Darf seine Lehrerin ihm dafür alle Punkte abziehen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Eine Lehrkraft hat einen großen Spielraum bei der Benotung. In NRW kann aber die Fachkonferenz oder Schulkonferenz allgemeine Richtlinien beschließen.

Ungerecht wäre es, wenn eine Lehrkraft die Kinder unterschiedlich bewertet.

Allerdings können verschiedene Kinder durchaus verschiedene (differenzierte) Aufgaben (je nach Können) erhalten.

Wenn Kinder oder Eltern jedoch die Noten erklärt haben möchten, muss dies die Lehrkraft tun; denn die Benotung muss transparent sein für die Betroffenen.

Aber eine 2 (gut) wird in der Grundschule erst ab 80 Prozent in den meisten
Schulen vergeben. Über die Hälfte richtig, ergibt eigentlich immer eine 4
(ausreichend).

Auch eine Aufgabe, die falsch aufgefasst wird, ergibt meist keine Punkte.
Nebenbei ist in der heutigen Zeit das Präteritum für die meisten Menschen
schwerer als das Perfekt.

Peter läuft nach Hause.

Peter lief nach Hause.

Peter ist nach Hause gelaufen.

Nach meiner Einschätzung ist also nichts an der Bewertung zu
bemängeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

es ist nirgends verbindlich festgelegt bei welcher Punktzahl oder bei wieviel Prozent es welche Note gibt. Landläufig sagt man z. B., dass es
bei der Hälfte der Gesamtpunktezahl für eine 4 reichen sollte.

Das liegt aber im Ermessensspielraum des Lehrers und ist auch
abhängig davon, wie die Schulaufgabe insgesamt, also im
Klassendurchschnitt, ausgefallen ist.

Wenn man Pech hat, reicht die Hälfte aber nicht mehr zu einer 4 und hier die erreichte Punktzahl eben nicht zu einer 2.

AstridDerPu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der Bewertung der Leistung in den Kaufmannsgehilfenprüfungen der IHK wären 76 % eine 3.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja man kann dabei die Punkte abziehen.Wo ich mich mal verlessen habe und dann was anderes gemacht habe so wie bei dein Kind habe ich keine punkte bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Notenschlüssel kann von der Lehrerin / dem Lehrer relativ frei gewählt werden.

Meiner Meinung nach sind auch die 0 Punkte gerechtfertigt, da er die Aufgabenstellung nicht erfüllt hat (abgesehen vom abschreiben).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie viel % eine Note ergeben ist nirgends fest vorgeschrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Minousa34
06.06.2016, 20:08

Kann man sich bei der Lehrerin nicht beschweren? Ich meine man will ja nicht unnötig Streit mit der Lehrerin anfangen aber kann die da im Nachhinein noch was machen? 

0

Na ja, immerhin hat er alles richtig ins Perfekt gestellt. Aber wenn die Aufgabe nunmal Präteritum lautete, dann wurde sie nunmal nicht erfüllt.

Generell ist Notenvergabe keine exakte Wissenschaft. Es existieren durchaus verschiedene Bewertungsmaßstäbe.

http://www.schulfuchs.de/cgi-bin/sf.cgi

Für 76 % würde ich auch keine 2 mehr geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?