Frage von SiTu24, 80

Darlehen als Einkommen anrechnen von meiner Mutter?

Hallo liebe Leute,

Es geht darum, ich habe mir von meiner Mutter ein Darlehen geben lassen von 1.916 Euro. Beim Jobcenter haben wir auch einen Nachweis gebracht, das es ein Darlehen ist und kein Geldgeschenk! 200 Euro von diesem Darlehen habe ich ihr bereits auf einmal schon zurückgezahlt, das ebenfalls bestätigt wurde von meiner Mutter. Somit also nur noch 1.716 Euro offen stehen. Alles haben wir schriftlich bestätigt. Nun hat das Jobcenter mir eine Anhörung zu Überzahlungen geschickt und will mir zum 1.06.2016 meinen Regelbedarf um 287 Euro mindern und somit die Summe von 1.716 Euro zurück.  Mein Regelbedarf beträgt momentan 387 Euro. Ein Teil wollen sie von der Miete abziehen! 350 Euro ist die eigentliche Miete und 215 Euro will das Jobcenter zahlen für insgesamt 6 Monate !!! Im Internet habe ich gelesen, das ein privates Darlehen gar nicht angerechnet werden darf, so hat auch das Bundessozialgericht 2010 entschieden ! Hat jemand ähnliche Erfahrung und kann mir weiterhelfen ? Das ich Widerspruch einlegen kann weiß ich auch, aber bis das bearbeitet wird kann bis zu 3 Monate dauern und das heißt ich würde ohne Geld sitzen und das mit 2 kleinen Kinder! Und dazu kommt noch das ich das Darlehen dann 2x zurück zahlen müsste, an meine Mutter und an das Jobcenter.Das ist doch nicht menschlich! Ich hoffe es kann mir schnell jemand weiterhelfen.

Antwort
von wilees, 55

Beratungsschein beantragen.
Anwalt für Sozialrecht aufsuchen.

"" Gefahr in Verzug ""

Ich gehe davon aus, das Du über 25 bist, und Deine Mutter somit nicht unterhaltsverpflichtet ist.


Kommentar von SiTu24 ,

Ich bin 25 Jahre alt.. Und lebe seit 5 Jahren nicht mehr dort.

Kommentar von wilees ,

Möglicherweise hat hier der Sachbearbeiter nur die magische Zahl      25 beim Lebensalter gesehen. Der Anwalt kann Dir helfen, das möglichst keine Zahlungsunterbrechung- / kürzung entsteht.

Oder nimm direkt Kontakt zur Widerspruchsstelle des JC auf und frage dort.

Kommentar von wilees ,

Oder nimm Kontakt zum Vorgesetzten des Sachbearbeiters auf.

Kommentar von SiTu24 ,

Das werde ich morgen persönlich tun, mit meiner Mutter !! Das sie noch einmal bestätigt, das es kein Geldgeschenk war sondern ein Darlehen ! 

Kommentar von SiTu24 ,

Und falls es so weit kommen sollte, das der Widerspruch nicht vor Ort bearbeitet wird und darüber entschieden wird, setzt meine Ma ihren Anwalt ein weil ihr hier vorgeworfen bzw unterstellt wird das sie mir Geld geschenkt hat, dabei aber schriftlich bestätigt hat, das es ein Darlehen ist ! 

Kommentar von wilees ,

Ich bin jetzt mal fies gegen die Steuerzahler, aber "der" ist hier auch Auslöser des Beratungsgesuchs.

Gehst Du mit Beratungsschein zu RA bezahlst Du nicht bzw. ca. 10 €uro.. Bei Muttern sieht`s erstmal anders aus.

Kommentar von SiTu24 ,

Meine Mutter hat Rechtschutz da können nicht viele Kosten auf Sie zukommen ;) 

Kommentar von SiTu24 ,

Davon abgesehen geht meine Ma arbeiten und hat mit dem Jobcenter nichts zu tun ..

Kommentar von wilees ,

Die Rechtschutzversicherung wird hier nicht eintreten, denn es werden ja seitens des Jobcenters keine Ansprüche an sie gestellt. Sie ist juristisch nicht an diesem Geschehen beteiligt.

Sie ist lediglich über das Verhalten des Jobcenters sauer.

Ich gehe hier von einer klaren Rechtslage aus.

Mutter gewährte ein Darlehen. Es besteht ein Darlehensvertrag!  Das Darlehen einer Bank könnte das JC auch nicht als Einkommen werten.

Kommentar von SiTu24 ,

Ich hoffe das dem Jobcenter diese Rechtslage auch klar ist!!! Denn ein Darlehen ist ein Darlehen wenn es auch noch schriftlich und morgen persönlich dem Vorgesetzten bestätigt wird !!!

Antwort
von TreudoofeTomate, 60

Das ist aber nicht so einfach bei Darlehen von unterhaltspflichtigen Personen. Dann könnte jeder seinen pflichtigen Unterhalt nämlich als Darlehen bezeichnen und den Steuerzahler damit belasten.

Kommentar von SiTu24 ,

Trotzdem ändert es nichts an der Situation das es ein Darlehen ist und ich es zurück zahlen muss an meine Mutter. Also hat sich somit nichts an meiner finanziellen Lage geändert und ich habe von dem Geld sozusagen keinen Gebrauch da ich es zurück zahlen muss. 

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Wenn deine Mutter eigentlich zum Unterhalt verpflichtet wäre, doch klar. Weil du einen Anspruch auf den Unterhalt hast und dieser niemals ein Darlehen in die Zukunft ist sondern eine Leistung zur Sicherung deines gegenwärtigen Lebensunterhalts.

Kommentar von SiTu24 ,

Ich lebe aber schon seit 5 Jahren nicht mehr bei meiner Mutter und bin 25 Jahre alt. Mir steht von meiner Mutter gar keinen Unterhalt zu und meine Mutter hat kein Geld zum verschenken ! 

Kommentar von SiTu24 ,

Und ganz davon abgesehen wertet das Jobcenter es auch nicht somit, das meine Ma unterhaltsverpflichtet ist, sondern als Geldgeschenk obwohl es schriftlich bestätigt wurde, das es ein Darlehen ist und kein Geldgeschenk

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community