Frage von Frage20162016, 86

Darf Vermieter Einzug widersprechen?

Hallo,

ich wohne zusammen mit meinem Vater in einer 4-Zimmer Wohnung (wir leben schon lange darin und es kommt günstiger in der Wohnung zu bleiben). Im Mietvertrag steht nur mein Vater drin. Mein Vater ist oft Wochen lang weg (bei seiner Freundin), sodass mein Freund ab und zu mir nach Hause kommt und auch ein paar Tage bleibt. Seit ein paar Tagen haben wir beschlossen dass wir offiziell zusammenziehen wollen, sprich er soll sich in unserer Wohnung anmelden und auch sein ganzen Haben mitbringen.

Meine Frage:

Kann der Vermieter das Einziehen meines Freundes widersprechen, weil ich nicht im Mietvertrag stehe?

Der Vertrag würde weiterhin auf meinen Vater laufen, weil durch eine Vertragsänderung eine Mieterhöhung von ca. 400 € auf uns zukommen würde.

Papa wird auch weiterhin kommen und gehen wann immer er will :-)

Danke euch schon mal vorab für Antworten.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 36

Wenn dein Freund in die Wohnung deines Vaters zuziehen soll bzw. will, bedarf das der Zustimmung des Vermieters deines Vaters. Den Antrag muss dein Vater stellen, da er Mieter lt. Mietvertrag ist und nicht du. Ohne Zustimmung des Vermieters läge eine unerlaubte Gebrauchsüberlassung an Dritte vor, die u. U. die fristlose Kündigung der Wohnung zur Folge haben könnte. Dann müsstest du und dein Vater sich eine andere Bleibe suchen, der Freund natürlich auch.

 

Antwort
von laurent1709, 39

Kann er ohne wichtige Gründe nicht aber Dein Vater schon

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 61

Da dein Freund in keinem nahen verwandtschaftlichen Verhältnis zu deinem Vater (dem Mieter) steht kann der Vermieter den Zuzug ablehnen.

Allerdings nur aus 2 Gründen 1. die Wohnung wäre überbelegt (fällt weg) und 2. der Grund der Ablehnung liegt in der Person deines Freundes selbst.

Hier hat es aber den offensichtlichen Anschein das der Mieter (dein Vater) Euch die Wohnung komplett zur alleinigen Nutzung überlassen will.

Das wäre dann unerlaubte Gebrauchsüberlassung an Dritte und ein Grund für den Vermieter den Vertrag zu kündigen.

Kommentar von Frage20162016 ,

Warum Überlassung? Er wird ganz normal in seinem Zimmer weiterhin wohnen und wir werden uns einfach die Miete durch 3 teilen.

Kommentar von bwhoch2 ,

Das solltest Du mal dem Vermieter klar machen!

Antwort
von peterobm, 51

eine Mieterhöhung von 400€ > völliger Blödsinn, die Nebenkosten können aber angepasst werden

Erlaubnis vom Vermieter einholen, klar kann er das untersagen

Kommentar von albatros ,

Gewollt ist, dass Vater auszieht und Töchterchen die Wohnung "übernimmt". Das geht so in der Regel nicht. Papa müsste kündigen und sein Kind einen neuen MV abschließen. Der würde dann eine um 400 Euro höhere Miete beinhalten die der örtlichen Vergleichsmiete entspräche. Was ist daran Blödsinn? So sind die Fakten.

Kommentar von peterobm ,

Papa wird auch weiterhin kommen und gehen wann immer er will :-)

er soll wohl immer noch als Mieter fungieren

Vergleichsmiete; ohne weitere Infos kann man ausschließen; Mietkosten: 400€ angenommen, erhöhung um 400€ ergo um volle 100% nicht durchsetzbar

Kommentar von albatros ,

Das wäre bei neuem MV keine Mieterhöhung, sondern eine Miete, die max. (lt. Mietpreisbremse) 10% über der örtlichen Vergleichsmiete liegen darf. Wenn also die Miete von Papa so extrem niedrig war, kann es u.U. durchaus zur Verdoppelung der Miete gegenüber der des Papas kommen. Was ist daran so schwer zu verstehen? Der Vermieter wäre im Recht.

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 13

Der Papa ist Mieter und Du wohnst als Familienangehörige mit.

Da Dein Freund nicht der Lebensgefährte Deines Vaters ist, kann der Vermieter den Zuzug untersagen. Soll Dich Dein Freund eben "besuchen". Also, dass er seine ganze Habe mitgebracht hat, muss er niemandem auf die Nase binden. Wenn er dann mehrere Wochen bei Dir wohnt und dann wieder ein paar Tage nicht (Urlaub? Zweitfreundin?), bleibt es bei dem Status als Besucher, gegen den der Vermieter nicht viel machen kann.

Wozu auch? Er bekommt weiterhin regelmäßig seine Miete und wenn es sonst zu keinerlei Zusatzbelastungen oder Störungen kommt, wird der Vermieter nicht viel dagegen haben.

Falls der Vermieter aber auf Dauer was dagegen hat, kann er im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten die Miete kräftig erhöhen. Eventuell alle drei Jahre bis zum jeweils möglichen Anschlag. Irgendwann wird das dann Deinem Vater und Dir dann wohl auch zu teuer.

Antwort
von ChristianLE, 37

Kann der Vermieter das Einziehen meines Freundes widersprechen, weil ich nicht im Mietvertrag stehe?

 

 

Ja, kann er, sofern er einen guten Grund dafür hat.

Der Grund kann hier aber nur in einer Überbelegung der Wohnung oder in der Person des Freundes liegen.

Antwort
von schelm1, 13

Ja! Der Vermieter kann dem Zuzug eines familienfremden Dritten widersprechen.

Antwort
von TheAllisons, 41

Natürlich kann der Vermieter widersprechen, dass wer zusätzlicher (dein Freund) einzieht, schließlich ist er der Besitzer der Wohnung, er kann bestimmen wer darin wohnt oder nicht.

Kommentar von DarthMario72 ,

Rechtlich gesehen gibt es einen Unterschied zwischen Besitz und Eigentum. Eigentümer ist hier (vermutlich) der Vermieter, da ihm die Wohnung gehört. Besitzer ist derjenige, der die tatsächliche Gewalt über eine Sache hat - hier also der Bewohner. Aber das nur am Rande...

Kommentar von albatros ,

schließlich ist er der Besitzer der Wohnung, 

 Ist die Wohnung vermietet, ist der Mieter Besitzer und der Vermieter Eigentümer

Antwort
von Gerneso, 53

Die Wohnung ist an Deinen Vater vermietet. Er kann die Wohnung nicht einfach ohne Erlaubnis des Vermieters an Dich und Deinen Partner untervermieten und selbst ausziehen.

Der Vermieter kann auch seine Zustimmung verweigern, dass Dein Freund fest zu Euch zieht.

Sein Vertragspartner ist Dein Vater und nur gegen den Zuzug dessen Lebensgefährtin könnte er nichts sagen.

Kommentar von peterobm ,

wo steht was von Untermiete?

ein naher Familienangehöriger kann jederzeit aufgenommen werden - wohnen schon länger zu 2 in der Wohnung

der Freund kann abgelehnt werden; Besuchsregel

Kommentar von Gerneso ,

wo steht was von Untermiete?

Die Fragestellerin schreibt ja, dass Papa eigentlich bei der Freundin wohnt aber der Mietvertrag weiter auf ihn laufen soll, damit keine Mieterhöhung wegen Neuvermietung kommt.

Drin wohnen würde also nur das junge Paar. Das ist quasi dann Untervermietung. Denn wir alle wissen ja, dass auch mündliche Verträge Verträge sind.

ein naher Familienangehöriger kann jederzeit aufgenommen werden - wohnen schon länger zu 2 in der Wohnung

Ja - und was hat das mit der Frage zu tun? Der Freund der Tochter ist ja kein naher Familienangehöriger.

Kommentar von Frage20162016 ,

Wahrscheinlich habe ich mich falsch ausgedrückt. Die Rede ist nicht von Untermiete.

Er ist oft bei der Freundin aber seine Wohnung ist die gemeinsame (Vater und Tochter). Ich würde schon gerne der Mietvertrag übernehmen (ohne den Vater aus der Wohnung rauszuschmeißen) aber da es sich um einen Neuvertrag handelt würde die Wohnung an den Mietspiegel angepasst, die ist dann unbezahlbar.

Wir würden halt zu dritt in der Wohnung wohnen, der Vater würde einfach kommen und gehen wann er will, er muss sich ja keine Erlaubnis hohlen wann er bei seiner Freundin übernachtet.

Kommentar von anitari ,

Ich würde schon gerne der Mietvertrag übernehmen

Einen Mietvertrag kann man nicht mal eben so übernehmen.

Kommentar von albatros ,

Wenn Papa untervermieten wollte, müsste er zumindest ein Zimmer für sich behalten und seinen Mietvertrag beibehalten. Die komplette Wohnung darf er nicht untervermieten.Es wäre keine Untervermietung.

Selbstverständlich bräuchte er die Zustimmung für die Untervermietung. Diese kann der Vermieter in der Regel nicht verweigern. Nur wenn eine Überbelegung einträte.

Antwort
von schleudermaxe, 41

.... ja, das können wir Vermieter, leider.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten