Darf Vermieter fristlos kündigen wenn unbewohnte wohnung unter wasser steht?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wer soll Dir helfen und wobei?
Die Gerichtsverhandlung ist schon terminiert und ihr habt doch dafür sicher einen Rechtsanwalt. Der wird sich doch gerne auch um diese ominöse Kündigung kümmern.
Wenn das stimmt, was Du da beschreibst, lebt ihr unter absolut unzumutbaren Verhältnissen. Eigentlich hättet ihr Grund zur fristlosen Kündigung und zum sofortigen Auszug und der Vermieter müßte Euch die Ersatzunterkunft bezahlen, bis ihr wieder eine normal bewohnbare Wohnung habt oder sein Haus in Stand gesetzt ist.
Zu seinen Gründen:
Treppenhausreinigung: Reicht nicht für eine Kündigung, da der Vermieter ersatzweise auch eine Reinigunsfirma auf Eure Kosten beauftragen könnte. (Hierfür höchsten Abmahnung.)
2. Vorsätzliche Sachbeschädigung: Da muss er mit stichhaltigen Beweisen kommen.
3. Gibt es Rückstände? Wenn diese mehr als eine Monatsmiete ausmachen, ist die fristlose Kündigung berechtigt. Liegt das aber an einer berechtigten Mietminderung, hätte er im Falle einer Räumungsklage wohl keine Chance.
4. Eine solche Drohung wird niemand ernst nehmen. Eine echte Bedrohung, z. B. Gewaltandrohung, wäre ein Grund für eine fristlose Kündigung.
Ich hoffe, dass ich ein paar Anhaltspunkte geben konnte, damit ihr selbst beurteilen könnt, ob er im Recht ist, aber ansonsten kann es hier doch keiner beurteilen, ob er im Recht ist. Wahrscheinlich habt ihr ihn zur Verzweiflung getrieben, denn nichts anderes als eine Verzweiflungstat ist diese komische Kündigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
03.04.2016, 18:26

Danke für die Auszeichnung. Hoffe, es geht gerecht aus.

0

Nehmt euch ganz schnell einen Anwalt, Notfalls mit dem sog. "Armenrecht". Der Vermieter ist wohl nicht im Recht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine fristlose Kündigung kann ich nicht erkennen. Vielmehr handelt es sich hierbei um eine außerordentliche und fristgemäße Kündigung.

Seine Gründe: 1. Nicht Einhaltens der Hausordnung (Treppenhausreinigung) 2. Vorsätzliche Sachbeschädigung (das im keller) 3. Rückstände der Mietnebenkosten 4. hätten wir ihn angedroht dass wir ihn um Haus und Hof bringen.

Wenn Ihr gegen vertragliche Vereinbarungen verstoßen habt, dann muss Euch der Vermieter zunächst abmahnen und kann erst dann kündigen, sofern keine Besserung eintritt (Vgl. § 543 (3) BGB).

 Unsere Klage haben wir schon eingereicht und die Gerichtsverhandlung ist nächsten Monat.

Wogegen klagt Ihr denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kündigung ist doch gar nicht fristlos...

Was für ne Klage habt ihr eingereicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Handelt sich um einen Altbau, der saniert werden soll?

Da passiert es leicht mal, dass absichtlich ein Wasserschaden verursacht wird, um Mieter los zu werden, die freiwillig nicht ausziehen.

Wie ist es denn zu diesem Schaden gekommen? Der wäre doch normalerweise längst von der Gebäudeversicherung reguliert worden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IGEL999
31.03.2016, 18:17

evtl. gibt es keine GV MIT LeitungswasserVS. Oder evtl. nicht bezahlt?? Gibt viele Gründe eine Regulierung abzuschmettern.

Ist schon sehr seltsam. Normalerweise gibt es kaum was schnelleres als die Freigabe bei einen Fäkalienschaden...

0

Bei diesen Zuständen dürftet ihr ab Kenntnis des Vermieters von der Sauerei die Miete um 100% mindern. Sagt das eurem Anwalt, dass der das durchsetzt. Im Übrigen spinnt der Vermieter. Der Richterspruch dürfte, wenn euer Anwalt kein Esel ist, zu euren Gunsten ausfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warte auf die Gerichtsverhandlung jetzt kannst du nichts machen. Du hast bestimmt einen Rechtsanwalt wenn nicht nehme dir einen Fachanwalt für Mietrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das ist doch eine fristgerechte Kündigung.

Die Frage ist, was ihr in so einer versifften Wohnung noch wollt.

Scheinbar geht es ja mit den Aufräumarbeiten nicht voran.

Miete habt ihr sicher schon gemindert.

Treppenhausreinigung ist ein Witz, wenn die Schilderung stimmt.

Ich rate euch Bilkder an zu fertigen, also beweise zu sichern.

Außerdem würde ich den VM wegen übler Nachrede, bzw. Verleumdung anzeigen oder ihm das androhen, da er ja offensichtlich irgendwelche Geschichten in die Welt setzt.

Bei einem unbefristeten Mietvertrag seh ich keine Probleme, wenn keine schweren Verfehlungen seitens der Mieter begangen wurden.

Mal das Treppenhaus nicht putzen rechtfertigt dies nicht.

Allerdings ist ja der Grund eurer gerichtlichen Auseinandersetzung nicht bekannt und da kann man nicht raten, ob die einen Einfluss haben dürfte - von wegen gestörter Hausfrieden.

Abmahnungen habt ihr keine bekommen oder vorherige Aufforderungen?

Was mit eurem Vater war, geht den Vm rein gar nichts an. Der soll sich aus Familienangelegenheiten raus halten und das würde ich ihm unmissverständlich klar machen

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung