Frage von Oche1, 64

Darf Vermieter in Wohnung?

Hallo, ich habe aktuell noch eine Wohnung angemietet bis Ende des Monats. Die Wohnung ist zwar leer, allerdings möchte ich nicht das jemand die Wohnung betritt. Vorherige Beiträge zeugen vom Geisteszustand meines Vermieters, vielleicht kann man nachvollziehen warum ich das nicht will. Seit Ende Sept wohne ich dort bereits nicht mehr. Ich habe aber die volle Miete und Nebenkosten bezahlt für Oktober und November.

Jedenfalls möchte mein Vermieter jetzt die Wohnung drunter sanieren bzw renovieren, neue Heizkörper, und verlangt von mir jetzt das ich nächste Woche an einem Tag die Wohnung aufschließe und offen lasse bzw vor Ort bleibe, falls er in die Wohnung muss wegen der Leitungen.

Es handelt sich aber nicht um einen notfall oder so. Ich bin berufstätig und ich möchte mich nicht stundenlang nach der Arbeit in eine kalte Wohnung setzen für den Fall, dass der Herr in die Wohnung muss.

Dazu muss vielleicht erwähnt werden, dass die Wohnung unten drunter seit anderthalb Jahren leer steht! Er hat sich das eben jetzt in den Kopf gesetzt das jetzt zu tun. Man hätte damit auch noch die drei Wochen warten können....

Meine Frage, kann er mich dazu zwingen die Wohnung zu öffnen oder nicht?

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 23

§ 555a
Erhaltungsmaßnahmen



(1) Der Mieter hat Maßnahmen zu dulden, die zur Instandhaltung
oder Instandsetzung der Mietsache erforderlich sind
(Erhaltungsmaßnahmen).


(2) Erhaltungsmaßnahmen sind dem Mieter rechtzeitig anzukündigen, es
sei denn, sie sind nur mit einer unerheblichen Einwirkung auf die
Mietsache verbunden oder ihre sofortige Durchführung ist zwingend
erforderlich.


(3) Aufwendungen, die der Mieter infolge einer Erhaltungsmaßnahme
machen muss, hat der Vermieter in angemessenem Umfang zu ersetzen. Auf
Verlangen hat er Vorschuss zu leisten.


(4) Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 2 oder 3 abweichende Vereinbarung ist unwirksam.




Meine Frage, kann er mich dazu zwingen die Wohnung zu öffnen oder nicht?

Ja. Er könnte dich aber auch schadensersatzpflichtig machen.

Ich bin berufstätig und ich möchte mich nicht stundenlang nach der Arbeit in eine kalte Wohnung setzen für den Fall, dass der Herr in die Wohnung muss.

Die Wohnung ist leer. Was spricht, außer dem Dickkopf, dagegen dem Vermieter einen Schlüssel zu überlassen?
Kommentar von Oche1 ,

Dagegen spricht das ich das Risiko nicht eingehen werde das er an der Wohnung manipuliert und ich dann dafür gerade zu stehen habe. 

Außerdem, wie eben erwähnt, bezieht sich der 554 auf die Mietsache. Das wäre dann ja meine Wohnung. Er renoviert aber nicht meine Wohnung sondern eine andere. Und für den Fall das zb ein Rohr kaputt geht müsse er dann im meine Wohnung. 

Ich denke er kann sich nicht auf den 554 berufen? 

Kommentar von anitari ,

§ 554 gibt es nicht (mehr)

Kommentar von Oche1 ,

Na dann halt der 555a. Ist ja eigentlich nicht so wichtig wie das Ding heißt, gehtja um die Sache

Kommentar von schelm1 ,

Ja. Er könnte dich aber auch schadensersatzpflichtig machen.

Darauf dürfte es letztlich und auch zurecht hinauslaufen!

Antwort
von schelm1, 13

Ihrer Darstellung zu folgen, existiert kein nachvollziehbarer Grund für dein Betreten der Wohnung vor dem 30.11.2016.

Der Vermieter hätte sehr wohl das Recht aufgrund der erfolgten Kündigung, die Wohnung mit Mietinteressenten selber oder durch seinen Beauftragten mit Mietinteressenten zu betreten. 

Sie können sich passiv -"totstellen" - bis zur anstehenden Wohungsrückgabe an den Vermieter zum Ende des Monats November 2016, verhalten.

Diese 20 Tage werden alle noch evtl. unbeschadet überstehen!

Sollten dem Vermieter aber wegen nachweisbar erforderlicher Reparaturen oder aus der Tatsache, dass Sie aufgrund Ihrer Weigerung eine zeitnahe Anschlußvermietung, z.B. auch beider Wohnungen,  verhindern, finanzielle Nachteile entstehen, kann er gerichtlich Schadenersatzansprüche gegen Sie in Höhe der dadurch entgehenden Mieten oder sonsgiger aus Ihrer Weigerung entstehenden Schäden für  beide Wohnugnen einfordern!

Eine Gericht entscheidet dann über die Höhe und die Kostenverteilung!

Man liest hier lediglich Ihre Darstellung des Sachverhaltes!?!

Bleibt zu hoffen, dass Sie gute Nerven und der Vermieter kein Geld zum Streiten vor Gericht haben!?!

Ihnen sind die Folgen des Verstoßes gegen § 555 a BGB und das im Ihrem Mietvertrag geregelte Betretungsrecht des Vermieters schon ein Begriff?


Kommentar von Oche1 ,

Vielen Dank für diese hilfreiche Antwort!

Wie Sie schon erkannt haben gibt es eigentlich keinen wirklichen Grund. Er hat sich jetzt in den Kopf gesetzt die Wohnung unter mir, die seit anderthalb Jahren leer ist, zu machen. Die Arbeiten werden von seinem Sohn durchgeführt. Es ist also nicht so dass er mords Firmen beauftragt hätte. 

Ich hatte ihm bereits Anfang Oktober auf eine anfrage wegen Besichtigungen gesagt wenn er jemanden hat soll er mir Bescheid geben mit bisschen Vorlauf von 1 bis 2 tage damit ich es mir einrichten kann. Dann ist das kein Problem. Ich habe sogar angeboten den MV früher zu beenden damit er eher anfangen kann zu renovieren und dann auch die Wohnung nicht so lange leer steht. Auf diese Mail, in der beide punkte aufgeführt waren, habe ich keine Antwort bekommen. 

Es geht mir nicht darum auf stur zu schalten. Aber irgendwann is mal gut und ich sehe nicht ein warum ich mich jetzt nach der Arbeit in die Wohnung setzen soll oder sie offen lassen soll,  bloß weil er sich das jetzt für Montagabend überlegt hat irgendwas umbauen zu müssen! 

Vielleicht könnten Sie mir jetzt nochmal ihre Einschätzung mitteilen ob ich mir sorgen machen müsste wenn er wirklich zum Anwalt gehen sollte. Klar kann ich nur meine Sicht schildern, ich bin aber auch beruflich viel mit recht und Gesetz befasst  (leider nicht Mietrecht) und kann auch als betroffene einigermaßen objektiv schildern.... 

Danke!!

Kommentar von schelm1 ,

Da die Wohnung doch ohnehin leer steht und von Ihnen scheinbar nicht weiter genutzt wird, ziehen Sie doch schlicht die Wohnungsübergabe vor und Sie sind aller nicht ganz unberechtigten Sorgen enthoben und müssen nicht nochmals dort hin und können Ihre Zeit sinnvolleren Dingen widmen!

Kommentar von Oche1 ,

Das hatte ich vorgeschlagen. Mein Vermieter möchte aber die ganze Kohle einstecken. Gleichzeitig will aber aber in die Wohnung wenn er es wünscht  und ich soll ihm auch den Schlüssel schon geben. Das wäre sein Recht. Nun ja hier kann mir offenbar niemand weiter helfen. Schade, muss ich wohl doch zum Anwalt oder kuschen. Dennoch danke 

Kommentar von schelm1 ,

Die vorzeitge Rückgabe der Wohnung samt Verantwortung für deren Zustand ist selbstverständlich losgelöst von Ihren weiteren vertaglichen Mietzahlungsvedrpflichtungen!

Nur Sie sind den Ärger los und müssen sich nicht weiter sorgen!

Falls Sie mit Ihrem Vermieter gemeinsam Anwälte füttern möchten, mit welchem Ausgang auch immer, bleibt Ihnen das völlig frei überlassen!?!

Antwort
von ChristianLE, 16

Als Mieter hast Du eine Duldungspflicht bei Instandsetzungs- und Instandhaltungsmaßnahmen (§ 555a BGB).

 

Antwort
von Kilkenny4me, 22

Ich schätze, dass könnte zu deinen Pflichten als Mieter gehören hnd zumutbar sein, genau wie wasser- oder Heizungsablesen. Da musst du ja auch anwesend sein. Wenn du doch schon soviel Stress hattest, warum bist du nicht bei einer Mieterberatung?

Kommentar von Oche1 ,

Weil ich gehofft habe die Sache geht friedlich zuende...

Kommentar von schelm1 ,

Bieten Sie dem Vermieter schriftlich die formale Wohnungsübergabe unter Bereitstellung mindestens eines Schlüssesls an, wenn Sie weitere Schlüssel noch tatsächlich benötigen sollten.

Mit der Wohnungsabnahme durch den Vermieter und die Übernahme aller Schlüssel geht die Verantwortung für den Zustand der Wohnung so, wie dieser im Wohnungsrückgabeportokoll vermerkt wird, in seine Verantwortung über und Sie sind alle Gedanken zu diesem Thema endgültig los!

Antwort
von Oche1, 22

Danke für eure Antworten, 

554 BGB spricht aber von Instandhaltung der Mietsache die zu dulden ist. Es geht aber ja nicht um die Mietsache sondern um einen anderen Bereich des Hauses. Meiner Meinung nach greift das dann hier nicht oder? Zumal Heizungsableser idR nicht stundenlang bleiben.... 

Kommentar von anitari ,

Wie schon geschrieben § 554 gibt es nicht mehr, das ist jetzt der § den ich in meiner Antwort zitiert habe.

Ist es im Rahmen einer Instandhaltungs-/-setzungsmaßnahme notwendig die Mietsache zu betreten muß der Mieter das dulden. Auch dann wenn es seine Mietsache nicht direkt betrifft.

Kommentar von schelm1 ,

Der Mieter scheint zu den "Mutigen" zugehören, die mögliche Schadenersatzforderungen in beachtlicher Höhe nebs Verfahrenskosten nicht scheuen!?!

Kommentar von Oche1 ,

Ich verstehe diese Antwort nicht. Das hat nichts mit Mut zu tun wenn ich sage ich renne nicht direkt los bloß weil er das gerne so hätte. Sein Sohn kommt und macht das schwarz. Bin gespannt welchen Schadenersatz ich da zu verantworten hätte... Leider nicht besonders zielführend Ihre Aussagen, sorry! 

Kommentar von Oche1 ,

Im Übrigen, nach den Kommentaren zum benannten Paragraphen zu urteilen hat der Vermieter diese "Maßnahmen" mit entsprechender Frist anzukündigen. Hier wird von spätestens 3 Monaten vorher gesprochen. Das ist ja auch was anderes als heute anzurufen ich solle am Montag parat stehen! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten