Darf meine Freundin mit der ich zusammenlebe und ein Kind habe, meine Versicherungen/Verträge bei meinem Tod mit Hilfe meiner Sterbeurkunde kündigen?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Nein, darf sie nicht so ihne Weiteres.

Es kommt ein bisschen darauf an um welche Art Verträge es sich handelt. Sind diese an Deine Person gebunden (z.B. Krankenzusatz), dann reicht die Übersendung der Sterbeurkunde und der Vertrag erlischt (Risikowegfall).

Sind es Verträge die nicht personengebunden sind sondern wo Du "nur" VN bist, dann kann nur der Oder die Erben kündigen. Ggf. kann sie s mit Hilfe einer Vorsorgevollmacht die dann aber über den Tod hianus gelten müsste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johnbobs
22.07.2016, 09:56

Es geht um Versicherungen wie KFZ-Versicherung, Rechtsschutz, Berufsunfähigkeit, Haftpflicht usw.
Zudem Verträge wie Strom, Internet/Festnetz in unserer gemeinsamen Mietwohnung...

Diese Verträge und Versicherungen laufen über meinen Namen.

0

Wenn ihr nicht verheiratet seid, solltet ihr euch (mit dem Zusatz "auch über den Tod hinaus") gegenseitig eine Vollmacht ausstellen. Diese sollte notariell beglaubigt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
22.07.2016, 14:22

Diese sollte notariell beglaubigt sein.

Dies kann man tun, ist aber nicht erforderlich.

Bei einer Vorsorgevollmacht, sollte man aber die Bundesnotarkammer informieren, wer der Betreuer ist bzw. die Vorsorgevollmacht erhält. Dazu gibt es ein besonderes Merkblatt.

Infos findet man unter dem Link den ich an anderer stelle hier eingestellt habe.

0

Nein, hierzu bedarf es einer Vorsorgevollmacht. So etwas bekommst Du bei Vorsorgevereinen. Die gelten auch wenn Du nicht stirbst, aber z.B. nach einem Unfall nicht in der Lage bist Dich um deine Sachen zu kümmern. Doch vorsicht: So eine Vollmacht bedeutet das Du unter Umständen an den/die Falsche(n) geraten kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein das darf sie nicht.  Sie darf im Krankenhaus noch nicht einmal erfahren, wie es Dir geht....

Sie benötigt dazu eine Vorsorgevollmacht, in der Du alles regeln kannst.

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Downloads/DE/Formulare/Vorsorgevollmacht.pdf?__blob=publicationFile&v=4

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schleudermaxe
22.07.2016, 11:22

Da kann aber etwas nicht stimmen.

Meine Versicherung benötigt nur eine Sterbeurkunde zur Einsicht und alle Veträge werden abgerechnet.

So eine Vorsorgeorgie kennen die gar nicht.

0

Hallo Johnbobs,

Unter Umständen ja - es kommt aber darauf an um welche Versicherungssparten es sich handelt.

Kfz-Versicherung:  diese wird entsprechend der Abmeldung bei der Kfz-Zulassungsstelle beendet. Eine Rabattübertragung ist nur auf die Personen möglich, die das Fahrzeug auch regelmäßig gefahren haben. Diese können dann diesen Rabatt übernehmen, maximal der Differenz zwischen dem Führerschein-Datum und dem  Todes-Datum.

Rechtsschutz + Privathaftpflicht:  wenn hier 2 Personen also du und Freundin versichert waren, geht der Versicherungsschutz auf sie über. Alternativ besteht natürlich die Möglichkeit diese Verträge unter Beachtung der Kündigungsfristen zu kündigen.

Berufsunfähigkeit: endet mit dem Todestag. handelt es sich um einen Kombi-Vertrag mit Kapitalansammlung wird das Guthaben an den Bezugsberechtigten im Todesfall ausbezahlt. ist keiner im Vertrag eingetragen geht das Kapital in die Erbmasse.

Strom: wird auf die Freundin übertragen.

Internet/Festnetz kann auf die Freundin übertragen werden.

Gruß N.U.

PS: Sinnvoll wäre es der Freundin für diesen Fall eine Vollmacht auszustellen. Evt. sogar eine Vorsorgevollmacht.

Weiter Informationen findest du hier:

http://www.bmjv.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Betreuungsrecht.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johnbobs
22.07.2016, 14:46

Vielen Dank. Alle Versicherungen und Verträge laufen allein auf meinen Namen, einschließlich Internet/Festnetz und Strom usw.

0

Für solche Fälle wäre es wohl besser, echte Rechtsberatung einzuholen, als auf Spekulationen und Meinungen hier zu vertrauen!

Meine Meinung: eventuell wäre eine Vollmacht hilfreich...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johnbobs
22.07.2016, 09:23

Da da stimm ich dir zu, ich weiß aber durch eigene Erfahrung das es hier Experten gibt die immer wieder mal Fragen beantworten wenn sie diese per Mail mit Hilfe meiner gesetzten Tags bekommt.

1

Mein Freund und ich waren in der gleichen Lage. Als er wusste, dass er nicht mehr lang zu leben hatte, hat er mir eine Vollmacht gegeben, mich um alle seine Belange zu kümmern, was ich auch - im Sinne seiner Familie (Tochter, geschiedene Frau) - uneigennützig und ehrlich getan habe.

Gegenüber Versicherungen und Ämtern gab es ja nur die Möglichkeit, die Sterbeurkunde an alle zu schicken mit einem Anschreiben, dass damit der Vertrag/die Mitgliedschaft etc. beendet ist und sie das bitte bestätigen mögen. Diese Aufgabe übernimmt auf Wunsch auch der Bestatter!

Aus heutiger Sicht - wenn ich nochmal in dieser Situation wäre - würde ich eine Vorsorgevollmacht für das beste halten, evtl. mit Beglaubigung (durch den Ortsgerichtsvorsitzenden, weil das mit Abstand günstiger ist, als zum Notar oder sogar Anwalt zu gehen).

Übrigens: schon mal daran gedacht, dass die Reihenfolge des Ablebens auch eine andere sein könnte? Darüber entscheidet die andere Instanz!!

Viel Glück! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Sterbeurkunde ist amtlich, auch wenn sie vom Postboten abgegeben wird (mal übertrieben dar gestellt) Für die meisten Versicherungen besteht ein sog. "Risikowegfall" wenn du verstirbst. Sozusagen ein Sonderkündigungsgrund, die Versicherung wird dann beendet.

Ist deine Lebensgefährtin in deiner Lebensversicherung o.Ä. berücksichtig als Begünstigte? Also nur wenn du das auch so möchtest natürlich ... wenn sie nicht eingetragen ist, geht der Betrag daraus in die Erbfolge. 

Setz dich am besten mit deinem Vertreter zusammen um entsprechendes abzuändern. Sicher ist besser :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ragglan
22.07.2016, 09:32

Für die meisten Versicherungen

Genauer, für die personenbezogenen Versicherungen, Haftpflicht z.B.

0

Da gibt es leider nichts zu kündigen.

Mit Eingang der Sterbeurkunde werden diese Dinger per Todestag abgerechnet und gut ist.

Beitragsguthaben bekommen die >Erben, also Dein Kind, Deine Eltern oder eben die Geschwister bzw. deren Kinder mit der gesetzlichen Quote.

Ein Kfz muß außer Betrieb gesetzt oder von den Erben umgeschrieben werden.

Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Sie darf Ihre Versicherungen nicht kündigen.

Aber besten man gibt sich wechselseitig eine Vorsorgevollmacht mit den Optionen Patienten- und Betreuungsverfügung .

Die notwendigen rechtssicheren Formulare besorgen Sie sich am besten hier:https://www.bundesanzeiger-verlag.de/betreuung/vorsorgevollmacht/formulare-und-muster.html

Die Erteilung einer Vorsorgevollmacht muss im Vorsorgeregister eingetragen sein. Hinweise erfahren Sie hier "/www.vorsorgeregister.de/Vorsorgevollmacht/Vorsorgevollmacht/index.php" Die Eintragung im Vorsorgeregister ist wichtig, da im Todesfall aber auch (vorübergehender) Geschäftsunfähigkeit das Amtsgericht einen Nachlassverwalter oder Betreuer bestimmt. Das kann auch ein Fremder sein, der Honorar bekommt.

Ist eine Vollmacht im Register eingetragen, wird der Bevollmächtigte beauftragt.

Das mal kurz und nicht im Juristendeutsch erklärt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau in die Verträge. Oft haben sie eine Klausel, dass der Vertrag bei Tod des Versicherungsnehmers "automatisch" beendet wird. Eine Kündigung oder sonst ein formeller Akt ist dann nicht erforderlich.

Natürlich muss die Versicherung dann irgendwie vom Tod erfahren, damit sie weiß, dass sie keine Beiträge mehr inziehen soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer nicht der Erbe ist, darf eigentlich gar nichts .... und als Lebensgefährte ist man nicht automatisch gesetzlicher Erbe, sondern einfach nur Elternteil des gemeinsamen Kindes ...

es erben nach BGB nur das Kind und dann dei anderen Verwamdten nach gesetzlicher Erfolge

bei einer solchen Konstellation empfiehlt es sich daher ein Teastament aufzusetzen und genau zu regeln, wer was bekommen soll ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schleudermaxe
22.07.2016, 11:25

Da kann aber etwas nicht stimmen. Die anderen bekommen sofort ihren Anteil und nicht erst nach dem Kind.

0

wenn du schon Angst vor dem Tod hast,  mach ein Testament in dem das verfügt wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johnbobs
22.07.2016, 09:21

Ich fahre Motorrad und da möchte ich meine Hinterbliebenen absichern. Das hat mit Angst nun wirklich nichts zu tun!

0