Frage von vans504, 69

Darf Vermieter kurz nach Mieterhöhung wieder die Miete erhöhen?

Hallo, folgender Sachverhalt: Wir hatten dank unserer Vormieter Schimmel in der Wohnung, dieser wurde im Januar 2015 fachmännisch vom Vermieter beseitigt. Er hat unsere Kaltmiete nun zum 1.2.16 um 20% angehoben. Ist soweit alles in Ordnung. Nun haben wir gekündigt und wollen anstatt zum 30.4.16 schon zum 29.2. aus der Wohnung. Wir hätten bereits Nachmieter. Jetzt hat unser Vermieter diesen aber gesagt, dass er die Miete nochmals um ca. 250€ anheben wird, wenn sie die Wohnung übernehmen, da er ja Sanierungsmaßnahmen hat machen lassen in 2015 und auch auf seine Kosten kommen muss. Nun die Frage: Darf er überhaupt jetzt schon wieder die Miete erhöhen? Danke schonmal!!!

Antwort
von ChristianLE, 37

Die gesetzlich festgelegten Kappungsgrenzen (max. 20% innerhalb von 3 Jahren) gelten nur für bestehende Mietverhältnisse, d.h. der Vermieter kann während Eures Mietverhältnisses nicht mehrfach die Miete um mehr als 15-20% erhöhen.

Bei einem Mieterwechsel, bzw. beim Abschluss eines neuen Vertrages geht das Spielchen aber wieder von vorn los. Theoretisch kann der Vermieter auch im Zuge einer Neuvermietung einen  neuen Mietpreis ansetzen, sofern die ortsübliche Vergleichsmiete nicht überschritten wird.

Hierbei handelt es sich ja nicht um eine Mieterhöhung im Sinne des § 558 (1) BGB, wonach er die Zustimmung zur Erhöhung verlangen kann.

Im übrigen spielt das für Euch aber auch gar keine Rolle. Es gibt kein grundsätzliches Recht zur Stellung eines Nachmieters. Euer Vermieter könnte diesen auch einfach grundlos ablehnen und Ihr müsstet bis 30.04.16 Miete zahlen.

Kommentar von Pfaffenhofener ,

Richtige Antwort.

Antwort
von peterobm, 37

mit dem Nachmieter wird ein neuer Mietvertrag abgeschlossen. Ob er die Wohnung noch vermietet bekommt?

Das solltet ihr eurem Nachmieter schleunigst mitteilen.

Vermute, dass ist eine Umschreibung dass er den Nachmieter nicht akzeptiert.

Antwort
von anitari, 28

Neuer Mieter  - neuer Vertrag - neue Miete

Das hat mit Mieterhöhung im Sinne der rechtlichen Bestimmungen nichts zu tun.

Im Klartext, entweder der Nachmieter akzeptiert die Miete und schließt einen  Vertrag mit dem Vermieter zum 01.03. ab oder Ihr bleibt Mieter bis 30.04.

Antwort
von albatros, 13

Wann ist dir das Mieterhöhungsverlangen zum 1.2.16 zugestellt worden? Beinhaltet dieses eine Aufforderung zur Zustimmung? Womit ist die ME begründet worden?

Antwort
von vans504, 18

Und was ist wenn man die Miete der "alten" Wohnung nicht so lange zahlen kann? Was kann der Vermieter tun?

Antwort
von meini77, 39

nein, darf er nicht. Soweit mir bekannt ist, hätte er die Miete auch nur um 15% erhöhen dürfen; bin aber nicht sicher.

Aber Nachmieter muss er nicht akzeptieren, auch wenn ihr ihm 100 vorschlagt.

Allerdings habt Ihr wegen der Mieterhöhung auch ein Sonderkündigungsrecht.

Lasst das am Besten von einem Anwalt für Mietrecht oder dem Mieterverein prüfen.

Kommentar von ChristianLE ,

Allerdings habt Ihr wegen der Mieterhöhung auch ein Sonderkündigungsrecht.

Das stimmt, allerdings beträgt auch hier die Frist 3 Monate, so dass das Mietverhältnis auch erst zum 30.04.2016 beendet wäre.

Kommentar von anitari ,

Soweit mir bekannt ist, hätte er die Miete auch nur um 15% erhöhen dürfen; 

Das kommt auf die Region an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten