Frage von Teddy1403, 123

Darf mein Chef mich einfach so kündige?

Hallo zusammen, Folgende Situation ich bin seit fast 5 Jahren in einem unbefristetem Arbeitsverhältniss die Firma hat über 50 Mitarbeiter.

Heute hat mir mein Chef angedroht er wolle mich kündigen weil er mit meiner Leistung und Verhalten nicht zufrieden ist.

Darf er das einfach so ohne vorige Abmahnung? Bzw. in weit schützt mich in diesem Fall das Kündigungschutzgesetz?

Antwort
von Interesierter, 53

So einfach ist das nicht. Aber du solltest dir auch nicht zu sicher sein, denn irgendwann bietet sich die Möglichkeit für eine Abmahnung oder für eine Kündigung aus betrieblichen Gründen. 

Ein Arbeitsverhältnis, das keine Win-Win Situation, also Vorteile für beide Seiten bietet, ist auf die Dauer zum Scheitern verurteilt. Weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer werden daran auf lange Sicht Freude haben und es ist nur eine Frage der Zeit, bis ihr getrennte Wege geht. 

Antwort
von Gerneso, 49

Wie sieht es denn aus mit Deiner Leistung und vor allem Deinem Verhalten?

Ganz einfach geht es in Deutschland zwar nicht aber vor Gericht läuft es in der Regel auf einen Vergleich hinaus. Dann zahlt er halt eine kleine Abfindung und schreibt ein beschönigtes Zeugnis.

Wenn man einen Mitarbeiter los werden möchte, wird man ihn los.

Antwort
von newcomer, 60

überlege nicht wie duch vor der Kündigung schützen kannst sondern beherzige den Wink mit den Zaunpfahl und steigere deine Leistung und vor allem überdenke dein Verhalten.
Nur so ist weitere gute Zusammenarbeit in der Firma denkbar. Dann ist das Thema Kündigung auch vom Tisch

Antwort
von Buerger41, 39

Bei einer Arbeitnehmerzahl von über 50 muss das Unternehmen einen Betriebsrat haben. Setzen Sie sich mit diesem in Verbindung und tragen Sie dort die Unterredung mit dem Chef vor. Vielleicht kann der Betriebsrat feststellen, warum diese Kündigungsandrohung erfolgte und wie man das Vertrauensverhältnis wiederherstellen kann.

Manchmal sind es leicht abzustellende Kleinigkeiten, die zu solchen Meinungsäußerungen führen.

Bei einem Zerwürfnis schützt das Kündigungsschutzgesetz nicht wirklich. Vorallem dann, wenn der Betriebsrat von Ihnen nicht unterrichtet wird.

Kommentar von PeterSchu ,

"Bei einer Arbeitnehmerzahl von über 50 muss das Unternehmen einen Betriebsrat haben."

Sicher?

Kommentar von Maximilian112 ,

müsste....., sollte....

Kommentar von lenzing42 ,

Bei einer Arbeitnehmerzahl von über 50 muss das Unternehmen einen Betriebsrat haben.

Habe ich da etwas versäumt? Wurde das BetrVG kürzlich geändert?

Es gibt kein Gesetz, das fordert,das ab einer bestimmten Mitarbeiterzahl ein Betriebsrat vorhanden sein muss.

Kommentar von Buerger41 ,

Sie haben recht.

Kommentar von lenzing42 ,

Danke.............

Antwort
von FooBar1, 35

Warum solltest ausgerechnet du unkündbar dein. Und warum hast du nicht schon längst auf einen ordentlichen Vertrag bestanden. Wenn deine leistung unersetzlich wäre, hätte dein Chef dir das auch gegeben.

Kommentar von Familiengerd ,

Was hat dieser Unsinn mit der Frage zu tun?

Wer redet hier von "Unkündbarkeit" oder von einem fehlenden "ordentlichen Vertrag"?

Kommentar von PeterSchu ,

"Und warum hast du nicht schon längst auf einen ordentlichen Vertrag bestanden."

Ist das denn ein unordentlicher Vertrag? Und wie begründest du das?

Kommentar von FooBar1 ,

Einen unbefristeten.

Kommentar von Familiengerd ,

Hat der Fragesteller doch!!!!

Kommentar von lenzing42 ,

@FooBar1:

Kann es sein, dass du die Frage nicht richtig gelesen hast, oder hast du sie nicht wirklich verstanden?

Was du in deinem Kommentar schreibst, hat mit der hier gestellten Frage herzlich wenig zu tun.

Antwort
von RobertLiebling, 38

in weit schützt mich in diesem Fall das Kündigungschutzgesetz?

Nur insofern als ein (nachvollziehbarer) Grund für die Kündigung genannt werden muss.

Hast Du schon mal eine Abmahnung bekommen? Ansonsten ist eine verhaltensbedingte Kündigung eher unwahrscheinlich.

Solltest Du jedoch dauerhaft nicht in der Lage sein, die geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen, wäre eine personenbedingte Kündigung möglich, wenn der Arbeitgeber Dir keinen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen kann, dessen Anforderungsprofil besser zu Deinen Fähigkeiten und Fertigkeiten passt.

Außerdem muss der Arbeitgeber vor einer beabsichtigten Kündigung den Betriebsrat anhören - sofern vorhanden.

Antwort
von DerHans, 27

Wegen Schlecht- oder Minderleistung kann der Arbeitgeber fristgerecht kündigen.

Wenn es bereits eine Abmahnung gegeben hat, (auch mündlich), wirst du da nicht gegen an kommen.

Kommentar von Familiengerd ,

Ganz so einfach ist das denn doch nicht!

Da muss erst einmal definiert werden, was denn überhaupt eine normale oder "durchschnittliche" Leistung als Maßstab sein soll.

Antwort
von Leisewolke, 45
Kommentar von Familiengerd ,

Wenn die Formulierung des Arbeitgebers tatsächlich so allgemein gehalten war, wie in der Frage wiedergegeben, dann handelt es sich nicht um eine Abmahnung!

Denn eine Abmahnung muss neben der Androhung arbeitsrechtlicher Konsequenzen Ort, Zeit und konkreten Vorgang der Verfehlung genau bezeichnen.

Einfach nur "nicht zufrieden mit Leistung und Verhalten" reicht absolut nicht!

Antwort
von Maximilian112, 41

Jedes Arbeitsverhältnis ist auch kündbar. Und das Gespräch heute ist doch eine Abmahnung. Wenn vielleicht auch juristisch nicht verwertbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community