Frage von lisaaalovee, 85

Darf meine Mutter mir jegliches Geld verweigern?

Ich bin 19 Jahre alt, wohne noch bei meiner Mutter zuhause, habe mein Abitur jetzt erfolgreich beendet, werde im Oktober studieren und gehe nebenbei jobben, um mich über Wasser zu halten, da ich von meiner Mutter keinen Cent bekomme. Auch mit ihrem Auto darf ich nicht fahren (den Führerschein musste ich selbstverständlich selber zahlen) und kann auch so jeden Monat Geld für Bus und Bahn ausgeben, da ich sonst nirgends hinkomme. Ich habe kaum Möglichkeit irgendwo drauf zu sparen (wie auf eine eigene Wohnung, ein Auto, für Reisen etc) da mein ganzes Geld für alltägliche Dinge drauf gehen. Jetzt ist meine Frage, darf sie das überhaupt? Sie bekommt schließlich Kindergeld und Unterhalt für mich, und rechtfertigt ihr Verhalten damit, dass sie mir ja schließlich ein Zimmer, Strom und Nahrung zur Verfügung stellt, aber das ist doch selbstverständlich wenn sie vor hat Kinder in die Welt zu setzen?! Ist sie nicht auch dazu verpflichtet, mir Geld zur Verfügung zu stellen, auch wenn ich einen kleinen Nebenjob habe, den ich ja gerade ausübe, damit ich mal Geld zum SPAREN oder für meine eigenen Bedürfnisse habe?

Antwort
von Dahika, 44

Sie verweigert dir ja nicht jegliches Geld, nur zahlt sie es in Naturalien aus. Du kannst, wenn du mehr haben willst, für eigene Bedürfnisse, arbeiten gehen.

Wenn du ausziehst und von deiner Mutter das dir gesetzlich zustehende Geld bekommst, kannst du auch nicht reisen, für eigene Bedürfnisse sparen, ein Auto fahren. etc.

Du wirst dich dann umgucken, was das Leben kostet.

"
gehe nebenbei jobben, um mich über Wasser zu halten,"Ne, dich über Wasser halten, tut deine Mutter mit dem Wohnraum, dem Strom, der Nahrung.

Antwort
von testwiegehtdas, 82

Hallo,

das kommt jetzt darauf an, wie viel deine Eltern zahlen.

So wie das für mich klingt bekommst du ja eine Wohnung, Strom, Wasser, Verpflegung. Da ist das Kindergeld schnell ausgegeben.

Das mit dem Auto finde ich komisch, aber mein Vater stellt sich da auch sehr an. Zum Glück haben wir zwei Autos, sonst säße man hier auf dem Dorf fest (Busse fahren nur zu Pendler-Zeiten, tagsüber stundenlang nicht und am Wochenende gar nicht).

Wir haben bis zur Ausbildung/Studium noch Taschengeld bekommen, das waren auch aber nur 30€ und davon mussten wir alles private kaufen (Kleidung, Ausflüge, Fahrkarten, Eis essen,... ). Meine Eltern haben mir nie was zugesteckt, wie es bei meinen Freundinnen üblich war. Bezahlt wurde nur was wirklich wichtig war, also wenn ich nur noch zwei lange Hosen hatte wurde die 3. bezahlt, T-Shirt und Co. hatte ich theoretisch "genug" nach ihrer Auffassung, das musste ich daher alles selber kaufen. Ich habe mir dann auch einen Nebenjob gesucht um mehr Geld zu haben. Den Führerschein mussten wir auch selber zahlen.

So weit ich weiß hast du keinen Anspruch auf Taschengeld, das liegt im Ermessen der Eltern.

Ist denn schon klar wie es während deinem Studium laufen soll? 

Wie sieht es denn bei deiner Mutter aus? Gibt sie viel Geld aus oder hat sie selber nicht viel für sich?

Antwort
von habakuk63, 84

oh je, da ist ein Prinz im richtigen Leben angekommen!

Es gibt zwei Möglichkeiten.

1. Da du volljährig bist kannst du eine eigene Wohnung nehmen und versuchen auf deinen eigenen Beinen zu stehen. Auf Grund deiner Volljährigkeit und einer eigenen Wohnung sind deine Eltern zu Barunterhalt verpflichtet. Alles zusammen Bafög + Barunterhalt = max 750€ pro Monat.

Wenn du dir zutraust mit dem (wenigen) Geld dein Leben finanzieren zu können, dann kannst du mit der Faust auf den Tisch hauen und in den Sack hauen, mit allen Konsequenzen.

2. Wenn du dir nicht sicher bist, regelmäßig eine warme Mahlzeit, saubere Wäsche, eine halbwegs ordentliche Schlafstätte und ab und zu einen Kinobesuch mit den 750€ sicherzustellen, dann solltest du ruhig werden und die bisherigen Leistungen und Zuwendungen deiner Eltern neu bewerten und Demut lernen.

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 20

Seit deinem 18. Geburtstag bist du für deinen gesamten Lebensunterhalt (Verpflegung, Unterkunft, Strom, Telefon, Kleidung, Freizeit usw...) in erster Linie selbst verantwortlich.

  • Bis zu deinem 18. Geburtstag waren deine Eltern verpflichtet, für dich zu sorgen, dich zu "unterhalten": 
  • Die Mutter leistete dir "Naturalunterhalt" (Betreuung, Essen zubereiten, Wäsche waschen, Putzen,Transporte....) und hat vom Vater "Barunterhalt" erhalten (Geld für dein Essen Kleidung, Wohnkosten, Schulsachen...).
  • Diese Sorgepflicht ist mit deiner Volljährigkeit weggefallen.

Unter bestimmten Umständen hast du aber auch als Volljährige(r) noch Anspruch auf Unterhalt von den Eltern (als Schüler, Azubi), musst diesen aber erst einmal selbst von ihnen einfordern.

  • Deine Mutter hat keinen Anspruch mehr auf Zahlungen von deinem Vater, er kann diese an sie einstellen. 
  • Du selbst musst nun deine Anteile bei den Eltern geltend machen.

Naturalunterhalt gibt es nun nicht mehr mehr dich, nur noch Barunterhalt. Und dieser teilt sich auf beide Eltern auf (anteilig im Verhältnis ihrer Einkommen zueinander; für die "Aufteilung" bist du zuständig...).

  • Dein Vater muss also nun weniger zahlen als er es bisher an deine Mutter tat.
  • Deine Mutter kann dir ihren errechneten Anteil in Form von Verpflegung und Unterkunft gewähren statt als Bargeld - und darf auch das Kindergeld dazu verwenden. 
  • Bestehst du auf Bargeld von ihr, kann sie dir im Gegenzug die Verpflegung und Unterkunft berechnen - zu ihrem Preis.
  • Auch alle anderen Leistungen (Essen kochen, Abwaschen, Wäschewaschen, Putzen... ) sind nun "Dienstleistungen" ihrerseits, für die sie dir ein entsprechendes Entgelt abverlangen kann.

Zwar hast du auch in einem kurzen Zeitraum (max. vier Monate) zwischen Schulende und Studien-/Ausbildungsbeginn einen Unterhaltsanspruch an die Eltern (wenn du ihn geltend machst...), aber 

  • erzielst du da bereits ein Einkommen, so musst du davon vorrangig deinen Lebensunterhalt bestreiten (es wird auf deinen Anspruch angerechnet). 
  • Sollte dein Einkommen allerdings exorbitant hoch sein, dass über den Kosten für deinen Lebensunterhalt noch etwas übrig bleibt, könntest du dieses Geld dann sparen....

Deine Mutter muss dir also seit deinem 18. Geburtstag garnichts mehr kostenlos zur Verfügung stellen.

Irgendwann haben Eltern ihre durch den Kinderwunsch selbstauferlegten Pflichten erfüllt... bzw. reduzieren sich diese auf ein Minimum.....

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 52

Wieso soll sie dir Geld zur Verfügung stellen, damit DU sparen kannst?

Du schreibst doch dass du jobbst. Dann musst du deinen persönlichen Bedarf, aus deinem Einkommen decken. Unterhalt und Kindergeld bekommt sie ja genau für den Bedarf, den sie ja auch deckt.

Kommentar von sassenach4u ,

Er ist über 18, da muss der Vater den Unterhalt an IHN zahlen- er ggf. etwas an die Mutter...

Antwort
von Volkerfant, 70

Hallo, mach mal langsam und komm mal runter von deinem hohen Roß!

Deine Mutter muss dich unterstützen bis du 18 Jahre alt bist oder noch länger (bis 25 Jahre) wenn du noch zur Schule gehst oder studierst.

Angenommen, du hättest mit 16 Jahren eine Ausbildung begonnen, hätte sie dich auch nicht mehr voll unterstützen müssen, da du ja Lehrgeld bekommen hättest. Ist aber bei dir nicht der Fall - nur am Rande bemerkt.

Sie ist nicht verpflichtet, dir Taschengeld zu geben, ich nehme mal stark an, dass du ordentlich was eingefordert hast. Sie ist nicht verpflichtet dir den Führerschein und andere Extras zu finanzieren!!!

Wenn du für deine eigene Bedürfnisse Geld benötigst, musst du eben dafür arbeiten, so wie andere Leute auch. Ich finde es unverschämt, nur die Hand aufzustrecken, selbst wenn du Tochter bist und selbst wenn du noch unter 18 Jahre wärst.

Deine Mutter hat eine Menge Auslagen für dich: Strom, Wasser, Nahrung, Kleidung, Kosmetikartikel, Taschengeld, Benzin, öffentliche Verkehrsmittel, Sonstiges...

Dafür bekommt sie vom Staat das Kindergeld, welches ausschließlich für deine Mutter (damit meine ich auch Eltern) bestimmt ist. Das ist eine kleine Unterstützung vom Staat, für die Eltern, die Kinder in die Welt setzen.

Kommentar von beangato ,

Er/sie bekommt weder Taschengeld, Benzingeld noch Fahrgeld (wenn ich das richtig verstanden habe).

Kommentar von DerHans ,

er/sie jobbt aber. Das muss dann für den persönlichen Bedarf ausreichen. Oder man muss mehr jobben

Antwort
von berlina76, 73

Sie bekommt Kindergeld und Unterhalt, du verdienst noch etwas dazu. 

Rechne mit 300-500 € die deine Mutter jeden Monat an Unkosten für dich hat. Wenn sie dich mit Essen verpflegt, deine Wäsche Wäscht, deinen Anteil am Wohnraum, Strom, Telefon, Versicherung. 

Wenn du ausziehst steht dir Persönlich das Geld zu, was deine Mutter jetzt für dich erhält, Schau dich doch einfach mal um, was eine kleine Wohnung warm Kostet + Strom + Versicherung + Telefon

Rechne doch einfach mal nach..

Du bist 19 und es steht dir frei auszuziehen.

Antwort
von Xipolis, 66

Leider ist Deine Mutter nur verpflichtet in Naturalien für Deinen Unterhalt zu sorgen.

Du kannst auch prüfen ob Du einen Anspruch auf BAFÖG hast.

Ansonsten kann ich Dir nur raten, dass Du Dich nach einem möglichst gut bezahlten Nebenjob umschaust. 

Kommentar von sassenach4u ,

Das stimmt nicht. Mit Volljährigkeit sind beide Eltern zum Barunterhalt verpflichtet- ein Elternteil KANN den Unterhalt in Naturalleistung erbringen. Das Kind kann aber den Barunterhalt fordern und sich dann in der Wohnung des Elternteiles, bei dem es wohnt durch Zahlung von Kost und Logis "einmieten".

Kommentar von Xipolis ,

Ja, stimmt - Du hast Recht. Mit Eintritt der Vollährigkeit und solange noch keine abgeschlossene Berufsausbildung vorliegt.

Allerdings muss das Kind dann bereit sein, gegen die eigenen Eltern vor Gericht zu klagen (und das ist dann das Ende der gemeinsamen Familie).

Antwort
von sassenach4u, 40

Ab Volljährigkeit hast du Anspruch auf Barunterhalt durch beide Eltern. D.h. dein Vater muss den Unterhalt an dich weiterleiten. Auch deine Mutter ist dazu verpflichtet, dir Barunterhalt zu leisten und auch das Kindergeld an dich weiterzugeben.

Allerdings kann sie im Gegenzug eine Rechnung aufmachen, was dein Anteil an wohnen und Leben in ihrer Wohnung ist. Dann musst du ihr diesen Teil zahlen. Unterhalt steht dir auch zwischen 2 Ausbildungsabschnitten zu, dein Einkommen musst du dir allerdings anrechnen lassen.

Antwort
von Pauli1965, 85

Nein, ist sie nicht. Der Unterhalt und das Kindergeld ist dafür gedacht, was deinen Mutter dir gesagt hat. Und Kinder sind nicht billig. Selbstverständlich ist da nichts.

Wenn du studierst oder eine Ausbildung machst, ist sie dir gegenüber dann unterhaltspflichtig.  Dann kannst du sie sogar darauf verklagen...

Antwort
von amike, 56

Ganz ehrlich: was deine Mutter darf oder nicht ist völlig unerheblich - sie tut es und du lässt es zu. Willst du sie etwa verklagen? Sicher nicht.

Suche dir ein Zimmer in einer WG, lasse das Kindergeld und den Unterhalt auf dein Konto überweisen und versuche BAFÖG zu beantragen.

Dann ziehst du aus und alle deine Probleme sind gelöst ;)

Antwort
von SPN4eva, 57

Ja natürlich darf sie das. Und das ist auch gut und richtig so. Meine Eltern handhaben das ähnlich. Ich muss meinen Führerschein selbst finanzieren und sämtliche spaßige Angelegenheiten auch. Außerdem werde ich mit 18 "rausgeschmissen" und auf mich allein gestellt sein, damit ich selbstständig werde. Warum sollte das für dich ein Problem sein? Daran können sich sehr viele junge Menschen gewöhnen. Liegt es daran, dass es sich deine Eltern leisten könnten? Falls ja, sind sie mir noch sympathischer geworden. Ein bisschen Dankbarkeit schadet nicht.

Antwort
von SelinaBB22, 71

Eltern sind nach dem Gesetz die Anspruchsberechtigten.
Das Kindergeld bekommen die Eltern nicht zur freien Verwendung, sondern für seine Kinder !

So steht es in § 1 Abs. 1 Bundeskindergeldgesetz. Das Kindergeld soll
Eltern dabei unterstützen, den Lebensunterhalt ihrer Kinder
sicherzustellen.
Ich weiß nicht, ob eine Dikussion was bewirken würde ?
Als ein Elternteil ist sie eigentlich dazu verpflichtet dich zu unterstützen !

Ich an deiner Stelle würde BAföG beantragen und ausziehen !

Kommentar von habakuk63 ,

Ja, bitte mache das und beginne auch ein Tagebuch oder eine Block. Der erste Eintrag könnte lauten, der Tag an dem mein harter Aufprall in der Realität begann.

Weil alles so preiswert ist, klappt es bestimmt gut. 

Ganz ehrlich, rechne VORHER! Wohnung, Strom, Versicherungen, Kleidung, Internet und Mobil, Lebensmittel, ab und an mal etwas neues zum Anziehen, Verbrauchsmaterial + Luxusgüter (Tinte / Toner; Hygiene; Styling, ). 

Ach ja, SPAREN, FÜHRERSCHEIN und AUTO.

Antwort
von KeinName2606, 68

Das was du bekommst, dazu ist sie verpflichtet.  Du darfst ruhig mehr als ein bisschen arbeiten (ja, das geht neben dem Studium). Und den Führerschein selbst zahlen finde ich auch total ok.

Antwort
von Throner, 46

Es ist doch alles okay. Du hast Unterkunft, Essen und Trinken, Heizung und/oder Kühlung, Telefon und Internetgebühren gesponsert, Kleidung und und und. Was meinst Du, wer das finanziert? Das fällt nicht so vom Himmel!

Also kannst Du doch bis zur Aufnahme eines Studiums 4-5 Monate arbeiten und gut was auf die hohe Kante legen und Dir davon auch ein Taschengeld gönnen.

Antwort
von Kandahar, 57

Willkommen in der Realität!

Du bist volljährig und wohnst, badest, isst, heizt usw. bei deiner Mutter kostenlos. Genau dazu ist der Unterhalt und das Kindergeld da. Wozu sollte sie dir noch Taschengeld obendrauf geben?

Übrigens habe ich meinen Führerschein auch selbst bezahlt,mein Auto ebenso. Das musste eben so lange warten, bis ich mir das leisten konnte.

Es spricht nichts dagegen, dass eine 19-Jährige etwas nebenher verdient.


Antwort
von Maarduck, 58

Moralisch betrachtet verhält sich deine Mutter zwar falsch, aber juristisch betrachtet darf sie das (vermutlich). Wie viel BAFÖG bekommst du denn? Und mit welcher finanziellen Unterstützung durch deine Mutter hat das BAFÖG-Amt gerechnet? Wenn hier eine große Diskrepanz vorliegt, dann müsste deine Mutter dir doch mehr Geld zukommen lassen, auch juristisch betrachtet.

Kommentar von SPN4eva ,

Warum ist es moralisch falsch sein erwachsenes Kind selbstständigkeit zu lehren?

Kommentar von Maarduck ,

Bitte unterstelle mir keine Trugschlüsse. Selbständigkeit lernt man sicherlich nicht durch Geldmangel. Das war auch nie meine Behauptung, sondern eher die deinige. 

Bevor ich keine Auskunft über die BAFÖG-Verhältnisse bekommen habe, kann ich mich nicht näher äußern.

Antwort
von beangato, 45

Na ja, Deine Mutter könnte Dich auch rauswerfen - ihre Erziehngspflich ist beendet.

Setzt Euch doch mal zusammen und rechnet aus, wieviel vom Unterhalt und vom Kindergeld für Unterkunft, Strom und Verpflegung ausgegeben wird.

Hab ich mit einem meiner Kinder auch gemacht - es hat ganz schön gestaunt, wieviel da zusammenkommt.

Du kannst ja Deine Mutter bitten, Dir zumindest das Verpflegungsgeld zu geben.

Das

Geld für Bus und Bahn

hab ich meinen Kindern immer bezahlt, solange sie noch in Ausbildung waren.

Antwort
von Apfel2016, 69

Nein deine Mutter ist nicht verpflichtet dir Geld zu geben.

Antwort
von FelixFoxx, 60

Nein, dazu ist sie nicht verpflichtet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community