Frage von ViopadosHD, 206

Darf mein Lehrer ungefragt ein Elterngespräch einberufen?

Hey mein Lehrer droht immer mit einem Elterngespräch wenn ich zu langsam Arbeite das geht total auf die nerven und mir kommt alles hoch weil meine Eltern sind bezüglich schule bei mir entäuscht

Darf er ohne mich zu fragen ein "Unobligatorisches" elterngespräch einberufen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von quopiam, 94

Wen sollte er denn fragen - Dich? Deine Eltern sind "erziehungsberechtigt" so lange Du nicht volljährig bist. Dein Lehrer unterrichtet Dich im Auftrag des Staates und Deiner Eltern und auch in ihrem Interesse. Wenn Du nicht willst, daß er Grund hat, Deine Eltern anzusprechen, dann versuche, Deine Schulleistungen zu verbessern. Es ist sicher ein gutes Signal, wenn man Deine Bemühungen erkennen kann. Gruß, q.

Kommentar von thomsue ,

Auch mit 18

Antwort
von konstanze85, 103

Na klar darf er das. Er kann jederzeit deine eltern um ein gespräch bitten ohne dich zu informieren. Sie sind die eltern, du bist das kind.

Kommentar von ViopadosHD ,

verdammt ich bin am *****

Kommentar von konstanze85 ,

Einfach mehr anatrengen und dich in der schule konzentrieren. Wird am anfang schwer, aber das kriegst du doch hin.

Kommentar von thomsue ,

Irgendwann kümmert sich niemand mehr um dich! 😱

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 41

Darf er ohne mich zu fragen ein "Unobligatorisches" elterngespräch einberufen?

Sicher. Warum sollte er dich fragen müssen?

Antwort
von BlackDoor12, 84

ja darf er wenn du noch nicht volljährig bist haben deine Eltern das Sorgerecht es geht ja um deine Zukunft und es ist ja die Aufgabe von deinen Eltern und deinen Lehrer das sie dich unterstützen.

Kommentar von thomsue ,

Auch mit 18

Antwort
von schleudermaxe, 21

Er wird nicht rufen, so zumindest bei uns. Er wird bitten, freundlich und bestimmt, so wie es unter Erwachsenen üblich ist.

Viel Glück.

Antwort
von Goodnight, 67

Sicher darf er das und soll er auch, du bist der Schüler und deine Eltern die Erziehungsberechtigten.

Antwort
von Scaver, 79

Darf er ja. Solange Du Minderjährig bist, hast Du in der Sache nichts zu melden.

Umgekehrt... sobald Du Volljährig bist, darf er mit deinen Eltern über gar nichts mehr reden, solange Du nicht VORHER einwilligst (Datenschutz).

Kommentar von ViopadosHD ,

Guht dann nurnoch 4 Jahre verschieben und geschaft

Kommentar von Scaver ,

Naja ich sag es mal so. Wenn dein Lehrer nichts gegen dich vorzuweisen hat, kann er deine Eltern ja gerne zum Gespräch bitten. Was will er ihnen erzählen? Er arbeitet etwas langsamer als andere?
Und? Nicht jeder ist gleich schnell.
Oder bist Du so langsam, dass Du damit den Stoff nicht in der Vorgesehenen Zeit schaffen kannst? Dann wäre ein Gespräch vielleicht sinnvoll. Vielleicht kann man dir helfen, da muss man sich nicht schämen.

Meine Cousine war schlecht in der Schule. Als sie eine Brille bekam, wurde es besser... sie konnte Bücher und Tafel nicht richtig erkennen. Für sie war das aber normal.

Mein Bruder galt als Störer und dumm. Nach einem Test wurde belegt, dass er alles andere als dumm ist, nur unterfordert und deswegen Blödsinn macht, da ihm langweilig ist.

Gibt noch andere Sachen, die Einfluss haben können, ohne dass es einem bewusste ist und NICHTS schlimmes ist.
Kenne ja die weiteren Details bei dir nicht.

Kommentar von Posere ,

Das stimmt so nicht ganz. Sobald man volljährig ist kann ein Lehrer sich weiterhin an die Eltern wenden ohne den Schüler zu informieren. Um dies zu verhindern muss der Schüler sich an die Schule wenden und einige Formulare ausfüllen um somit in der Zukunft alleinig informiert zu werden. Von diesem Zeitpunkt an darf der Lehrer sich dann nicht mehr an die Erziehungsberechtigten wenden.

Quelle: Habe das ganze selbst durchgemacht.

Kommentar von Scaver ,

Auch wenn Du das selber so durchgemacht hast, ist es rechtlich so nicht richtig.

Bundesweit, in ALLEN Belangen des Lebens, tritt ab dem 18. Geburtstag die Volljährigkeit ein und die Vertretung durch die Eltern endet, es sei denn, die Reife ist durch Behinderung oder ähnliches nicht gegeben.

Das Bundesdatenschutzgesetz regelt das klar.

Der Schüler muss keine Formulare ausfüllen, damit die Eltern keine Auskunft mehr bekommen, es ist anders herum. Er muss sein Einverständnis geben, damit die Eltern noch informiert werden dürfen.

Wenn es bei dir wirklich anders herum war... das wäre ein Vergnügen für jeden Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragten gewesen!

Kommentar von furbo ,

Manche Schulgesetze regeln, dass auch bei volljährigen Schülern die Eltern einzubinden sind.

http://m.spiegel.de/schulspiegel/wissen/a-321146.html#spRedirectedFrom=www&r...

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Manche Schulgesetze regeln, dass auch bei volljährigen Schülern die Eltern einzubinden sind.

Dann muss man aufhören, diese Schulgesetze als von Gott gewollt hinzunehmen und dagegen vorgehen.

In Schulgesetzen war auch mal die Prügelstrafe geregelt und zwar so, dass sie legitim war. Auch dagegen ist man irgendwann vorgegangen. Das hat zwar im Gegensatz zur DDR in der Bundesrepublik etwas länger gedauert, aber immerhin.

Kommentar von thomsue ,

Falsch, totaler Blödsinn: auch mit 18 tut er das

Antwort
von Kuhlmann26, 29

Das Problem ist, dass Du Dich von dieser Drohung nerven lässt. Sag ihm beim nächten Mal "Tun sie es doch! Soll ich Ihnen die Telefonnummer meiner Eltern geben?" Und dann fragst Du ihn noch, ob er tatsächlich glaubt, dass ein Gespräch zwischen ihm und Deinen Eltern dazu führt, dass Du in der Schule schneller arbeiten wirst? Anschließend bietetst Du ihm auch gleich eine Antwort an. "Nein, das wird nicht passieren. Ich werde nicht schneller werden. Es war noch nie die Aufgabe von Telefongesprächen, dass Schüler in der Schule schneller arbeiten. Ich werde so schnell arbeiten, wie ich es für richtig halte. Meine Eltern können daran auch nichts ändern."

Dein Lehrer kann natürlich telefonieren, mit wem er will. Es wird sogar von ihm erwartet, dass er Deine Eltern bei Bedarf anspricht. Natürlich ist das absurd, aber dennoch ist es so.

Gruß Matti

Antwort
von thomsue, 30

Er macht es - der Lehrer. Auch wenn du 18 bist! Und deine Eltern zahlen auch nur dann Unterhalt, wenn du deiner Ausbildung ordentlich nachgehst. Und deshalb informiert man sie.

Antwort
von Posere, 98

Sobald du 18 bist, kannst du verlangen, dass sich die Schule bei jeglichen Angelegenheiten nur noch an dich wenden darf. Vorher sind deine Eltern erziehungsberechtigt und der Lehrer kann sich ohne deine Mitsprache an sie wenden.

Kommentar von furbo ,

Nein. Auch nach Erreichen der Volljährigkeit können die Eltern eingebunden und informiert werden. Auch ohne Einwilligung des Schülers.

Kommentar von thomsue ,

Richtig, solange der Schüler wirtschaftlich abhängig ist. Das ist er mit 18

Antwort
von oppenriederhaus, 80

Natürlich darf er das. Auch ohne Deine Einwilligung.

Antwort
von kosldl, 39

Ich glaub ja aber der Grund ist ja mal bescheuert? Wieso Macht der sowas ?

Antwort
von casala, 40

hä - ohne dich zu fragen?

was glaubst du wer du bist?

 du unterliegst einigen vorgaben, die der gesetzgeber zu grunde legt. wenn es dabei zu unstimmigkeiten kommt,  geht es seinen gang. da spielt es keine rolle ob du einverstanden bist, es sei denn, du hast ein mitbestimmungs-  oder vetotrecht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten