich. Er hat jetzt einige spritzen bekommen, und war auch wieder recht munter daraufhin. Heute morgen war er ebenfalls wieder gut drauf, hatte appetit und ist auf uns zu gelaufen. Der zustand hat sich den ganzen Tag nicht verschlechtert. Jetzt habe ich aber doch bedenken, dass noch etwas passieren könnte. Auch wenn er wieder fit zu sein scheint nach einem Tag. Könnte wirklich noch etwas passieren ? Im internet steht man merkt so etwas nach ein paar stunden schon, und es ist jetzt vierundzwanzig stunder her. Er ist noch jung, und für uns nicht ersetzbar....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hupsipu, 65

Also wegen ner Kolik und Darmverschlingung ein junges Pferd einzuschläfern finde ich ehrlich gesagt ganz schön krass... Ich kenne mehrere Pferde bei denen das eine einmalige Sache war und die danach voll belastbar waren für viele Jahre. Eine Verschlingung, so sie denn noch da ist, müsstet ihr sehr zügig merken. Was genau hat er denn bekommen, steht er noch unter Schmerzmitteln die den Eindruck verfälschen könnten? Falls nein habt ihr wohl tatsächlich Glück gehabt. Wenn das Pferd noch so jung ist und ihr in der Vorgeschichte nun keine OPs angeben müsst könntet ihr euch natürlich eine OP-Versicherung überlegen, als Absicherung...

Kommentar von damon57 ,

Unter schmerzmittel steht er nicht mehr, nein.
Und er ist vollkommen versichert, nur die OP Versicherung haben wir nicht, da wir noch nie eine OP gebraucht haben und schon seit fast 20 Jahren in der Familie Pferde haben.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 60

Wenn der jetzt noch steht, dann ist es auch keine Darmverschlingung - oder aber ihr hattet Glück und die Darmschlingen sind von alleine wieder dahin gerutscht, wo sie hin gehören.

Zeit gibt euch da Recht oder Unrecht.

Für die Zukunft würde ich euch eine OP Versicherung anraten, wenn euer Pferd für euch tatsächlich nicht "ersetzbar" ist - weil bei einer solchen OP müsst ihr zahlen oder einschläfern lassen.

Kommentar von damon57 ,

Und wurde gesagt es sei eine Darmverschlingung, aber ich hoffe es ist alles wieder gut und an seinem Platz. Einschlärfern lassen, kommt bei uns nicht infrage, vorher hätten wir wirklich alles veruscht um ihn zu retten. Natürlich nur wenn es dem Pferd nicht noch mehr schadet.

Kommentar von ponyfliege ,

wenn ein pferd dazu neigt - dann kommts irgendwann wieder. macht unbedingt die op versicherung. am besten gestern.

Kommentar von friesennarr ,

Wer kann dir im Voraus sagen ob etwas dem Pferd noch mehr schadet oder nicht?

Man tut alles was man kann, und wenn man dann aufgeben muß, dann weis man wenigstens, das man alles versucht hat. Aber deine erste Aussage war "Allerdings wären die kosten für eine op bei 5000 bis 6000 Euro, und momentan für uns einfach icht möglich."

Das schadet dann wohl eher dir als dem Pferd.

Kommentar von damon57 ,

Man kann aber auch nicht einfach Geld herbei zaubern. Wie gesagt, die op Versicherung haben wir nicht, und ich kann es jetzt auch nicht ändern. Meine frage war einfach nur ob noch etwas passieren kann. Ich brauche keine Kommentare im still "ich dachte dein Pferd sei dir wichtig" "wer kein Geld hat sollte auch kein Pferd halten" denn diese finde ich einfach nur dumm wenn man denjenigen nicht kennt. 

Kommentar von ponyfliege ,

ob noch was passieren kann...

sorry - meine kristallkugel hat grad urlaub.

Kommentar von friesennarr ,

Ist aber leider so, du merkst es ja gerade selber, wie sehr das Leben eines Tieres vom Geldbeutel des Halters abhängt.

Was willst du höre - nee der kommt ohne TA durch?, oder lass ihn einschläfern, der kommt eh nicht durch?

Kannst es dir raussuchen, weil hellsehen kann ich nicht.

Antwort
von Dreamgirl90, 62

So etwas ist immer schlimm.
Von einer Op würde ich euch auch dringend abraten! Das ist für das Pferd meistens sehr unschön und schlimmer als wenn man es immer und immer wieder versucht zu retten.

Bin Pferdeosteopathin.
Wartet ab, sollte es noch einmal passieren, würde ich das Tier einschläfern lassen, auch wenn es schwer fällt.Für das Tier ist es das Beste!

Wünsche euch und eurem Pferd alles gute!

Kommentar von friesennarr ,

Äh - das ist jetzt nicht dein ernst? Bei einer Darmverschlingung hilft nur eine OP und wenn man das Geld nicht hat dann sollte man auch kein Pferd haben. Oder man sollte vorsorgen und eine OP Versicherung abschließen.

Nur wegen Bauchweh einschläfern - macht man das jetzt so?

Kommentar von damon57 ,

Wir haben genug Geld um ein Pferd zu halten. Nur ein Pferd zu halten, ist nicht so teuer wie solch eine Op. Klar man muss für Heu, die Pflege, ect... Geld haben, aber das sind vielleicht 50 euro pro Monat...

Und eine Op hatten wir noch nie gebraucht, und haben schon sehr lange Pferde. Aber einfach einige Tausend euros herholen geht nunmal nicht für alle.

Kommentar von friesennarr ,

Man muß auch mit solchen Sachen rechnen (nur weil es noch nie vorkam ist kein Argument) - wir hätten auch nie geglaubt, das mal der ganze Stall krank wird - ist aber passiert und glaub mir, bei uns wird keines eingeschläfert, weil jemand das Geld für die Behandlung nicht hat.

Klar man muss für Heu, die Pflege, ect... Geld haben, aber das sind vielleicht 50 euro pro Monat...

Und man muß das Geld haben - oder beschaffen können - wenn Notfälle auftauchen.

Möglich wäre noch, in weiser Voraussicht, eine OP Versicherung abzuschließen, das rate ich immer, da man eben meistens nicht mal schnell 5 oder 6 tsd. Euro zur Hand hat.

Eine Op Versicherung jetzt abschließen - da ist zwar meistens eine Wartezeit drauf (6 Monate) bis man die benutzen kann - gilt aber für Akute Koliken nicht. Siehe Ülzener Versicherung. Kolik sofort mit eingeschlossen. Kostet halt 3 oder 400 Euro im Jahr.

Kommentar von damon57 ,

Der Tierarzt meinte halt, dass nach ein zwei Tagen das Pferd durchaus auch sterben kann. Aber es scheint ihm gut zu gehen. Die op machen wir aber nicht, können wir auch nicht da die klinik sehr teuer ist. ( Die verlangen schon 5000 für die Op, und dann noch einige tausend für die box und versorgung. )

Kommentar von friesennarr ,

Ich dachte dein Pferd ist dir so wichtig? Warum hat man dann ein Pferd wenn nicht für alle eventualitäten Geld da ist? Oder warum hat man dann keine OP Versicherung?

Kommentar von damon57 ,

Mein Pferd ist mir auch wichtig ! Ich habe gestern die Ganze Nacht bei ihm verbracht, und mich um ihn gekümmert! Geld ist wie gesagt da, ( wir haben nur jetzt seit einigen Monaten probleme wegen der Arbeit) und war auch immer , aber wir sind halt nicht reich.

Kommentar von friesennarr ,

Deshalb macht man Versicherungen, die das dann übernehmen.

Antwort
von JasminaAlthaus, 29

Lässt der Tierarzt nicht mit sich reden betr. Ratenzahlung? Solch ein Betrag könnte man bei uns bestimmt abstottern... Ansonsten Freunde, Familie, Stallgenossen anfragen.

Kommentar von damon57 ,

Nein leider nicht. Aber er hat und gesagt, dass es auch ohne die op gehen kann, und momentan sieht es sehr gut aus. Es sind nun zwei tage vergangenen,  und mein Pferd ist wieder munter.

Kommentar von JasminaAlthaus ,

Dann wünsche ich, dass alles vorbei ist und wenn nicht, würde ich für die OP in eine andere Klinik (die mit sich reden lässt). Alles Gute

Kommentar von friesennarr ,

nochmal Glück gehabt? Dann jetzt aber schnell eine OP Versicherung machen, damit beim nächsten mal kein Drama ums Geld gemacht werden muß.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten