Frage von Isgebongt, 88

Darf mein Vermieter einmalig Geld fürs Fernsehn verlangen?

Mein Vermieter verlangt jetzt, dass ich wenn ich die Satellitenschüssel am Haus nutzen möchte, muss ich einmalig 90euro zahlen, aber nicht für die Nutzung der Schüssel, sondern für die Kabelverbindung. Er meinte sogar dass das gar nicht seins ist und meine Vormieter es selbst gekauft haben. Das Verbindungskabel von der Schüssel in meine Wohnung ist ca 1 Meter lang, und sollte ich nicht in den nächsten 2 Wochen zahlen reißt er es ab und ich muss mir einen Menschen für den Neuanbau holen.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 7

Du hast vermutlich die Mietsache wie gesehen gemietet. Interessant wäre es zu wissen, was dein Mietvertrag zum TV-Empfang bereithält. Gibt es keine Hinweise zum TV-Empfang, dann  gehört die vorhandene Empfangeseinrichtung mit Parabolantenne, LNB und Kabel in deiner Mietwohnung zur Mietsache. Dabei ist es unerheblich, wer diese Anlage vor Mietbeginn installiert hat. Der Vormieter hätte diese Anlage bei Auszug entfernen müssen. Hat er aber nicht. Der Vermieter hat das geduldet. Da geht es nicht darumg, ob hier ein Kauf oder eine Schenkung stattgefunden hat - Die Anlage ist Bestandteil der Mietsache geworden. Der Vermieter ist deren Eigentümer und muss u.U. die Instandsetzung bezahlen. 90€ sind ein "Witz". Der Vermieter wäre bei der Umsetzung seines Vorhabens - Abriss des Kabels - zu hindern. Zivilklage wegen Besitzstörung, Strafanzeige wegen Sachbeschädigung und vermutlich Hausfriedensbruch sind deine Rechtsmittel.

Antwort
von Koellemann, 54

Das klingt schon ein bisschen nach Abzocke^^

Lass ihn das Ding doch abreissen und hol dir fuer ein paar Euro eine TV-Karte fuer den PC oder nutze ein Internetfernsehen Angebot. Vielleicht blufft er ja auch bloss :)

Kommentar von nonamestar ,

Weder eine TV-Karte für den PC noch IP-TV ist auch nur annähernd ein gleichwertiger Ersatz für den Empfang über eine Satellitenanlage.

Antwort
von psydelis, 34

Schreibe ihn kurz und freundlich an und bitte ihn um eine schriftliche Begründung für die Zahlung, die Du an Deinen Anwalt weiter reichen kannst.

Ich möchte fast wetten, dass Du nichts mehr von ihm hörst!

Antwort
von nonamestar, 44

Eine einmalige Zahlung für Deinen Anteil an der Investition darf er fordern, ja.

Du dürftest Dir aber beispielsweise eine eigene Schüssel auf dem Balkon aufstellen, die von außen nicht zu sehen ist - es gibt solche bereits als getarnte Stühle.

Die 90 Euro sind zwar hoch angesetzt, kommen Dich aber langfristig billiger.

Du darfst aber - wenn er die 90 Euro will - die Originalrechnungen und die Handwerkerbelege einsehen um Dir ein Bild der tatsächlichen Kosten zu machen.

Kommentar von nonamestar ,

Andererseits:

Hast Du die Wohnung so wie sie ist (also mit vorhandener Sat-Anlage und Kabel) angemietet, gehören Beide zur Mietsache und sind mit der Mietzahlung abgegolten.

Darauf würde ich verweisen.

Wenn er die Schüssel abreißt, kannst Du für 90 Euro natürlich selbst eine montieren - leider brauchst du dafür aber wieder die Genehmigung des Vermieters sobald Bohrungen oder andere Veränderungen der Mietsache vorgenommen werden.

Kommentar von psydelis ,

Die Rechnung wird er kaum haben, wenn das der Vormieter gezahlt hat!

Kommentar von nonamestar ,

Mit 90 Euro ist bereits die gesamte Schüssel bezahlt - die sind nicht so teuer. Ich habe schon schöne Komplettanlagen mit 80-er Schüssel für 100 Euro montiert. War die Anlage bei Wohnungsbesichtigung / Anmietung bereits vorhanden, gehört sie zur Mietsache und ist mit der Mietzahlung bereits abgegolten.

Har der Vermieter sie vom Vormieter geschenkt bekommen darf er kein Geld verlangen.

Hat der Vermieter dem Vormieter die Schüssel abgekauft, wird / muss er einen Beleg darüber haben - und den darf der Mieter im Original einsehen.

Kommentar von albatros ,

Nicht der Ver- sondern der Vormieter hat investiert. Was ich sehe ist eine ungerechtfertigte Bereicherungabsicht  nach 812 BGB.

Kommentar von nonamestar ,

Dazu müsste man beweisen, dass KEINE Schenkung oder Überlassung seitens des Vormieters vorliegt - ein nahezu unmögliches Unterfangen.

Im Falle, dass der Vermieter die Schüssel vom Vormieter abgekauft hat, hat er einen Beleg - darauf habe ich bereits verwiesen.

Selbst bei einer Schenkung hat der Vermieter das Instandhaltungs- und Reparaturrisiko - dafür darf er auch Geld verlangen - nicht aber 90 Euro. Die sind in der Tat zu hoch angesetzt - es sei denn, die Schüssel geht dann in den Besitz des Mieters über.

Man muss schon ein wenig differenzieren und eben nicht einfach pauschal urteilen.

Kommentar von Isgebongt ,

Er will nicht die Schüssel, sondern das Kabel an der Schüssel abreißen!

Kommentar von nonamestar ,

Dann soll er das machen - wenn die Schüssel sitzen bleibt kannst Du danach selbst ein Kabel anbringen.

Du hast die Wohnung mit Empfangsmöglichkeit so wie sie besichtigt wurde, angemietet - deshalb darf er dir dann auch Dein eigenes Kabel zur Schüssel nicht verweigern.

So ein Kabel lässt sich für unter 20 Euro erneut installieren - voraus gesetzt, Du kommst an die Schüssel ran.

Klingt nach einem ziemlich linken Vermieter....viel Glück.

Antwort
von troublemaker200, 24

wie stehs im Mietvertrag drin?

Kommentar von Gerhart ,

Das ist sie, die Gretchenfrage. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten