Frage von Hanneys123, 59

Darf mein Vermieter die Kaution einbehalten?

Guten Abend.

Ich, bzw. wir beide, sind vor drei Wochen, Ende Juni, offiziell von meiner alten Wohnung ausgezogen, der 2-Jahres Mietvertrag war auch zu Ende.

Jetzt rückt der Vermieter die Kaution nicht raus (jeweils zwei Monatsmieten), da er uns für Schäden am Mietgegenstand beschuldigt. Der Mamorboden hat einen Sprung, die Badezimmerfliesen ebenso, die Fensterrahmen mussten (von ihm) übermalt werden.

Doch all diese Schäden/Mängel waren schon so als wir eingezogen sind. Habe ihn auch beim Einzug vor zwei Jahren mündlich auf diese Mängel aufmerksam gemacht (jedoch nichts dokumentiert).

Wir können nicht beweisen, dass die Schäden nicht von uns sind, er kann nicht beweisen, dass die Schäden von uns sind.

Meine Frage nun: Wer bekommt die Kaution?

PS: Ich wohne in Österreich.

Antwort
von imager761, 19

Österreiches Mietrecht mag von deutschem abweichen. Vorbehaltlich dieser Aussage gilt folgendes:

  1. Sind bei der Übernahme keine Schäden dokumentiert oder zeitnah beweislich als vorhanden gemeldet worden, fallen sie - völlig unabhängig des Verursachers -  in eure Mietzeit und geben einen Beseitigungsanspruch des VM her
  2. Ohne bescheinigt mängelfreie Rückgabe besteht sein Anspruch weitere 6 Monate nach Rückgabe
  3. Ihr müsstest daher bewesien, dass der Kautionseinbehalt ungerechtfertigte Bereicherung darstellt, andernfalls scheitert ein Herausgabeverlangen
  4. Der VM musste euch Gelegenheit zur eigener Mängelbeseitigung geben es sei denn, ihr hättet die als nicht geschuldet verweigert
  5. Im Ergebnis darf der VM daher die Schäden zu Lasten eurer Kaution beheben (lassen) und darüber beleghaft abrechnen

G imager761

Antwort
von SlightlyAnnoyed, 49

Steht Aussage gegen Aussage wird man sich in der Regel an das Übergabeprotokoll halten. Sind die Schäden dort nicht aufgeführt, wird angenommen, das sie noch nicht beim Einzug vorhanden sind

Antwort
von BiggerMama, 19

Da seid Ihr einem A-loch aufgesessen. Er hat das Recht, Geld für Reparaturen einzubehalten. Ich zweifle aber an, dass die Schäden so groß sind,  dass er das GANZE Geld dafür verbraucht. Eine Luxussanierung müsst Ihr nicht bezahlen.

Ganz wichtig: Wenn er das Geld auf einer Bank gelagert hat, bekommt IHR die Zinsen, wenns da überhaupt noch etwas von der Bank gibt.

Bei einer Wohnungsbegehung macht man ein Übergabeprotokoll, in dem solche Schäden SCHRIFTLICH vermerkt sind. Noch besser ist, wenn eine neutrale Person (okay ein Freund ist auch nicht ganz neutral, will aber nicht einziehen) sich die Wohnung mit anguckt und mit unterschreibt. Deshalb guckt man in JEDE Ecke, um auch den kleinsten Schaden aufzuschreiben, nicht um an der Wohnung runzumeckern, sondern um keine Reinfälle zu erleben. Tipp fürs nächste Mal!

Was Euch noch helfen könnte, wäre ein Freund, der bezeugen kann, dass die Schäden damals schon in der Wohnung waren.

Kommentar von BiggerMama ,

Normale Gebrauchsspuren müsst Ihr auch nicht bezahlen. Der Vermieter kann und darf nicht erwarten, dass die Wohnung nach 2 Jahren Wohnen genauso aussieht wie vor 2 Jahren.

Antwort
von VeryBestAnswers, 30

Die Kaution bekommt der Vermieter, wenn ihr nichts dagegen unternehmt. Ihr müsst dem Vermieter mit einer Klage drohen und diese ggf. auch einreichen. Da die Schäden nicht von euch stammen, seid ihr im Recht, dieses müsst ihr aber auch geltend machen.

und das nächste Mal dokumentiert eventuelle Schäden, wenn ihr einzieht.

Kommentar von Hanneys123 ,

Danke für die schnelle Antwort. Hab bzgl. Klage noch ein paar Fragen.
Ist für die Klage ein Anwalt notwendig? Wer bleibt auf den Kosten der Klage sitzen, die Verliererpartei? Greift hier die Rechtsschutzversicherung?

Kommentar von VeryBestAnswers ,

Tut mir leid, ganz so genau kenne ich mich da auch nicht aus, aber da kannst dich ja mal im Internet informieren ;)

Kommentar von imager761 ,

Was dich aber nicht von vorlauten, unqualifizierten Vorschlägen abhält, man möge doch vorschüssig Klage erheben.

Mein Vorschlag: https://www.youtube.com/watch?v=5KT2BJzAwbU

Kommentar von imager761 ,

Hanebüchender Blödsinn. Übernimmst du die Anwalts- und Prozesskosten, wenn du damit den Fragesteller in eine Kostenfalle quatschst?

Von wem die bei Rückgabe festgestellten Schäden stammen, ist völig irrelevant. Sie fallen immer dann in die Mietzeit, mithin dem aktuellen Mieter an, wenn darüber nichts gegenteiliges beweislich wäre.

Eine Klage auf Herausgabe der Kaution hätte nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn damit eine ungerechtfertigte Bereicherung vorläge.

Wer aber diesen Forderungsanspruch stellt, muss ihn beweisen, meint, dass es sich bei den reklamierten Mängeln vielmehr um Vorschäden handelte, die garnicht zu beseitigen waren. Genau das kann der Fragesteller nach eigener Aussage eben nicht.

Was bleibt, ist die Erkenntnis: Nur ein genaues Übernahmeprotokoll über exakten Zustand und Vorschäden schützt den Mieter vor unberechtigten Forderungen.

G imager761

Antwort
von ZockenistBeste, 30

doch, er kann das beweisen

die schäden sind automatisch von euch, wenn sie nicht am anfang vermerkt wurden!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community