Frage von Claudia19971997, 182

Darf mein Gruppenführer (Bundeswehr) das?

Hallo folgendes "problem" ich bin mit ein paar Kameraden beim zelten am Gadersee. Leider ist sowohl unser Gruppenführer (Bundeswehr) samt seiner Familie als auch unser Spieß auch da. Und die Stellplätze sind so, dass wir zwischen unseren Gruppenführer und Spieß pennen.(Soviel pech (zufall) auf einmal ist echt nicht gut). Nun auf jeden Fall haben mir gestern Abend etwas übertrieben mit unserem Alkoholkonsum und waren auch ziemlich laut. Heute meinte unser Gruppenführer zu unserem Spieß, er wisse, wer am nächsten Wochenende dienst hat, schließlich müsse man die Trinkerei unterbieten. Unser Spieß hat nur genickt. Dürfen die das? Wir sind ja noch nicht mal in Deutschland!!!!

Expertenantwort
von navynavy, Community-Experte für Bundeswehr, 62

Die Frage ist ganz einfach - die unmittelbaren Vorgesetzten (also z.B. KpChef und Spieß) sind in und außer Dienst berechtigt, Befehle zu erteilen, die einen dienstlichen Zweck erfüllen - darunter fällt auch das Wahren eines angemessenen Verhaltens in der Öffentlichkeit.

Insofern erfolgte der Befehl rechtmäßig, auch die angekündigte Konsequenz ist rechtens. 

Soldat zu sein ist öffentliche Verantwortung - und ich bin durchaus erstaunt, dass Fragen dieser Preisklasse (besoffen sein, danebenbenommen, was tun) oft von weiblichen Soldaten kommen. Nur als kleine Randbemerkung. 

PS: Auch in Bayern nennt man das Gewässer "Gardasee" 😊

Kommentar von Cholo1234 ,

Ich glaube ja, dass es sich tatsächlich bei dieser Fragestellerin um die selbe Person handelt, die du noch im Hinterkopf haben wirst, falls nicht, siehe Link in meiner Antwort.

Ich denke ja, dass es sich um die Selina handelt, die schon damals durch Fragen dieser Art (Sauferei, Diszis, etc.) geglänzt hat.

Kommentar von Nomex64 ,

Merkwürdig ich hatte beim Lesen der Frage auch gleich eine Gebirgsjägerin im Hinterkopf, deren, außer Saufen, andere Hobbys Reiten und Skifahren sind.

Ich werde aber lieber nichts schreiben, hatte erst eine 24h-Schreibsperre. ;)

Antwort
von Mentolo1new, 79

Natürlich, ist ihm doch überlassen wen er am Wochenende einteilt obs jetzt aus Dienstlichen gründen passiert oder ob er dich aufm kicker hat spielt eigentlich garkeine Rolle da es nicht wirklich nachweisbar ist das er es macht um sich zu 'rächen' und wenn sogar schon der Spieß da sein ok gibt.

Könntest dich natürlich an deinen Disziplinarvorgesetzten wenden aber was willst du dem erzählen? Ich hab in der öffentlichkeit lauthals rumgeschrien und gesoffen und das hat meinem bösen bösen GrpFhr nicht gefallen?

Akzeptiers einfach.

Antwort
von glaubeesnicht, 93

Wenn du zum Wochenenddienst eingeteilt wirst, dann kannst du wohl nichts dagegen machen!

PS: Wo ist denn der Gadersee?

Kommentar von Claudia19971997 ,

Gardarsee tschuldigung

Kommentar von glaubeesnicht ,

Auch den gibt es nicht!

Kommentar von WDHWDH ,

Probier es mit eineer Karte!

Kommentar von glaubeesnicht ,

Schlimm, wenn man nicht mal weiß, an welchem See man beim Zelten war!

Kommentar von Claudia19971997 ,

Ich komme aus bayern da sagt mann zu dem See so...aber nun gut lago di garda zu frieden?

Antwort
von Cholo1234, 39

Ich habe ein Déjà-vu ... Fragen von diesem Format hat bereits ein User gestellt.

https://www.gutefrage.net/frage/campingplatz-droht-ausweisse-nicht-rauszugeben--...

Bist nicht zufällig du, oder eine deiner Persönlichkeiten?

Naja, jedenfalls um deine Frage zu beantworten.

Ja, du kannst zu Sonderdiensten eingeteilt werden, wenn es befohlen wird. Wenn dahinter noch die Begründung eines Fehlverhaltens deinerseits steht, erst recht.

Ansonsten, hast du das gleiche Recht, wie jeder Soldat, der sich ungerecht behandelt fühlt....

Antwort
von Neeru, 83

ihr habt kein dienst gehabt?

dann ist es legitiem und geht dem möchte gern pinsel ein dreck an was ihr in der freizeit macht solange ihr einsatzbereit seid.

Kommentar von SchickMirNePM ,

Nicht bei der Bundeswehr. http://www.buzer.de/gesetz/2246/a31653.htm Der Soldat hat Disziplin zu wahren und die dienstliche Stellung des
Vorgesetzten in seiner Person auch außerhalb des Dienstes zu achten

Kommentar von Neeru ,

er hat sie ja geachtet. hätte er gemeint das der vorgesetze um ruhe gebehten hat wäre es was anderes aber so war es eine normal feier. und wer will den alle leute durschauen können was sie beruflich machen ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten