Frage von MissElektra, 129

Darf mir die Krankenkasse das Geld verweigern?

Hallo meine lieben,
Kurz paar Fakten:
- ich bin seit 2 Jahren Angestellte fest in einem Betrieb.
- bin seit April 2015 wegen Depressionen krank geschrieben.
- war in psychologischer Behandlung Monate lang.
- habe einen Termin beim Neurologe, weil es mir noch nicht gut geht.

Ich wurde damals in meiner Arbeit wirklich gemobbt und von meiner Chefin vom Feinsten gedemütigt.. Wenn ich schon daran denke dahin zurück zu müssen, bekomme ich Bauchschmerzen..
Meine Krankenkasse drängt mich zu kündigen bzw. evtl wieder dahin zu gehen!
Ich bin momentan einfach noch nicht bereit wieder zu meinem alten Arbeitgeber zu gehen, und in eine andere Abteilung zu gehen! Mich überfordert schon der Gedanke daran diesen Job wieder zu machen, kündigen will ich jedoch mov nicht!
Ich suche derzeit was neues. Ich habe bald eine OP und danach will ich woanders anfangen.

Kurz zu meiner Frage, dürfen die mir mein Krankengeld sperren trotz das ich noch nicht gesund bin?
Ich fühl mich etwas bedrängt von der Krankenkasse weil mir das so vorkommt, als wollen sie sparen & nicht darauf schauen wie es mir geht..

Antwort
von Bitterkraut, 53

Die Kasse kann dich zu ihrem Arzt/Medizinischen Dienst beordern und dich quasi eslbst untersuchen lassen.

Du kannst aber nicht erwarten, daß die Solidargemeinschaft zahlt, bis du was Neues gefunden hast, obwohl du arbeitsfähig bist. Dafür ist dann nach entsprechender Kündigung/Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Sache des Arbeitsamtes.  Du kannst nicht die Arbeitsaufnahme in diesem speziellen Betrieb verweigern. 

Entweder bist du krank oder gesund. Wenn du kank bist, werden sie weiterzahlen müssen, wenn du gesund bist, mußt du arbeiten oder kündigen. Auch, wenn ich gut verstehe, daß du nicht in diesen Betrieb zurückkannst/willst, in dem du erst krank geworden bist, so sind die Fakten.

Ich rate dir, dich ans Arbeitsamt zu wenden. Erzähle dort, wie es zu dieser langen Krankheit kam und wie die Dinge stehen. Möglicherweise signalisiert man dir, daß du keine Sperre bekommst, wenn du eine so gute Begründung für die Kündigung hast. Wenn alle Beteiligten (Arbeitsamt, Krankenkasse evtl. auch ein Sozialdienst) es mal schaffen würden, zusammenzuarbeiten, sollte es doch möglich sein, dir ne neue Zukunft in einem anderen Betrieb zu ermöglichen, ohne finanzielle Verluste für dich.

Alles Gute! 

Kommentar von MissElektra ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort .. Und danke :)

Kommentar von Bitterkraut ,

Ansonsten: Geh 3 Tage arbeiten und dann direkt wieder zu den Ärzten, wegen Rückfall. Dann wollen sie es eben nicht anders. Vielleicht hast du dann ja auch Glück und bekommst direkt die Kündigung vom Arbeitgeber. Geh hin, wenn es sein muß, du hast nix mehr zu verlieren an diesem Punkt. 

Kommentar von johnnymcmuff ,

Entweder bist du krank oder gesund. Wenn du kank bist, werden sie weiterzahlen müssen, wenn du gesund bist, mußt du arbeiten oder kündigen. 



Müssen weiter bezahlen?

Ein Arzt kann Dich krank schreiben der MDK der Krankenkasse kann das anders sehen; meine persönliche Erfahrung.

Die Ärzte des MDK sind da viel kritischer als normale Ärzte.

 Ist ja auch klar die Ärzte des MDK arbeiten für die Krankenkassen, bzw. im Auftrage der Krankenkasssen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, steht ja in meinem 1. Absatz.

Antwort
von johnnymcmuff, 45

Meine Krankenkasse drängt mich zu kündigen bzw. evtl wieder dahin zu gehen! Ich bin momentan einfach noch nicht bereit wieder zu meinem alten Arbeitgeber zu gehen, und in eine andere Abteilung zu gehen!



Bitte wende Dich an die kostenlose

unabhängige Patientenberatung.

Kurz zu meiner Frage, dürfen die mir mein Krankengeld sperren trotz das ich noch nicht gesund bin? 

Mir ist das mal vor 23 Jahren passiert, der medizinische Dienst der Krankenkasse, bzw. deren Arzt hat gesagt:

Gehen Sie morgen arbeiten oder sie haben kein Geld.

______________________________________________________

Damals war ich jung und unerfahren und hatte keine Hilfe und bin arbeiten gegangen. 

Heute würde ich es anders machen.

Kommentar von MissElektra ,

Wie würdest du es heute machen ?

Kommentar von johnnymcmuff ,

Atteste vorlegen ggf. einen externen Gutachter/Amtsarzt einschalten und mich an die unabhängige Patientenberatung wenden; an die würde ich mich zuerst wenden.

Kommentar von MissElektra ,

Okay Dankeschön

Antwort
von FantaFanta76, 53

Wenn du nicht krank bist, sondern nur nicht hingehst, weil die Arbeit dir nicht gefällt, musst du definitiv hin. Normalerweise hättest du längst einen Rehaantrag stellen müssen bei so lange krank.

Kommentar von MissElektra ,

Ich bin krank. Wegen der Arbeit

Kommentar von FantaFanta76 ,

Wer sagt das?

Kommentar von MissElektra ,

Ich? Les bitte meinen Text .. Mein Arzt Psychologin hat das auch festgestellt

Kommentar von FantaFanta76 ,

Die schreiben dich ein Jahr krank? Ohne Nachzufragen? Oder Reha? Ohne Therapie🤔

Kommentar von MissElektra ,

Ich hab Depressionen, nehme Tabletten .. Anscheinend ja weil Mom bin ich nicht arbeitsfähig. Ich hab immer wieder down Phasen wo alles hoch kommt

Kommentar von FantaFanta76 ,

Dann solltest du dringend eine Reha beantragen!

Antwort
von alicar, 58

Einfach einstellen wird dir keine Kasse was sofern du deinen Mitwirkungspflichten nachkommst. Aber nach 78 Wochen ist eh Schluss!

Kommentar von MissElektra ,

78 Wochen - wie lange ist das? Möchte im März/April wieder arbeiten. Eben woanders

Kommentar von alicar ,

Ab AU Beginn ca. 1,5 Jahre. Das musst du dir selbst ausrechnrn

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community