Frage von Brigittekock, 12

Darf mir dasJobcenter Umzug wegen angeblich unangemessener Wohnungverbieten und die kostenübernahme für die Wohnung ablehnen?

Ich würde gerne in meine alte umgebung zurück ziehen ,könnte auch in dem Haus wo ich schon wohnte eine 50 qm Wohnung bekommen ,es handelt sich um eine 2 Zimmerwohnung 350,00 plus 130,00 nebenkosten .Mein Sachbearbeiter lehnte das ab, da er keinen grund sieht das ich umziehe.Und mein butje bei höchstens 312,00 plus Heizung liegt. Es ist nur so das meine vorige Wohnung in dem Haus 38 qm 215,00,plus130,00 auch bezahlt wurde und der qm preis ist ja der gleiche ,nur die Wohnung ist grösser .Habe ich da eine chance die wohnung vielleicht doch anzumieten ? Ich bin weibl. 58 jahre und bekomme Hartz4

Antwort
von Schulle01, 8

Das Jobcenter muss(!) wirtschaftlich handeln, da die Leistungsempfänger aus Steuermitteln bezahlt werden. Es gibt Regeln zur Wohnungsgröße, qm-Preis sowie Nebenkosten. Auch der örtliche Wohnungsmarkt/Region ist zu berücksichtigen. 

Bei Ihnen sieht der SB jedoch keinen sachlichen Grund für einen Umzug, da sie persönliche Motive haben. Ihre Wohnsituation ist angemessen und ausreichend. Warum sollte die Allgemeinheit dafür aufkommen, das Sie in eine andere Gegend ziehen oder eine größere Wohnung haben möchten? Zumal dadurch Mehrkosten entstehen. Ein normaler Steuerzahler sucht sich seine Wohnung auch nach dem ihm zur Verfügung stehenden Budget aus. Mehr geht eben nicht. Und ihr Budget ist per Gesetz vorgeschrieben. 

Eine Chance besteht: wenn sie ein eigenes Einkommen haben, können sie auch selbst entscheiden, wo und wie sie wohnen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten