Frage von Stroongfight, 66

Darf mein Chef mir kündigen, ohne Grund von meiner Seite aus?

Hallo, ich arbeite seit 8 Monaten bei einer kleinen Firma. Probezeit ist seit 2 Monaten zu Ende. Ich habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag. In den 8 Monaten habe ich 3 Kündigungen von Mitarbeitern mitbekommen, weil er keinen Bock mehr auf sie hatte. Jetzt war ich eine Woche krank, natürlich mit Krankenschein. Ich schrieb meinem Chef noch, ich komme wieder arbeiten, sobald es mir besser geht. Er meinte: "Erhol dich." Aber ich hatte das Gefühl, dass er mich auch raus haben wollte aus der Firma, da er ja keine Unterstützung mehr bekommt vom Jobcenter. Habe in darauf angesprochen, er meinte: "Mach dir keine Sorgen, du bleibst in der Firma."

So, mir geht es besser, fahre morgens arbeiten - oder wollte arbeiten - komme ins Büro, sagte: "Guten Morgen" , 20 min lang keine Reaktion von ihm, da er am PC beschäftigt war. Dann kamen die anderen Mitarbeiter und dann hiess es: "Komm mal her, müssen alleine quatschen". Ich ging mit, dann sagte er mir: "Hast 2 Möglichkeit: 400 Euro Job oder Kündigung". Ich war geschockt, warum wusste ich nicht. Dann sagte ich: "Minijob, nein danke". Er: "Hier die Kündigung". Da steht nur drin "gekündigt wegen fehlendem Anhängerführerschein". Das war nie abgemacht, dass ich den machen sollte. Er meinte nur: "Besorg mal drei Kostenvoranschläge dafür". Das habe ich auch gemacht. Dann habe ich nie mehr was von dem Schein gehört.

2. Grund: Beschwerden von Kunden, die ich selber nie mitbekommen habe.

Meine Frage: Kann ich was tun? Oder muss ich das so hinnehmen ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Ernsterwin, 15

Diese Kündigung hat keinen Bestand vor Gericht. Dazu musst Du aber sofort Klage einreichen. Dazu brauchst Du keinen Anwalt.

Wenn Du nicht in der Gewerkschaft bist oder privat eine Rechtsschutzversicherung hast, die die Kosten übernimmt, gehe selbst zum Gericht und gib Deine Klage dort zur Niederschrift. Das kostet nichts.

Du kannst zwar damit nicht Deinen Arbeitsplatz sichern, aber 1. besteht bis zur gerichtlichen Entscheidung Dein Arbeitsverhältnis weiter und damit Dein Gehaltsanspruch, und 2. wird es möglicherweise noch eine weitere, wenn auch kleine, Entschädigung (Abfindung) geben - siehe auch http://www.abfindunginfo.de/abfindungshoehe-die-abfindungshoehe-wird-verhandelt

Antwort
von derhandkuss, 27

Natürlich kannst Du zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht gehen. Der vertritt dann Deine Interessen. In der Regel läuft dann aber die Sache darauf hinaus, dass Du eine (kleine !) Abfindung bekommst, Du aber dennoch gekündigt bist. Dazu darfst Du dann noch die Rechnung Deines Anwalts bezahlen. Und das lohnt finanziell bei dieser kurzen Betriebszugehörigkeit kaum.

Antwort
von jebbaum, 30

Bist du Mitglied einer Gewerkschaft?
Ig Metall oder so

Antwort
von Flintsch, 11

Lass dich von einem Anwalt beraten. Ganz offensichtlich ist dein Arbeitgeber nur an der finanziellen Unterstützung des Jobcenters interessiert.

Ach ja, noch etwas: Satzzeichen und eine halbwegs vernünftige Rechtschreibung erleichtern das Lesen ungemein.

Antwort
von Stroongfight, 21

nein  bin ich leider nicht 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community