Darf meine Krankenkasse mein Kind "rauswerfen"?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ja, das ist im Sozialgesetzbuch § 10 Abs. 3 SGB V geregelt:

Dann können Kinder nicht mitversichert werden

Tipp

Auskunft über das Bürgertelefon

Für alle Informationen rund um die GKV hat das Bundesgesundheitsministerium ein Bürgertelefon eingerichtet. Hier erhalten Sie Auskunft über das Beitrags- und Leistungsrecht der gesetzlichen Krankenkassen: 030 / 340 60 66 – 01

Nicht jede Familie kann die Kinder kostenfrei in der GKV mitversichern. Das ist der Fall, wenn ein Ehepartner privat versichert ist und sein monatliches Gesamteinkommen ein Zwölftel der Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt und regelmäßig höher ist als das Einkommen des anderen gesetzlich versicherten Ehepartners (§ 10 Abs. 3 SGB V). Die monatliche Einkommenshöchstgrenze liegt in 2015 bei 4.575,00 Euro brutto.  

Beispiel: Der Ehemann und Vater ist Mitglied in der GKV, während die Ehefrau und Mutter in der PKV ist. Sie haben einen 15 Jahre alten Sohn. Der Vater verdient 3.700 Euro, die Mutter 4.800 Euro pro Monat. Da die Mutter privat versichert ist, ihr Einkommen die Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt und auch regelmäßig höher ist als das Einkommen des Vaters, kann der Sohn nicht über die Familienversicherung des Vaters versichert werden. Für den Sohn müssen die Eltern eine eigene Krankenversicherung abschließen.

Die Ausschlussregelung in § 10 Abs. 3 SGB V ist mit dem Grundgesetz vereinbar und trägt zum sozialen Gleichgewicht einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft bei (Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 14.06.2011, Az. 1 BvR 429/11). Die Krankenversicherungsbeiträge für Kinder können aber als Sonderausgaben in der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden.  

Haben Sie sich für die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung entschieden, obwohl Sie in eine private Krankenversicherung hätten wechseln können, können Ihre Kinder dennoch gesetzlich kostenfrei mitversichert werden. Die Ausschlussregelung findet nur dann Anwendung, wenn ein Familienmitglied privat versichert ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ElseStrufe
10.12.2015, 12:23

Okay, danke. Wie eine Extraversicherung für ein dreijähriges Mädchen zum "sozialen Gleichgewicht einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft" beiträgt, ist mir zwar nicht klar, aber wenn das Gesetz es so sagt...

0

Ist es wirklich möglich, dass meine Kasse mich zwingen kann, mein Kind bei einer privaten Krankenversicherung anzumelden?

Nein. Aber ggf. muss es freiwillig versichert werden und eine Familienversicherung kommt nicht in Betracht.

Nenne uns bitte:

  • Dein Brutto-Einkommen und die Einkunftsart
  • Das Brutto-Einkommen deines Mannes und die Einkunftsart
  • Alter des Kindes und dessen aktueller (beruflicher) Status
  • Verwandtschaftsverhältnis des Kindes zu deinem Mann (leiblicher Vater)?
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ElseStrufe
10.12.2015, 14:01

Ich bin angestellt und verdiene etwa 35000 Euro brutto. Mein Mann ist freiberuflich tätig und verdient etwa 80000. Meine Tochter ist drei Jahre alt und geht hauptberuflich in den Kindergarten. Mein Mann ist, soviel ich weiß, der leibliche Vater. Okay, dass heißt aber, dass ich mein Kind auf jeden Fall in der Barmer belassen kann, nur eben mit eigenem Beitrag? Die Aussage der Barmer las sich so, als wenn meine Tochter auf jeden Fall über meinen Mann versichert werden müsste.

0
Kommentar von MonkeyKing
10.12.2015, 14:47

Es hängt vom Brutto Einkommen deines Ehemannes ab. Bei der Höhe kannst du die Kinder nicht mehr bei der Krankenkasse kostenlos mitversichern. Da wäre eine private Versicherung wahrscheinlich kostengünstiger.

1

Darf meine Krankenkasse mein Kind "rauswerfen"?

Nein - aber die Krankenkasse wird dann den Vertrag deines Kindes umstellen und einen Beitrag für freiwillig versicherte Personen verlangen.

Wenn das Einkommen des PKV-Versicherten über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt und auch über dem Einkommen des GKV-Versicherten Ehegatten, besteht für das Kind keine beitragsfreie Mitgliedschaft in der Familienversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja. das kind ist da bei dem elternteil zu versichern der das höhere einkommen hat.

ist das der ehemann kann es nicht kostenlos mit bei der gesetzlichen krankenkasse versichert werden. du kannst es natürlich freiwillig dort versichern wenn die kosten dann auch gezahlt werden können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Elternteil ist privat versichert, der andere gesetzlich:
In diesem Fall ist das Einkommen des privat Versicherten ausschlaggebend. Im Wesentlichen gibt es zwei Varianten:

Erstens: Übersteigt das Einkommen der privat versicherten Person die jährliche Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 50850 Euro brutto im Jahr bzw. 4237,50 Euro brutto im Monat, muss das Kind privat versichert werden. Heike Schmedemann: „Ist das Elternteil nicht selbstständig, sondern steht in einem Beschäftigungsverhältnis, zahlt der Arbeitgeber die Hälfte der Versicherungskosten für das Kind.“
Zweitens: Liegt das Einkommen der privat versicherten Person unterhalb der Bemessungsgrenze, kann das Baby auch beitragsfrei bei dem Elternteil der gesetzlichen Versicherung mitversichert werden

bist du nicht verheiratet, so ist das Kind automatisch bei der Mutter versichert.

Da die Kasse das Kind rausschmeissen will, und sie kennen die Regeln, wird wohl Erstens der Fall sein und der Mann hat jährlich mehr als 50850 Euro.  Jetzt kommts noch drauf an ob er selbständig ist oder nicht.  Ist er nicht selbständig, halbiert sich der Betrag der Kosten für das Kind, da der Arbeitgeber des Vaters die Hälfte der Kosten trägt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasAral
10.12.2015, 11:24

du solltest aber dennoch anwältliche hilfe suchen und auf keinen fall die gesetzliche versicherung wechseln --- denn besteht bereits die versicherung denke ich hast du gute chancen, dass die versicherung den vertrag nicht lösen darf ....  würdest du aber ne neue suchen hat die neue die möglichkeit das kind nicht aufzunehmen

0
Kommentar von Apolon
10.12.2015, 16:03

Erstens: Übersteigt das Einkommen der privat versicherten Person die jährliche Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 50850 Euro brutto im Jahr bzw. 4237,50 Euro brutto im Monat, muss das Kind privat versichert werden.

Falsch !

1. geht es nicht um die Beitragsbemessungsgrenze, sondern um die Jahresarbeitsentgeltgrenze - jährlich 54.900 € und außerdem muss das Einkommen des PKV-Versicherten auch noch über dem Einkommen des GKV-Versicherten liegen.

2. kann das Kind auch als freiwilliges Mitglied in der GKV bleiben.

0

Hallo,

nein, eigentlich nicht.

Bei uns war es ebenso, Männe privat versichert, ich gesetzlich und beide Kids sind bei mir mitversichert.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinzuhause
10.12.2015, 11:05

das kann die krankenkasse so amchen, muss aber nicht.

1

Die Krankenkasse wirft das Kind nicht hinaus.

Nur die kostenlose Familienversicherung wird verweigert, wenn der Ehepartner privat versichert ist, und von beiden Partnern das höhere Einkommen hat.

Das ist gesetzlich genau so vorgesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du schonmal bei der Barmer angerufen und Dir das erklären lassen? Ich hatte mit denen am Telefon bisher recht guten Kontakt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das können sie.richtet sich nach dem verdienst....lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?