Frage von mmo4life, 62

Darf mir keine PS4 mit selbstverdientem Geld kaufen?

Hey Leute es sind ja Ferien und hab mir grad 500 Euro selbstverdient (bin 14). Habe meinen Eltern gesagt was ich damit vorhabe, und sie finden das natürlich sau dumm von mir. Sie sagen immer wenn ich mir unnützes Zeug kaufen will mit eigenem Geld und jetzt hab ich mir das Geld selbst verdient hab geschwitzt und hart geschuftet (wohne in der Schweiz da darf man ab 14 Schule putzen) trotzdem lassen sie mich jetzt nicht was tun????

Antwort
von marcussummer, 30

Da liegen deine Eltern rechtlich betrachtet sogar richtig. Solange du nicht volljährig bist, bist du auch nicht unbeschränkt geschäftsfähig. Und die Wirksamkeit aller Geschäfte (einschließlich Kaufvertrag über eine Playstation) ist von der Einwilligung/Genehmigung durch deine Eltern abhängig.

Antwort
von chanfan, 38

Vielleicht hättest du das lieber vorher klären sollen, dann hättest du dir eine menge Arbeit gespart.

* Warum finden sie das unnütz? Geht das nur um die PS3 oder auch andere Konsolen, PC´s usw.?

Antwort
von idkgirl, 19

Sie dürfen dir es zwar verbieten, aber vielleicht kannst du sie umstimmen. Bin auch 14 und habe eine ps4 (und auch Games ab 18).

Antwort
von userqy, 18

Wie hast du dir das geld verdient und aus welchen kanton kommst du? :)

Kommentar von mmo4life ,

Komme aus Zürich hab bei ner schule gefragt

Kommentar von userqy ,

kommst du aus der stadt zürich oder nur aus dem kanton?

Kommentar von userqy ,

kommst du aus der stadt zürich oder nur aus dem kanton zürich?

Antwort
von JNHLRT, 34

Deine Eltern dürfen entschieden was du dir kaufst, solange du noch nicht 18 bist

Kommentar von mmo4life ,

Aber vorhin hatten sie gesagt wenn ich unnötiges Zeug will muss ich es selber zahlen.

Antwort
von nebulo13, 19

Mit 14 Jahren bist du "beschränkt geschäftsfähig" d.h. deine Eltern müssen jedem Kauf zustimmen. Es sei, es fiele unter den "Taschengeldparagraphen" was ich bei einer PS4 aber nicht sehe. 

Hierzu Auszüge aus dem BGB:

§ 106 Beschränkte Geschäftsfähigkeit Minderjähriger

Ein Minderjähriger, der das siebente Lebensjahr vollendet hat, ist nach Maßgabe der §§ 107 bis 113 in der Geschäftsfähigkeit beschränkt.

§ 107 Einwilligung des gesetzlichen Vertreters

Der Minderjährige bedarf zu einer Willenserklärung, durch die er nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt, der Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters.

§ 108 Vertragsschluss ohne Einwilligung

(1) Schließt der Minderjährige einen Vertrag ohne die erforderliche Einwilligung des gesetzlichen Vertreters, so hängt die Wirksamkeit des Vertrags von der Genehmigung des Vertreters ab.

(2) Fordert der andere Teil den Vertreter zur Erklärung über die Genehmigung auf, so kann die Erklärung nur ihm gegenüber erfolgen; eine vor der Aufforderung dem Minderjährigen gegenüber erklärte Genehmigung oder Verweigerung der Genehmigung wird unwirksam. Die Genehmigung kann nur bis zum Ablauf von zwei Wochen nach dem Empfang der Aufforderung erklärt werden; wird sie nicht erklärt, so gilt sie als verweigert.

(3) Ist der Minderjährige unbeschränkt geschäftsfähig geworden, so tritt seine Genehmigung an die Stelle der Genehmigung des Vertreters.

Kommentar von Alfco ,

Danke für deine Mühe aber er wohnt in der Schweiz. Da hilft das BGB nicht weiter ;-)

Kommentar von nebulo13 ,

Achso, hab ich überlesen. Für die Schweiz gilt das gleiche. Hierzu dann die Artikel 12-19 des ZGB nachlesen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten