Frage von marshmallow8, 79

Darf meine Mutter einen Sichtschutz ( extra Folie für das Fenster ) ohne mein Einverständnis anbringen?

Situation: ich bin 17 Jahre alt und bin zusammen mit meiner Mutter umgezogen. Wir wohnen nun zum ersten mal im Erdgeschoss und sie fände es störend das alle die vorbei kommen in die Fenster schauen würden. Darum möchte sie überall Sichtschutz anbringen. Ich empfinde dies nicht so und es ist auch nicht so ..bisher hatte nur eine Person rein geschaut dementsprechend habe ich zurück gestarrt bis sie vorbei gegangen war. (Ich bezweifle , dass das nochmal passieren wird ). Gardinen müssen wir uns noch kaufen dauert aber wohl noch etwas , dagegen habe ich auch nichts. Aber ich möchte mich nicht hinter den ganzen Folien verbarrikadieren . Zudem habe ich ihr ausführlichSt erklärt warum ich das nicht möchte , das interessiert sie nicht. (Wertsachen gibt es in meinem Zimmer nicht also würde auch keiner auf die Idee kommen einzubrechen) Gibt es vielleicht auch andere Möglichkeitensie davon zu überzeugen das ich das nicht nötig hab und diese Folien als störend empfinde?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DieRaumagentur, Business, 30

Hallo Marschmallow, 

rechtlich darf sie, aber du suchst ja Argumentationshilfen. 

Wer andere aussperrt, schliesst sich selber ein - das ist kein schönes Gefühl, wenn einem als "eigener Lebensraum" nur dieses Zimmer zur Verfügung steht. Deine Mutter dagegen nutzt die gesamte Wohnung, evtl. auch nur am Abend ihre Privaten Räume, du aber bist einen Großteil des Tages dort. Hat sie das schon einmal so betrachtet? 

Ansonsten bleibt ihr nur festzustellen, daß du öfter fort bist, weil dir in diesem abschlossen Raum die Decke auf den Kopf fällt - Hausflucht der Kinder ist für Eltern nie eine schöne  Erfahrung…^^

Wo auch immer die Bedenken / Gründe deiner Mom liegen, sie möchte deine Privatsphäre wahren - auch wenn du sicher schon im Internet unterwegs bist und auch mal bis in die Nacht mit Freunden unterwegs bist, was mitunter viel größere Risiken sind, die Sie aber nicht beeinflussen kann. Zuhause kann Sie die Risiken einschränken. 

Vielleicht ist eine Alternative eine Lösung. Das könnten transluzente (halbdurchlässige) Rollos sein, die den Blick immer vom dunkleren Raum in den helleren freilassen - so kannst du tagsüber rausschauen, aber niemand hinein. Und für die Zeit danach, wo innen Kunstlicht den Raum heller macht als es draussen ist, dafür kommen ja später noch die Vorhänge. Das Modell "Enje" ist dafür gut geeignet und günstig in einem schwedischen Möbelhaus zu bekommen. 

Sie müssen auch nicht ganz von oben kommen, es genügt ja auch, sie in 1/3 Höhe des Fenster auf dem Fensterrahmen zu montieren und zumindest den Blick der Passanten aufzuhalten, während deiner ungehindert durchgeht. 

Ich drücke dir und euch die Daumen, daß ihr am Ende nicht nur euch gegenseitig versteht, sondern daß ihr eine Lösung für beide findet! :) 

Kommentar von marshmallow8 ,

Vielen Dank!  

Kommentar von DieRaumagentur ,

sehr gern. "über den anderen wachen" wollen bedeutet nicht, "ihn überwachen" zu wollen, auch wenn es manchmal den Anschein hat.

 In "Fürsorge" steckt nicht umsonst das Wort "Sorge" drin - da wir aber versuchen einen Menschen zur Selbstständigkeit zu erziehen, müssen wir ihm irgendwann auch seine eigenen Entscheidungen treffen lassen. Loslassen ist verdammt schwer. 

Aber immer wieder erinnern Kinder und daran, wie wir selbst in ihrem Alter waren - dann geht es schon wieder einfacher. Manchmal klappt das von selbst, manchmal müssen und sie Kinder direkt fragen: "wie war denn deine Zeit mit 17?" 

Jedes Gespräch miteinander stärkt das Vertrauen und gibt den Eltern die Chance zu wissen, daß ihre Kinder nicht mehr blauäugig sind, sondern sich der möglichen Gefahren schon bewusst sind (stalking, Kindesentführung etc.), und dennoch, aus diesem Wissen heraus, sich für dies oder jenes entscheiden. Natürlich nicht, ohne entsprechend vorsichtig zu sein und den schwarzen Schatten jeden zweiten Tag im Eingang gegenüber nicht ignorierend…

Vielleicht hilft das ja zusätzlich :) 

Antwort
von mozilla100, 12

Ich würde noch mal mit deiner Mutter in Ruhe reden und ihr sagen, dass du dich damit überhaupt nicht wohl fühlst, weil du dich eingesperrt vor kommst. Es gibt doch schon ganz günstige Gardinen, die man fürs Erste auch vor dein Fenster hängen kann. Bitte deine Mutter, dass sie es in deinem Zimmer so macht. Ein Umzug kostet immer viel Geld, aber ich denke, das wäre doch machbar, denn die Folie kostet ja auch etwas.

Antwort
von peterobm, 34

ihre Wohnung, du bist Minderjährig. Sie darf.

Kommentar von McJoker55 ,

ihre Wohnung, sie darf. Ob er minderjährig ist, ist irrelevant.

Antwort
von MonikaDodo, 29

In deinem Zimmer kein sichtschutz wäre ok aber die anderen Räume... das musst du ihr schon überlassen!

Kommentar von marshmallow8 ,

Es ging mir nur um mein Zimmer. Natürlich hat sie zu entscheiden was mit der Wohnung passiert sie ist im Vertrag eingetragen.

Kommentar von MonikaDodo ,

Das sollte sie dann tolerieren, dass du das nicht möchtest!

Antwort
von kokomi, 28

es ist ihre wohnung, sie kann es halten, wie sie es will

Antwort
von aribaole, 24

Du hast KEINE MITSPRACHE, denn es ist die Wohnung deiner Mutter!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community