Frage von MajorKuenzel, 57

Darf mein Sohn in der Pausen Zeiten nach Schulordnung, Hausordnung im Hausflur oder im Klassenraum aufhalten?

mein fall ist mein Sohn würde von ein Anti Stress Kind mitschulter verprügelt, geschlagen auf dem Schulhof und Toiletten oft würde er mit mord ruf oder demütigen bedroht, unrecht angegriffen Angstmachern, unter druck Gesetz, zu viel Belastungsstress für ein 7 jähriges kind er wird von Lehrer/in bloßgestellt er ist seelisch verletzt, und es verletzt seine Persönlichkeitsrechte und Schutz recht, ich war beim Kinderarzt gewesen und habe ein Ärztliches Artest in der Schule abgegeben das mein Sohn seelisch und psychisch kaputt ist und seine Persönlichkeit verletzt ist, und jetzt noch mal hat mein Sohn in der Pausen Zeiten nach Schulordnung, Hausordnung im Hausflur oder im Klassenraum aufzuhalten stattdessen auf dem Schulhof oder im Vorraum zu sein, trotz seine Angstzustände?

MfG. Micha (Grammatik und sätze nicht beachten)

Antwort
von Tasha, 28

Wenn ich das richtig verstehe, mobben ihn auch die Lehrer?

Käme ein Schulwechsel in Frage? Ich würde mit dem Klassenlehrer zunächst mal besprechen, wie sich Dein Sohn verhalten soll, wenn er Angst hat, in der Pause auf seine Peiniger zu stoßen oder wenn ihn jemand bedroht/ beschimpft/ verprügelt. 

Kann er sich irgendwo aufhalten, wo er sicherer ist? Was soll er tun, um diese Vorfälle zu verringern?

Kann er im Klassenraum bleiben oder woanders, wo er sich sicherer fühlt?

Langfrisitg würde ich versuchen, die Schule zu wechseln und das Problem sofort bei der Anmeldung anzusprechen und zu fragen, wie Dein Sohn sich ggf. vor ähnlichen Vorfällen in der neuen Schule schützen kann. Einige Schulen haben bessere Programme gegen Mobbing als andere!

Eventuell käme ein Schulbegleiter für Deinen Sohn in Frage?

Das ist eigentlich jemand, der Kindern mit speziellen Problemen hilft, die im Unterricht Hilfe brauchen. Also ein Erwachsener, der im Unterricht direkt neben dem Kind sitzt. Ich weiß nicht, ob das bei Angstzuständen schon erlaubt ist, aber wenn ja könnte der Schulbegleiter ja auch Deinen Sohn vor Übergriffen schützen...

Ich denke, das beste wird aber ein möglichst baldiger Schulwechsel sein!

Kommentar von MajorKuenzel ,

supper dankeschön, troz die ganzen Vorfälle hat mein sohn das recht im Hausflur zu bleiben aus Schutz recht und Persönlichkeit recht da kann ihm doch nix passieren und ist sicher oder? ärztliches artest würde ja abgegeben steht alles drin^^

MfG. Micha

(Grammatik nicht beachten)

Kommentar von MajorKuenzel ,

auch hier noch mal, gute frage er ist schon so gestört das er oft geweint hatte und zusammen gebrochen ist und zusammengezuckt hatte und Krankenwagen gekommen ist wegen seine psychische Probleme  und gesagt hatte ich haue von der schule ab wenn mir das hier zu viel ist er sagt oft ich halte es hier nicht mehr aus^^

Schulwechsel ist nicht möglich aus persönlichen gründen, wegen arbeit Entfernung, und da beide eltern geschieden sind und getrennt leben^^ 

Kommentar von Tasha ,

Käme denn ein Klassenwechsel in Frage, mit neuen Mitschülern und neuen Lehrern? 

Ich weiß natürlich nicht, wo ihr wohnt, aber wenn es nicht ein kleines Dorf ist, gibt es oft mehrere Grundschulen in der Umgebung, die etwa gleich weit vom eigenen Zuhause entfernt sind.

Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht, das mal auf einem Elternabend anzusprechen, damit andere Eltern sensibilisiert werden und vielleicht ihre Kinder davon abhalten, ihn zu drangsalieren. Vermutlich wissen die anderen Eltern gar nicht, wie es Deinem Sohn geht und was ihre Kinder da machen. 

Wichtig wäre mMn in jedem Fall, JEDEN Vorfall, den er erzählt, genau aufzuschreiben: Wann, wo, wer war beteiligt, was wurde gesagt/ getan, welche Lehrer waren da, wie haben die reagiert. Damit kann man besser argumentieren als nur mit seinen eigenen Erinnerungen aus zweiter Hand ("mein Sohn hat mir erzählt, dass..."). Damit kann man dann zum Lehrer, Schulleiter und ggf. Elternbeirat gehen und auf Lösungen drängen.


Er ist doch sicherlich wegen der Angstzustände in Therapie. Auch der Therapeut soll sich mal einbringen: Ihn stärken und eine Empfehlung an die Schule aussprechen (schriftlich). Das könnte größeren Einfluss haben als "nur" die Forderung von Eltern, die die Lehrer leider oft als "Laien" in Bezug auf das Wohlergehen ihrer Kinder wahrnehmen!

Antwort
von Wonnepoppen, 28

Ich glaube nicht, daß das geht!

da ist vor allem die Schulleitung gefragt, wenn der Lehrer so etwas macht!

Hast du Beweise, daß er verprügelt wurde?

Kommentar von MajorKuenzel ,

erzählen kann ich viel das stimmt, des wegen wie oben genannt ist und habe, hat mein sohn ein ärztliches artest wieso sollte mein sohn die kinder Ärztin anlügen mit welchen recht ständig sagt z.b. mein sohn er hat angst, und übergibt sich im ist ständig schlecht und hat durchfall und will nicht mehr zur schule gehen er möchte nicht auf dem schulhof gehen

(Grammatik und sätze nicht beachten)

Kommentar von Wonnepoppen ,

Wenn er verprügelt wurde , muß man das doch sehen, das meinte ich damit. 

Ich will dir u. dem Kind keinesfalls etwas unterstellen. 

Aber der Beweis einer körperlichen Mißhandlung ist sichtbar, das psychische evtl.  weniger?

auch wenn er nicht mehr auf den Schulhof ginge, ist das Problem nicht gelöst, man könnte ihm auch nach der Schule auflauern?

Kommentar von MajorKuenzel ,

hmmm..., gute frage er ist schon so gestört das er oft geweint hatte und zusammen gebrochen ist und zusammengezuckt hatte und Krankenwagen gekommen ist wegen seine psychische Probleme  und gesagt hatte ich haue von der schule ab wenn mir das hier zu viel ist er sagt oft ich halte es hier nicht mehr aus^^

Schulwechsel ist nicht möglich aus persönlichen gründen, wegen arbeit Entfernung, und da beide eltern geschieden sind und getrennt leben^^ 

Kommentar von Wonnepoppen ,

von einem Schulwechsel habe ich nichts erwähnt, das war ein anderer!

Hast du dich schon an die Schulleitung gewandt?

Was ist mit einem Vertrauenslehrer, oder einem Kinder Psychologen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community