Frage von Prodigalson, 68

Darf mein Dozent die Ausstellung unbenoteter Teilnahme-/Hörerscheine nach 5 Jahren verweigern?

Ich habe während meines Magisterstudiengangs unzählige Vorlesungen und unbenotete Lehrveranstaltungen besucht und brauche jetzt für die Anerkennung der Lehrveranstaltungen an einer anderen Uni die Teilnahmescheine dafür.

Leider stellt mein Prof sich quer und sagt, er könne mir solche Scheine nur 5 Jahre rückwirkend ausstellen - da hatte ich mein Studium aber bereits abgebrochen.

Bevor jemand davon anfängt, sage ich gleich vorweg, dass mein Prof mich bestens kennt und ich in meinem Fachbereich mit meiner regelrecht allgegenwärtigen Anwesenheit durchaus aufgefallen bin. Außerdem habe ich noch meine Mitschriften und kann nachweisen, an den Veranstaltungen teilgenommen zu haben.

Das Entscheidende ist aber: Hat er legal dazu das Recht, mit die Ausstellung dieser unbenoteten Teilnahmescheine zu verweigern, nur weil sie länger als 5 Jahre zurückliegen?

Vielen Dank für jede Hilfe!

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 28

 und ich in meinem Fachbereich mit meiner regelrecht allgegenwärtigen Anwesenheit durchaus aufgefallen bin.

Du meinst, du hast sie alle zu Tode genervt? ^^

Deine Mitschriften beweisen gar nichts. Das kannst du alles auch von irgendwem abgeschrieben haben.

Als Dozent wüsste ich auch nicht mehr, wer vor zig Jahren meine Vorlesung besucht hat. Daher kann ich gut nachvollziehen, dass er keine Scheine dafür ausstellen will.

Kommentar von Prodigalson ,

So gehässige Kommentare sind völlig unnötig und tragen dem Thema nichts bei. Mein Dozent weiß sehr genau, dass ich jahrelang jede seiner Veranstaltungen besucht habe.

Kommentar von Kristall08 ,

Humor ist nicht so deins, oder? ;)

Antwort
von MausMitGebiss, 42

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es hierfür eine allgemeingültige Gesetzesgrundlage gibt. Das wird in den Statuten deiner Ex-Uni/Hochschule stehen.

Die Uni darf ja auch frei darüber entscheiden, wieviel Prozent der Vorlesungen du besucht haben musst, damit sie dir überhaupt so einen Schein geben. (und Mitschriften sind kein Beweis, dass du wirklich dort warst - aber ich glaube dir natürlich, dass der Prof. sich noch an dich erinnern kann.)

Antwort
von Hideaway, 37

Teilnahmescheine ohne dokumentierte Anwesenheitskontrollen? Das funktioniert doch sowieso nicht. Egal, wie lange das her ist.

Außerdem habe ich noch meine Mitschriften und kann nachweisen, an den Veranstaltungen teilgenommen zu haben.

Damit kannst du überhaupt nichts nachweisen. Es sei denn, der Dozent hätte auf jeder der Mitschriften deine Anwesenheit in der Veranstaltung quittiert.

Antwort
von brido, 29

Ich wüßte nicht, welchen Vorteil er hätte zu lügen wenn es nicht so geregelt wäre. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten