Darf mein Geld einbehalten werden nach Falschangaben(Paypal)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja , das dürfen Sie . Paypal ist Finanzdienstleister mit Banklizenz . Es wird mir Paypal geklärt . Für Dich hat sich Paypal erledigt ,auf Lebenszeit .

2. PayPal-Konto – Anmeldung und Kontotypen

2.1 Anmeldung. 

Sie können sich bei PayPal in Deutschland für die Eröffnung eines PayPal-Kontos nur anmelden, wenn Sie volljährig sind und einen Wohnsitz bzw. Geschäftssitz in Deutschland haben. Sie bestätigen uns hiermit außerdem, dass Sie nicht im Namen eines Dritten oder für Rechnung eines Dritten handeln, es sei denn Sie eröffnen das Konto für und im Auftrag des Unternehmens, bei dem Sie angestellt sind. Wenn Sie nicht im Auftrag des Unternehmens handeln, bei dem Sie angestellt sind, dürfen Sie das Konto nur für sich selbst eröffnen. 

https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/legalhub-full

6. Aufrufen und Ändern Ihrer persönlichen Angaben*

Sie können Ihr Konto auch auf der PayPal-Website schließen. Wenn Sie Ihr PayPal-Konto schließen, registrieren wir Ihr Konto in unserer Datenbank mit dem Status "Geschlossen". Ihre Kontodaten werden jedoch nicht gelöscht. Dies ist erforderlich, um betrügerische Aktivitäten zu unterbinden. Wir stellen auf diese Weise sicher, dass Personen, die versuchen, betrügerische Aktivitäten durchzuführen, nicht unbemerkt fortfahren können, indem sie einfach ihr Konto schließen und ein neues Konto eröffnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melih61
18.11.2016, 09:02

Danke ich hab schon mit Paypal gesprochen mein Konto wird bis 18 gesperrt

1

Man sollte halt die Finger von solchen Seiten lassen, wenn man noch minderjährig ist. Die Gebühren bekommst Du dann zu spüren, Recht so. Also lieber die Eltern damit einbeziehen, anstatt alles heimlich machen zu wollen.

AGBs
Sie können sich bei PayPal in Deutschland für die Eröffnung eines PayPal-Kontos nur anmelden, wenn Sie volljährig sind und einen Wohnsitz oder Geschäftssitz in Deutschland haben und nicht im Namen oder für Rechnung eines Dritten handeln; es sei denn Sie eröffnen das PayPal-Konto für und im Auftrag des Unternehmens, bei dem Sie angestellt sind. Wenn Sie nicht im Auftrag des Unternehmens handeln, bei dem Sie angestellt sind, dürfen Sie das PayPal-Konto nur für sich selbst eröffnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenschmalz
18.11.2016, 08:17

Wobei Paypal das problemlos regeln könnte, wenn sie wie jede andere Bank ein PostIdent-Verfahren durchführen.

1

Du bist minderjährig? Dann gibt es ein kleines Problem, denn dann hättest Du keinen PayPal-Account eröffnen dürfen. Selbst eine Lastschriftermächtigung auf Dein Konto, eigenes Einkommen oder nicht, bedürfte immer noch der Zustimmung Deiner Eltern. Zivilrechtlich ist damit der Vertrag mit PayPal schwebend unwirksam, bis Deine Eltern zugestimmt hätten. Damit ist die Abwicklung über PayPal schwebend unwirksam, aber der Verkäufer hat sein Geld bekommen. Da nun PayPal per AGB einen Vertrag mit Minderjährigen ausschließt, ist der Vertrag mit PayPal damit hinfällig.

Das Problem ist, daß PayPal nun die Zahlung rückabwickeln müßte, also besteht hier ein Klärungsbedarf zwischen dem Verkäufer und PayPal. Nach § 1204 Abs. 1 BGB kann, auch für zukünftige und bedingte Forderungen, Abs. 2, ein Pfandrecht ausgeübt werden, allerdings steht hier die Frage im Raum, welcher Art diese Forderungen wären, da Du ja offensichtlich die Ware nicht erhalten hast ("einbehalten" bedeutet ja, daß von einer Rückzahlung, die bei einem nicht zustande gekommenen Verkauf erforderlich wäre, abgesehen werde).

Die nächste Frage ist, ob der Kaufvertrag selber wirksam zustande gekommen ist oder auch dieser schwebend unwirksam ist. Die Sache mit der Zahlungsart tangiert nicht zwingend die Wirksamkeit des Kaufvertrages. Sollte der Kaufvertrag anfechtbar sein, ermöglichte es eine Einrede gegen das Rechtsgeschäft, was dann das Pfandrecht brechen könnte. Hier könnte ggf. auch ein Widerruf des Kaufvertrages (muß schriftlich erfolgen seit 2014) helfen.

Doch welche Kosten entstehen hier dem Verkäufer, denn PayPal kann nicht Gebühren von dem Verkäufer fordern, wenn die PayPal-Zahlung auf der Basis eines unwirksamen Vertrages mit PayPal zustande kam? Ein Pfandrecht kann nur zur Sicherung einer Forderung ausgeübt werden, die hier den Mehraufwand bezeichnete, der aber so gering als möglich zu halten ist. So gering als möglich hieße, die Rückabwicklung der Zahlung über PayPal zuzulassen und Dich anzuschreiben, daß eine andere Form der Zahlung zu wählen sei, da eine Abwicklung über PayPal nicht möglich ist. Die hier mutmaßlich entstehenden Kosten beruhen aber wohl darauf, daß man das Pfandrecht ausübt, die dann aber nicht ansetzbar wären. Da die Ware nicht versandt wurde, bewirkt die Stornierung der Zahlung grundsätzlich keine Kosten für den Verkäufer. Hier könnte allenfalls PayPal Schadensersatzansprüche gegen Dich geltend machen, da der Schaden erst über eine vorsätzliche Täuschung entstanden ist.

Dennoch würde ich die Füße recht still halten, denn den Schlamassel hast Du schuldhaft über eine Täuschung verursacht. Eine Entschuldigung an den Verkäufer, daß es aus Unwissenheit geschah, allerdings mit einen Verweis darauf, daß man Kosten, die durch Ausübung des Pfandrechts erst entstünden, nicht bereit sei, gegen sich gelten zu lassen, da dies nicht in Übereinstimmung mit der Schadensminderungsobliegenheit nach § 254 Abs. 1 BGB wäre, wäre aber vielleicht hilfreich. Ohne Ausübung des Pfandrechts dürfte eigentlich kein anrechenbarer Schaden seitens des Verkäufers entstehen, da er durch die Rückabwicklung gestellt wäre wie vor der Zahlung über PayPal, also wohl auch eine Ausübung des Pfandrechts selber nicht zulässig wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das dürfen die. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melih61
18.11.2016, 07:47

Wieso??

0
Kommentar von melih61
18.11.2016, 07:52

Aber irgendwann muss ich ja das Geld kriegen

0
Kommentar von melih61
18.11.2016, 07:57

Ok Danke

0

Dadurch, dass Du minderjährig bist, bist Du ein Rechtsgeschäft eingegangen, dass bis zur Zustimmung Deiner Erziehungsberechtigten "schwebend unwirksam" ist.

Das heißt, wenn Deine Eltern nicht zustimmen muss das gesamte Geschäft rückabgewickelt werden. Die dabei entstehenden Kosten trägst Du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von melih61
18.11.2016, 07:50

Was können den dabei für Kosten entstehen und wie hoch ungefähr?

0
Kommentar von melih61
18.11.2016, 07:55

Könnte ich jetzt schreiben das meine Eltern zustimmen zum Kaufvertrag und ich dann einfach die Ware bekomme und alles geklärt ist

0