Frage von Wolfingen, 45

Darf mein(ehemaliger) Arbeitgeber nach der Ausbildung,Geld von mir zurückverlangen?

Folgendes Problem habe Post von meinem ehemaligen Arbeitgeber bekommen und verlangt von mir sein Geld zurück,habe während der Ausbildung eine Geldbombe mit inhalt von 500 Euro verloren.Anschließend hat er mich mit einem Schreiben konfrontiert und das ich es mit überstunden zurück zahlen könnte da ich aber während der ausbildung knapp 1 jahr krankheitsbedingt aus gefallen bin ,habe ich zum ende hin wohl minusstunden gehabt. Das Ausbildungverhältnis wurde mitte Juni 2016 beendet, das schreiben habe ich heute (25.08) erhalten.Ist dies rechtsgültig das er es zurückverlangt nach beendigung der ausbildung sowie des Arbeitsverhältnisses? Da ich ja zu diesem Zeitpunkt ein Azubi war,als ich es verloren habe

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dxmklvw, 43

Das hat nichts mit Azubi oder nicht zu tun, sondern alleine mit den Umständen, unter denen es zu dem Verlust gekommen ist und mit der zu erwartenden Verantwortlichkeit (geistige Reife), im Nachhinein aber auch noch mit möglichen Verjährungsfristen und/oder möglicher Verwirkung des Anspruchs, und natürlich auch mit der Beweisbarkeit vorgebrachter Behauptungen.

Wenn's nur kompliziert genug ist, wäre ein Fachanwalt zu empfehlen, aber der kann auch recht teuer werden, wenn die Sache den Bach runter geht.

Insgesamt kommt es auf so viele Details an, daß ich es für wenig brauchbar halte, die Sache hier als Frage vorzubringen, nur um sich dann mit Meinungskundgebungen oder Äußerungen von (wohl hauptsächlich) Nichtjuristen herumzuquälen.

Antwort
von Spediteur1953, 18

Du warst AZUBI und ich gehe davon aus, dass du das Geld nicht genommen hast.Du musst garnichts ersetzen.Der Arbeitgeber hätte einen festen Mitsrbeiter mit dieser Tätigkeit beauftragen müssen.Lass ihn klagen, er wird verlieren
JA nicht zahlen

Antwort
von AntwortMarkus, 45

In dem Fall würde ich ein Beratungsgespräch bei einem Anwalt vereinbaren.

Antwort
von Mimir99, 34

Es ist ein Schaden entstanden. Der Ehemalige Arbeitgeber darf also Geld fordern. Die Tatsache, dass du damals Azubi warst, ist vielleicht für deine Versicherung wichtig, aber nicht für die Rechmäßigkeit seiner Forderungen.

Kommentar von Familiengerd ,

Der Ehemalige Arbeitgeber darf also Geld fordern.

So pauschal ist das nicht richtig!

Es kommt immer auf die konkreten Umstände und den Grad des Verschuldens an.

Unbeschränkt (innerhalb des grundsätzlichen gesetzlichen Rahmens) ist ein Arbeitnehmer nur bei grober Fahrlässigkeit und bei Vorsatz!

Kommentar von Mimir99 ,

Eine Geldbombe zu verlieren läuft ja wohl unter grob fahrlässig.

Kommentar von Familiengerd ,

Du kennst nicht ansatzweise die konkreten Umstände des Vorfalls und erlaubst Dir trotzdem anmaßend das Urteil, dass es sich hier um grobe Fahrlässigkeit handle?!?!

Woher nimmst Du diese Überheblichkeit?

Antwort
von Parhalia, 29

Leider hat GF meine Antwort gefressen weil ich automatisch ausgeloggt wurde und sie dann "verschludert" wurde. Sorry für Deine Anfrage.

Antwort
von Saisonarbeiterr, 39

natürlich ist das rechtmässig und verjährt ist das auch noch nicht. hoffe, du hast ne berufshaftpflichtversicherung?

Kommentar von AntwortMarkus ,

Da ist eher die Betriebs Haftpflichtversicherung des Arbeitgebers die richtige Adresse. 

Kommentar von Familiengerd ,

natürlich ist das rechtmässig

So pauschal ist das nicht richtig!

Es kommt immer auf die konkreten Umstände und den Grad des Verschuldens an.

Unbeschränkt (innerhalb des grundsätzlichen gesetzlichen Rahmens) ist ein Arbeitnehmer nur bei grober Fahrlässigkeit und bei Vorsatz!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten