Frage von Lofi2008,

Darf mein Chef mir meinen Urlaub vorschreiben?

Ich arbeite in einer Zahnarztpraxis auf 400 € Basis und habe 6 Wochen Urlaub (12 Tage). Jetzt ist es schon das 3. Mal das mein Chef mir vorgibt wann ich Urlaub machen muss. Ich konnte bis jetzt lediglich 2 Wochen, also 4 Tage selbst bestimmen. Den Rest hat mir mein Chef vorgegeben. Darf er das denn überhaupt? Ich muss noch dazu sagen das wir 2 Zahnärzte haben, die sich jeweils mit Urlaub abwechseln, so das die Praxis immer geöffnet ist. Personal wid also gebraucht wenn auch nicht soviele wie bei 2 Behandler. Kann er mich also, weil nicht so viel Personal gebraucht wird in den Urlaub schicken und wenn ja, wieviele Tage darf er mir vorschreiben? Danke für eure Hilfe

Antwort von Kleinsorge,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Grundsätzlich sind bei der Urlaubsplanung die Interessen des Arbeitgebers und die der Arbeitnehmer unter einen Hut zu bringen.

Grundsätzlich kann der Arbeitgeber Betriebsferien (Zwangsurlaub) anordnen, dies kann bis zu 3/5 des Jahresurlaubs sein! Über zwei fünftel Ihres Jahresurlaubs müssen die Arbeitnehmer frei verfügen können.

http://www.arbeitsratgeber.com/betriebsferien-0286.html

Zu beachten ist folgendes:

  1. Der Arbeitgeber muss den Zwangsurlaub betrieblich begründen.

  2. Der Arbeitgeber darf den Zwangsurlaub nicht tageweise anordnen, der angeordnete Urlaub sollte einen Zeitraum von mindestens 1 Woche, besser 2 Wochen, umfassen. Ansonsten wäre zu unterstellen, dass der Arbeitgeber das unternehmerische Risiko auf die Arbeitnehmer abwälzt. Zudem verstößt eine tageweise Anordnung gegen Sinn und Zweck des Tarifurlaubs (Erholungscharakter)

Sind in Ihrem Arbeitsvertrag feste Arbeitszeiten vereinbart, so kann der Arbeitgeber keinen Zwangsurlaub anordnen! Dem Arbeitgeber bleibt dann, wenn die Mitarbeiter nicht einverstanden sind nur die Änderungskündigung.

Fazit:

Ihr Chef bewegt sich mit der Anordnung des Urlaubs gerade noch an der Grenze des Erlaubten. Weitere Urlaubstage darf Ihr Chef nicht anordnen!

Peter Kleinsorge

Antwort von mitterer,

Per Gesetz musst Du Dich mit Deinem Chef auf die Termine einigen. Dabei müssen sowohl Deine, als auch die Belange Deines Arbeitgebers berücksichtigt werden.

Oft gibt es Betriebsferien (also: Der ganze Betrieb mach dicht...) - wenn es hier z.B. zwei Wochen über Weihnachten und Neujahr gibt und dann nochmal zwei Wochen im Sommer, dann sind vier Wochen von sechs Wochen Urlaub für alle Mitarbeiter "fest" verplant. Das hat ein Gericht bestätigt - aber vor dem Hintergrund, dass alle Mitarbeiter gleichzeitig Ferien haben. Dort wurde auch gesagt, dass ein (kleiner) Anteil des Urlaubs immer zur flexiblen Verfügung bleiben muss.

Wenn Dein Arbeitgeber Dir zwei Drittel Deines Urlaubs vorgeben will, ohne dass es Betriebsferien gibt, musst Du das nur hinnehmen, falls er es gut begründen kann. Wenn also die URlaubsplanung der anderen Mitarbeiter keinen anderen Zeitpunkt zulässt, dann kannst Du wenig machen - außer in Zukunft darauf zu pochen, bei der Planung schon früh beteiligt zu werden. Selbst dann hat der Arbeitgeber aber die Möglichkeit, z.B. die Urlaubswünsche von Mitarbeitern mit Kindern zu bevorzugen.

Was aber immer geht: Wenn der ARbeitgeber z.B. im Juni/Juli aufgrund der Ferien kein Termin finden lässt, der Dir zusagt, dann kannst Du auf den Urlaub in diesen Monaten verzichten und dafür einen Wunschtermin im Herbst beantragen - hier kann der ARbeitgeber dann nur sehr schwer dagegen argumentieren.

Antwort von Lidka123,

nein das darf er nicht,also kla das es nicht gut ist wenn du dir urlaub nimmst wenn kein personal da ist das darf der dir schon verbieten aber sonst darf er es nicht

Antwort von marilda,

Ich meine, so macht er es richtig, 14Tage darfst du selbe wählen...

Antwort von Paula1234,

nein, das darf er nicht, zumal die Praxis durchgehend geöffnet ist. Was anderes wäre, wenn ihr Betriebsferien macht.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community