Frage von TheJerror, 660

Darf meine Lehrerin Vorurteile verbreiten?

Hallo, heute in Musik ging es wieder um die Stimme und  dann kam die Lehrerin halt mit Hormone usw  als Argument. Anschließend meinte sie, dass honosexuelle Jungs höhere Stimmen haben, dass sie mehr weibliche Hormone haben. Daraufhin haben mich alle Schüler  angeguckt und ich musste mich zusammenreißen,  nicht aufzustehen und aus dem Raum zu gehen. Jetzt meine Frage, darf sie das?

Antwort
von pfeifferlinus2, 487

Das stimmt nicht der Hormonhaushalt von Homo- und Heterosexuellen unterscheidet sich nicht. Der eine Mann produziert ein bisschen mehr weibliche Hormone als der andere, aber das steht nachgewiesen in keinem Zusammenhang zur Sexualität. Allerdings gibt es ja ein paar Schwule, die absichtlich etwas höher sprechen, weil es ihnen einfach gefällt, aber das hat nichts mit ihren Hormonen zutun. Deswegen darf sie das auch nicht sagen. Das sind ungerechtfertigte Vorurteile.

Antwort
von Miramar1234, 347

Also ich will die Erkenntnis,die tendenziell sein kann,der Lehrerin nicht völlig in Abrede stellen,bevor ich einen Gegenbeweis eine Antithese sicher aufmachen könnte.Was mir daran nicht gefällt,ist das fehlende pädagogische Gespür .Gerade Mobbing wegen angeblicher schwuler Stimme,das geht gar nicht.Bitte geht gemeinsam zum Direktor um vlt.in Sozialkunde oder auch wieder in Musik diese Dinge einmal sachlich zu beleuchten.Dann müßte die Lehrerin Farbe bekennen,bzw.zugeben,das Sie einen Eindruck hat,der mit Kultus oder Wissenschaft nicht in Einklang zu bringen wäre.Oder es ist beweisbar,mit Studien,Stimmenaufzeichnungen,repräsentativen Umfragen.Dann habt ihr alle was gelernt und es kann noch darum gehen,einen pädagogischen Ansatz zu finden,der altersgerecht  mit dem Thema umgeht.Ich denke,es gehörte in dieser Form nicht an allgemeinbildende Schulen.Der Direx,der Schulrat kann das beurteilen.So vorgegangen,seid Ihr reif wie Studenten.Gut so?

Antwort
von kiniro, 124

Ich empfehle dieser Leererin (stimmt schon so!) mal folgenden Link zu lesen:

https://cms.falter.at/heureka/2013/05/versagt-der-diva-stimme-ist-ostrogen-im-sp...

Sexuelle Vorlieben sind nicht an der Stimme zu erkennen.

Antwort
von hertajess, 80

In einem solchen Fall stehst Du auf, machst Deinen Rücken sehr gerade, schaust ihr direkt in die Augen und forderst sie auf bis zur nächsten Stunden den Beweis ihrer Behauptung mitzubringen da Du andernfalls davon ausgehen musst dass sie Lügen verbreitet. Und dazu ist sie nun mal nicht berechtigt. 

Sie wird sich verbieten sie als Lügnerin zu bezeichnen. Sehr wahrscheinlich aggressiv. Bleibe ruhig!!!! Erkläre ihr dass sie entweder ihre Behauptung beweist oder lügt. Denn entweder es gibt einen Beweis oder es ist eine Lüge. Eine Lüge die das Antidiskriminierungsverbot des Grundgesetzes missachtet. Wozu sie nicht berechtigt ist. Was eine Dienstaufsichtsbeschwerde durchaus zur Folge haben kann. 

Bleibe immer ruhig. Und komme auf keinen Fall auf die Idee davon zu laufen. 

Es macht, natürlich, Sinn, ein solches Vorgehen mit einer Lehrkraft des Vertrauens vorher zu besprechen / mit den Eltern falls es möglich ist /  innerhalb der Schüler-Mitverwaltung. Die SMV wie Schüler-Mitverwaltung abgekürzt wird steht bei Euch im Landesschulrecht. Das kannst Du online nachlesen. 

Weiter ist sicherlich sehr empfehlenswert sich mit dem Thema "Schulpreis" intensiv zu beschäftigen wenn solche Zustände bei Euch möglich sind. 

Wäre ich Deine Mutter und Du würdest mir so einen Vorfall schildern würde ich das Subjekt auf seine tatsächliche Größe zurecht stutzen. Und zwar vollkommen unabhängig davon wie Du selbst dazu stehst. Hier geht es nämlich um unsere Verfassung. Da kann ich empfindlich reagieren. Freundlich, ruhig aber spürbar empfindlich. 

Kommentar von hertajess ,

Ist mir erst jetzt eingefallen: 

Frage sie weiter ob sie Homosexuelle mit Kastraten verwechselt. Oder sich so um das Thema Kastraten in der Musik drücken will. 

Ich unterstelle jetzt mal dass sie dieses Thema gar nicht beherrscht. Belese Dich dazu. Findest online reichlich Informationen. 

Antwort
von Schmani, 165

Anschließend meinte sie, dass honosexuelle Jungs höhere Stimmen haben, dass sie mehr weibliche Hormone haben

Das ist zuerst einmal nicht richtig. Hier hat deine Musiklehrerin eine Falschaussage gefällt, denn der Gehirnforscher LeVay fand bei Untersuchungen zwar Unterschiede in den Gehirnen von homosexuellen und heterosexuellen Menschen, jedoch auch immer wieder Ausnahmen, die seine These widerlegten. 

Ich denke, dass sie nicht einmal der Auswirkung ihrer Aussage bewusst war, dass es dazu führen würde, das einige Mitschüler darunter ggf. leiden könnten. Es war sehr unbedacht von ihr das zu behaupten. 

Aus pädagogischer Sicht war das äußerst ungeschickt von ihr.

Antwort
von scorpion87, 27

Sie darf das im Prinzip schon, liegt aber falsch. 

Homosexualität hat nichts mit dem Klang der Stimme oder dem Hormonlevel zu tun. Sie soll sich mal ein paar Schwulenpornos anschauen und selbst urteilen, wie da die Stimmlagen im großen und ganzen so sind, und wie feminin die Herren da aussehen (nein soll sie nicht, aber wenn ich höre, dass eine Lehrerin so einen Schwachsinn verbreitet, dann ist das geradezu sträflich.)

Ich würde vorschlagen, rede mit deinen Eltern darüber, wenn es dich stört. die sollen an die Lehrerin herantreten und sie bitten, so einen Quatsch in Zukunft zu lassen. Hormone etc. gehören zur Biologie, dafür ist sie nicht qualifiziert.

Kommentar von TheJerror ,

Meine Eltern kann ich es nicjt erzählen

Kommentar von scorpion87 ,

dann - so doof das klingt - nimm es einfach als eine Lektion hin, dass es eben noch immer Menschen mit Vorurteilen gibt, die falsches Wissen gerne mal als Fakt hinstellen. Ansonsten kann man da nichts machen

Antwort
von priesterlein, 168

Es kommt auf den Kontext an. Als Lehrerin hat sie eine Aufgabe und diese von dir beschriebenen Aussagen sind falsch und mit ihrem Status als Lehrerin nicht in Einklang zu bringen. Sie ist deplaziert und gehört eigentlich gefeuert, falls das stimmt. Von Abmahnungen halte ich gar nichts.

Kommentar von dandy100 ,

weil eine Lehrerin eine falsche Aussage macht, gehört sie nicht "gefeuert" - ich glaub es geht los!

Bis zum Lehramt ist immerhin der höchste Schulabschluß und ein Studium notwendig, es ist wohl kaum gerechtfertigt jemanden, der das immerhin geleistet hat, wegen einer lächerlichen fehlerhaften Aussage aus dem Staatsdienst zu entlassen - ein Lehrer hat nicht die Aufgabe unfehlbar zu sein, er ist immerhin noch ein menschliches Wesen!

Unglaublich, was man hier manchmal so liest.

Kommentar von Undsonstso ,

Nun ja, aber  pädagogisches Geschick  scheint die Frau nicht mitstudiert zu haben..... Ein Musiklehrer ist für Musik zuständig und ist kein Experte für Hormonstati.... Ein paar Nachhilfesunden beim Bio-Lehrer täten es auch.

Im Übrigen schrieb der Antwortende, ich zitiere und markere das Relevante optisch ausladend an:

gehört eigentlich gefeuert

Die Bedeutung dieses Satzes / der Aussage dürfte eigentl. somit auch klar sein. Und ebenso ist Fakt, auch Schüler sind menschliche Wesen und sollten nicht blosgestellt werden.

Eine Zierde ihres Amtes ist diese Lehrerin definitiv nicht.

Kommentar von dandy100 ,

Auch dieses "eigentlich" ist eine Unverschämtheit; welch eine Anmassung, einen Menschen wegen einer - ich wiederhole: lächerlichen Aussage derart zu verurteilen. Es kann doch wohl nicht sein, deshalb die Kompetenz eines Lehrers grundsätzlich in Frage zu stellen und zu behaupten, sie sei "keine Zierde ihres Amtes".

Die Behauptung, Homosexuelle hätten mehr weibliche Hormone ist zwar eigenartig und man kann sich fragen, woher sie diese Info haben mag, aber sie stellt weder jemanden bloß noch ist sie beleidigend - sie ist einfach nur schlichtweg falsch und rechtfertigt nicht jemanden derart zu verurteilen

Sorry, aber da bleibt mir die Luft weg - angesichts dieses vorbildlich humanistischen Denkens ist für mich diese Debatte beendet

Kommentar von priesterlein ,

Du darfst wieder atmen. Das hier ist keine Debattenseite, also beschränke die Aussagen bitte auf den Frager. Dass andere Menschen andere Antworten geben, wirst du noch öfter antreffen. Deine Reaktion auf meine Antwort ist vermutlich vergleichbar mit der Reaktion auf die Aussagen dieser Lehrerin, die eher ghettoangepasste Aussagen macht und Stammtischparolen kloppt.

Kommentar von Undsonstso ,

Finde ich gut, dass du dich ausklingst, weil du dich in meinen Augen i-wie um Kopf und Kragen schreibst, ebenfalls sorry.

Ich finde es befremdlich, einen Lehrer kompetent einzustufen, von dem man andererseits selbst schreibt, dass er "lächerliche Aussage"n und Behaptungen von sich gibt..... Für mich beißt sich das.

Kommentar von kiniro ,

Ein entsprechendes Studium zu haben, heißt noch lange nicht, alles zu wissen und dieses Wissen auch so rüber zu bringen, dass es von jedem verstanden wird.

Mich beeindruckt ein Studium in XYZ herzlich wenig.
Sondern vielmehr, wenn ein Lehrer es schafft, sein Wissen auf interessante Art an seine Schüler zu bringen und diese auch respektiert.

Kommentar von hertajess ,

dandy, eine Lehrkraft hat sich an unsere Verfassung zu halten. Deshalb hat sie studiert. Dazu wird sie von unseren Steuergeldern bezahlt. Was sie da verzapft hat verstößt gegen unsere Verfassung. Egal in welchem Zusammenhang. Und unabhängig von der Tatsache dass diese diskriminierende Aussage jeglicher wissenschaftlichen Grundlage entbehrt. 

Antwort
von ArenCaven, 175

Es sieht nicht so aus, als hätte sie Vorurteile gegenüber Homosexuellen. Ich würde sagen, dass es mehr eine Feststellung bzw. Beobachtung ihrereseits war. Es kann natürlich sein, dass die Situation, als dich alle angeguckt haben, unagenem war, aber das waren dann nicht etwaige Vorurteile von ihr, sondern nur deine Mitschüler.
Aber meiner Meinung nach, hat das Schwulsein keine "Auswirkungen" auf die Stimme. Ein Freund von mir ist ebenfalls schwul, jedoch hat er eine durchaus tiefe Stimme.

Kommentar von TheJerror ,

Wenn sie das behauptet ist es aber ein Urteil was nicht stimmt ich habe eine sehr tiefe Stimme aber jetzt bin ich wieder durch die der Jenige der am ar^ch ist

Kommentar von ArenCaven ,

Ich würde es nicht als "Urteil" bezeichnen, einfach aus dem Grund, das ich ja auch sagen könnte "Alle Schwulen sind blond". Das ist insofern richtig, als das alle Schwulen die ich kenne blond sind, es muss jedoch nicht auf wirklich alle zutreffen. Das heißt: Meine Aussage ist richtig, aber nur von einem gewissen Standpunkt aus. So ähnlich wird es auch bei ihr sein.

Meine Psychologie-Lehrerin meinte auch mal "Homosexuelle sind biologischer Müll", auch das stimmt, aber halt nur aus der Sicht eines Psychobiologen und auch nur, wenn wir über Darwin reden.
Klar mag ihre Aussage etwas hart klingen, jedoch ist sie von dem Standpunkt aus den sie dort einnahm (einnehmen musste) richtig.

Kommentar von tevau ,

Ist nicht richtig. 

1.) Weil solche Aussagen von anderen gewertet und ausgewertet werden. Und das lastet wie ein Stigma an den Betroffenen, deren Lebensberechtigung immer eine zusätzliche Hürde überwinden muss. "Du bist zwar biologischer Müll, aber Du darfst trotzdem am Leben bleiben" . Sprache ist mehr als wertfreie Informationsübermittelung! Und hinter allem Gesagten gibt es auch immer einen Zweck, den man mit dem Gesagten (Inhalt, Formulierung, Wortwahl, Betonung) verfolgt, ansonsten wäre es bedeutungsloses Geplapper. Müll ist nunmal eindeutig negativ belegt und mit Wertlosigkeit konnotiert.

2.) Falls die Lehrerin die fehlende Reproduktionsfähigkeit meint: Auch das ist falsch. Die sexuelle Orientierung sagt nichts über die organische Fortpflanzungsfähigkeit aus. Es ist nicht selten, dass schwule Männer Kinder zeugen bzw. lesbische Frauen Kinder bekommen, wobei dazu natürlich immer jeweils ein Beitrag des jeweils anderen Geschlechtes nötig ist, aber biologisch gibt es da nun wirklich keine Unterschiede. Da hat die Lehrerin wohl eher gesellschaftliche Normen in Ihre Aussage einfließen lassen - faktisch ist ihre Aussage falsch.   

Kommentar von ArenCaven ,

Deswegen sagte ich ja auch sie sei von einem gewissen Standpunkt aus richtig, in dem Fall ihrer. Das es durch aus nicht so ist, meinte ich damit ja gar nicht

Kommentar von Miramar1234 ,

Ich schränke ein,das ich es für möglich halte,das die Stimme von homosexuellen in Teilbereichen,höher sein kann,was erstens nur eine geschulte Fachkraft ( Musiklehrer,Stimmenexperte) feststellen könnte,es also eine relative Wahrnehmung wäre,wie auch im Umfeld der Musiklehrerin,möglich ist ja auch Erwachsenenmusizieren,wo sich Ihr gegenüber schwule dazu bekannt haben,und (zufällig?) eine hohe Stimme haben.Ich halte diese Fragestellung grundsätzlich für erlaubt.Allerdings gehört diese nicht nicht in der Form behandelt,und es ist pädagogisch schwach,hier muß man wissen,das viele Jugendliche gut und böse so einteilen,wie schwul und nichtschwul.

Kommentar von hertajess ,

Eine von unseren Steuergeldern bezahlten Lehrkraft ist nicht dazu da ihre persönliche Meinung zu verbreiten sondern die nachwachsende Generation auf das Leben vorzubereiten. Sie ist in diesem Zusammenhang durchaus verpflichtet sich an das Grundgesetz zu halten. Wir nennen es heute gerne Verfassung. 

Den Unsinn den sie da verzapft hat wird ihr manches Gericht als verfassungswidrige Diskriminierung um die Ohren schlagen wenn es dazu angerufen wird. Dann ist sie nicht nur ihre Stellung los sondern auch ihren Beruf. 

Weiter erwarte ich dass eine Musiklehrerin das Thema Kastraten darstellt in Bezug auf hohe Stimme. Hat sie dazu kein entsprechendes Wissen hat sie in diesem Fach Nichts verloren. 

Dir persönlich mag unsere Verfassung peripher vorbei gehen.  Eine Lehrkraft hat sie zu beachten. Dazu ist sie verpflichtet. Muss Dich auch nicht interessieren, ist einfach so. 

Antwort
von PaSan, 96

Das ist Quatsch, der Hormonhaushalt hat nichts mit der Sexualität zu tun. Ich bin weiblich und hab ne Menge Testosteron, trotzdem bin ich nicht lesbisch o.O

Vielleicht weiß deine Lehrerin es einfach nicht besser. Dann könntest du sie mal unter vier Augen sprechen und ihr die Sachverhalte erklären. 

Antwort
von Undsonstso, 66

Ach, eigentlich ist es nach näherer Überlegung gar nicht so schlimm, denn das einzige, was da verbreitet wird, ist die Inkompetenz einer Musiklehrerin.

Ich finde es schade, dass der Mensch so gepolt ist und sich solchen-Vorurteils-Gelaber zu Herzen nimmt, eigentlich müsste man Aufgrund der Absurdität der pseudowissenschaftlichen Aussgen in Gelächter ausbrechen und mal unter Tränemlachen sichtlich erheitert nachhaken, welche Studie die Musik-Dame da zitiert.....

Deine Lehrerin lebt eher folgendes Phänomen in Reinkultur aus : sie ordnet Männer nach dem Klang deren  Stimmen in schwul oder nicht ein.....

Frag die Dame mal, wie Bisexuelle klingen.....Und frag mal nach, wie sie sich erklärt, dass der schwule Opernsänger  Paul Reeves mit einer Bass-Stimme ausgestatet ist...?

Hier ein interessanter Link: http://dradiowissen.de/beitrag/stimmlage-ursachen-fuer-schwule-stimmen

Antwort
von takeiteasy96, 133

Also ich weiß nicht wirklich wo das Problem liegt.

Ich habe es auch schon oft mitbekommen, dass schwule Menschen eine etwas höhere Stimme hatten aber das ist doch völlig egal. Hohe Stimme hin oder her.

Kommentar von TheJerror ,

Es geht mir darum das sie die 3 unterbelichteten Leuten mehr Argumente gibt um mich damit weiter zu ärgern und sie auchnicj Vorurteile verbreitet

Kommentar von takeiteasy96 ,

Dann schreib das auch so :b

Sag ihr das. Nicht vor deinen Mitschülern, sondern vielleicht mal nach dem Unterricht.

Viele Lehrer habe eine große Klappe, weil die wissen dass die Schüler das mit sich machen lassen.

Kommentar von tevau ,

Komisch, das habe ich noch nicht mitbekommen, und ich habe seit Jahrzehnten mit vielen Schwulen zu tun - da werden mir mittlerweile mehrere hundert oder sogar tausend begegnet sein.

Manche haben sich eine gewisse sprachliche Affektiertheit angewöhnt (was man gemeinhin liebevoll als "tuntig" bezeichnet), aber erstens ist das eine sehr deutliche Minderheit auch unter den Schwulen, und zweitens sind mir auch schon heterosexuelle mit dergleichen Manieriertheit begegnet, so dass das kein Hinweis auf die sexuelle Orientierung bedeutet (und wer braucht den Hinweis übrigens schon.)

Aber bezüglich der Stimmhöhe macht die sexuelle Orientierung nun wirklich keinen Unterschied. Absolut keinen! Das klingt eher nach Küchenwissenschaft...

Kommentar von takeiteasy96 ,

Ich schrieb, dass ich es oft mitbekommen habe. Nicht dass es bei allen so ist.

Das es homosexuelle gibt, die tiefe Stimmen habe, ist mir bewusst.

Antwort
von tevau, 73

Dumm sein? Darf in Deutschland jeder!

Traurig, dass solche lächerlich dämlichen Menschen Kinder und Jugendliche unterrichten dürfen.

Frag doch die Lehrerin mal nach einer Quelle für die Aussage mit den weiblichen Hormonen bei Homosexuellen. Du findest das interessant und würdest Dir gerne mehr darüber anlesen.

Mal sehen, was kommt...

Kommentar von priesterlein ,

Das Nachfragen wäre eine gute Idee, denn wenn sie es im Unterricht durchnimmt, sollte sie es glaubhaft belegen können oder für immer schweigen. Wenn es so gelehrt werden muss, kann sie nichts dafür, aber dieser Lehrstoff wäre mir absolut neu.

Antwort
von nosaj, 38

SIe hat ja mal echt 0 Ahnung...

Und nein, natürlich darf sie dies nicht...

Antwort
von Magnus2001, 82

NEIN !!!!! sowas dürfen lehrer nicht. aber mir geht es manchmal auch so das meine geschichts/english lehrerin mir auch vorurteile vorwirft

also bist nicht der einzigste der von lehrern und klassenkameraden runtergemacht wird

sag es deiner musiklehrerin das sie solche bemerkungen/vorurteile nicht im unterricht sagen darf und wenn sie dann etwas dagegen sagt gehst du zum klassenlehrer oder schulleiter und teilst es denen mit

hoffe ich konnte helfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community