Frage von MyNameIsCharlie, 121

Darf sie das bestimmen oder ist es mein Recht?

Ich bin 13 jahre alt und werde noch dieses Jahr 14.

Meine Mutter möchte unbedingt das ich getauft und dann auch dieses Dings habe. Konfirmation oder so.

Ich weiß es nicht mehr. Aber ich will das alles nicht.

Ich will später auch nicht heiraten im klassischen Sinne. Und wenn doch, dann kann ich mich ja immernoch taufen lassen usw. Darf sie bestimmen ob ich getauft werde oder nicht? Und ab wann darf ich bestimmen in welchen Religionskurs ich gehe.

Ich würde gerne im nächsten Halb oder Schuljahr den Reli-Kurs in Praktische Philosophie wechseln. Darf ich das dann schon?

(werde an Weihnachten 14)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JTKirk2000, 8

Wenn Du 14 Jahre alt bist, bist Du religionsmündig. Das bedeutet, dass Du ohne Einverständnis Deiner Eltern in eine Religion eintreten oder auch ebenso ohne Einverständnis Deiner Eltern aus einer solchen austreten kannst.

Deine Mutter kann zwar versuchen, einen Pfarrer dazu zu bringen, dass ein Taufe für Dich in Betracht käme, aber Du kannst dem Pfarrer ebenso sagen, dass Du das keinesfalls möchtest. Da Du in weniger als einem halben Jahr ohnehin bereits 14 Jahre alt wirst, und somit religionsmündig, wäre eine Taufe sinnlos, selbst wenn sie noch vorher stattfindet, denn wenn Du Dich nicht für Religion interessierst, nützt auch die Taufe nichts und zur Konfirmation wird es erst gar nicht kommen.

Theoretisch darf Deine Mutter das also noch bestimmen, aber eben nur solange Du noch nicht 14 Jahre alt bist, aber der Pfarrer wird Dich bestimmt nicht taufen, wenn Du ihm klarmachst, dass Du kein Interesse an Religion hast, denn immerhin bist Du in wenigen Monaten bereits 14 und damit religionsmündig. Wenn er Dich dennoch taufen sollte, was ich als idiotisch ansehen würde, tritt einfach wieder aus, sobald Du religionsmündig bist und am Konfirmandenunterricht brauchst Du gar nicht erst teilnehmen - jedenfalls sobald Du 14 bist. 

Davor könnte Dich Deine Mutter noch dahin schicken, aber es ist auch dahingehend unsinnig, wenn Du doch nichts von Religion hältst. Ich finde es ohnehin seltsam, dass eine Mutter einem dazu bringen will in eine Kirche einzutreten, wenn man fast religionsmündig ist und kein Interesse an Religion hat. Kommunikation und Verständnis scheinen zwischen Euch, zumindest zwischen Deiner Mutter und Dir ein Defizit zu sein bzw. zu haben.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Vielen Dank für das Sternchen. :)

Antwort
von matzemaen, 35

Wenn Du "das alles" nicht willst, dann solltest Du Dich auch weder taufen noch konfirmieren lassen. Alles andere wäre Heuchelei. Das bringt nichts.

Ab 14 bist Du religionsmündig, dann musst Du das eh selber entscheiden.
Ab 12 musst du für eine religiöse Entscheidung schon mit angehört werden.

Ich hoffe/denke, dass ein Pastor Dich so auch sicher nicht taufen lassen wird. Denn die Taufe ist eine volle Glaubensentscheidung, hinter der sollte man schon stehen. Du scheinst auch nicht einmal zu wissen, warum Du getauft werden sollst. Ich denke, es ist in Deinem Fall also ratsam Dich erst einmal mit der Taufe und dem christlichen Glauben auseinander zu setzen. Erst wenn Du weißt, was Christen wirklich glauben, dann solltest Du Deine Entscheidung treffen.

Kommentar von MyNameIsCharlie ,

Ich will mich nicht taufen lassen weil ich nicht gläubig bin. Ich weiß was Christen wirklich glauben. Ich glaube nicht an Gott deswegen will ich mich nicht taufen lassen. Außerdem mag ich dieses ganze drum herum überhaupt nicht. Das gefeiere usw.
Es macht ja überhaupt keinen Unterschied wenn man getauft ist und wenn man nicht getauft ist. Mein Vater ist ja auch nicht getauft und ist dadurch nicht gestorben. Ich kann verstehen wenn andere daran glauben, aber solange sie mich damit nicht vollschnulzen ist alles okay und ich respektiere die entscheidung.

Kommentar von matzemaen ,

Wenn Du nicht glaubst, dann solltest Du Dich eh nicht taufen lassen.

Taufe heisst unter anderem auch: Ich bekenne mich zum Glauben an Jesus Christus, als den Sohn Gottes. Ich glaube, dass er für mich gestorben ist:

Einen Unterschied macht es aber für mich schon. Aber auch der ist glaubensgebunden. Du bist ohne Taufe kein Christ.

Mit "sterben oder nicht sterben" hat die Taufe auch nichts zu tun. Sie bindet einen aber an Jesus. Ob man das will oder nicht, dass sollte die Frage bei Dir sein.

Nachdem was Du schreibst, denke ich Du solltest Dich im Moment keinesfalls taufen lassen.

Antwort
von berlina76, 48

ab 14 bist du Religionsmündig, d.h. ab dem Punkt ist es deine Entscheidung. 

Vorher ist es die Entscheidung deiner Mutter.

Allerdings ist deine Mutter bis du 18 bist ansonsten für dich verantwortlich. Wir kennen hier nicht dein Verhältniss zu deiner Mutter und können Ihr Verhalten bei einer Ablehnung nicht einschätzen. 

Die Frage ist also kannst du deine Meinung durchsetzen ohne das restliche Familienleben zu beeinflussen.

Antwort
von MaraMiez, 23

Ab 14 bist du religionsmündig, darfst also selbst entscheiden, welche Konfession du haben willst, oder ob überhaupt eine.

Ab 12 darfst du nicht mehr gegen deinen Willen in einer anderen Religion erzogen werden, als bisher und ab 10 hat man dich auch schon anzuhören, wenn es um Taufe usw. geht.

Gegen deinen Willen wird dich kein Pastor oder Priester taufen. Immerhin ist das ein Glaubensbekenntnis und wenn du sagst, dass du daran nicht glaubst, dann wollen die dich auch nicht taufen. Eh es so weit wäre, wärst du aber vermutlich eh schon 14 und damit hätt sich das erledigt. Dann sagst du "Nein, kein Interesse." und dann kann deine Mutter um Dreieck die Wand hoch hopsen, sie darf das für dich dann nicht mehr entscheiden.

Außerdem darfst du ab 14 dann auch allein entscheiden, ob du am Religionsunterricht teilnehmen willst.


Antwort
von Kanatar, 8

ab 14 hat Du Bekenntnisfreiheit. Dann kannst du fertig wählen ob du Mitglied einer Religion bist/wirst/bleibst oder ob du den dazugehörigen Unterricht besuchst.

Antwort
von Zicke52, 11

Du darfst deine Religion mit 14 frei wählen, aber schon mit 12 darfst du ablehnen, eine Religion anzunehmen, der du bisher nicht angehört hast.

Das ist die rechtliche Seite.

Aber praktisch gesehen, kann dir sowieso niemand eine Religion aufzwingen, sobald du in der Lage bist, deinen Willen selbst auszudrücken. Denn du wirst bei der Zeremonie selbst um deine Zustimmung gefragt (und nicht stellvertretend die Eltern wie bei der Babytaufe) und kannst einfach "nein" sagen.

Ist wie bei der Zwangsehe: man kann dich vor den Altar schleppen, aber dort kannst du "nein" sagen.

Antwort
von paulsterr, 52

Mhm, also ich würde das Ganze auch mal in der Kirche, in der du getauft werden sollst, ohne deine Mutter ansprechen. Ich denke, die werden dich nicht taufen, wenn du dagegen bist. Hast du dich mal mit der Kirche unterhalten?

Antwort
von sassenach4u, 86

Im Bezug auf diese Entscheidung kann sie dich ab 14 nicht zwingen. Und gegen deinen Willen wird dich kein Pfarrer taufen oder konfirmieren. Dazu müsstest du ja auch den Konfirmandenunterricht besuchen.

Antwort
von UniCornisback, 60

Sobald du 14 bist, kannst du dich weigern (laut Gesetz). Also zöger es noch n bisschen raus.

Kommentar von Zicke52 ,

Nein, sich weigern, eine Religion anzunehmen, der man bisher nicht angehört hat,  kann man schon mit 12.

Kommentar von UniCornisback ,

Achso, das wusste ich nicht sorry

Antwort
von dannyotti, 49

https://www.gutefrage.net/frage/duerfen-mich-meine-eltern-zur-konfirmation-zwing...

Google hilft:)

Kommentar von anonymos987654 ,

Taufe und Konfirmation macht hier rechtlich noch mal einen Unterschied.

Ab 10 Jahren darf man nicht in eine andere Religion reingezwungen werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten