Frage von raisiny, 80

Darf mein Chef Kontakt zu mir aufnehmen, wenn ich erkrankt bin?

Hallo. Folgende Situation: ich bin seit Juli '15 bei meiner jetzigen Arbeitsstelle und habe aber zum dezember '16 gekündigt aus folgenden gründen: - Mobbing durch eine Kollegin. Sie hat es geschafft, dass ich heulend in der Küche saß. Erwähnenswert: sie ist die rechte Hand des Chefs. - mein Chef! Er hat mich im Beisein dieser besagten Kollegin schon 2 mal kündigen wollen, "weil ich nicht in sein Team passe". Ausgangssituation: Ich sollte einen Vertrag unterschreiben, der arbeitsrechtlich nicht ganz sauber war... Hab mich mit Begründung geweigert und daraufhin kam die mündliche Kündigungsandrohung. Als ich dann letzten Endes gekündigt habe, meinte er nur: "ja, das wollte ich eben auch tun" Man muss dazu sagen: ich bin die sechste person, die den laden verlässt. Ich bin nach dem ersten mal kündigen zu einer Psychologin gegangen. Bei der bin ich immer noch. Dann ist eben noch bissl was vorgefallen und bin heute zum arzt und hab mich 2 Wochen krankgeschreiben lassen. Werde die restliche Zeit mich auch weiterhin krankschreiben lassen. Jetzt schreibt mir mein Chef in whatsapp wohlgemerkt, ob ich mich mit ihm auf einen Aufhebungsvertrag ab morgen einigen könnte. (Hab es ignoriert, er hat auch schon mehrmals angerufen.... fühl mich belästigt! Was würdet ihr jetzt an meiner Stelle tun? Er hat jetzt die angst, dass nur durch 2 Angestellte nicht soviel Geld reinkommt wie er bezahlen Muss. (miete, Gehälter usw)

Lg

Antwort
von berlina76, 28

Nein. Du hast durch deine Selbstkündigung(wenn nicht mit Arzt und Jobcenter vorher abgesprochen) eine 3 Monatige ALG1 Sperre am Hals.

Einzig währ, wenn ihr euch darauf einigen könntet, das du deine Kündigung zurückziehst und er dir Kündigt. Natürlich mit einmonatiger Kündigungsfrist(wenn im Arbeitsvertrag vorgesehen). Damit du ALG1 Berechtigt wärst. 

Aber mit einem Aufhebungsvertrag sind deine Probleme nicht gelösst

Antwort
von Hexe121967, 32

natürlich darf dein chef generell kontakt zu dir aufnehmen wenn du krank bist - solange er dich nicht irgendwie nötigt arbeiten zu kommen.

dein problem ist allerdings ein ganz anderes: du hast fristgerecht gekündigt und er will dich mit dem aufhebungsvertrag früher loswerden. jetzt muss er dich bis zum ende der kündigunszeit noch weiter bezahlen und das passt ihm scheinbar garnicht.

Antwort
von Zanora, 30

Ich würde anrufen und sagen das Du nichts am Telefon besprichst und schon gar nicht wenn Du krank bist. Und klipp und klar sagen das Du nicht mehr auf irgendeine Art uns weise kontaktiert werden möchtest.
Einen schönen Tag noch.... fertig.
Du hast ja nix mehr zu verlieren!
Also ich wäre da gleich fertig.

Antwort
von akkurat01, 34

Die Kündigung beendet das Arbeitsverhältnis einseitig durch Sie.

Wenn Sie die Möglichkeit einer neuen Arbeitsaufnahme haben würde Ihnen ein Aufhebungsvertrag nützen. 

Er kann Sie aber womöglich in der Probezeit kurzfristig kündigen, ... 

Miteinander reden schadet meist nicht. Auch da kann man klar seine Haltung/ Meinung vertreten.

Antwort
von Matzesmaus, 32

Ganz herzallerliebst, der Chef. Zum einen bist du nicht dazu verpflichtet, ans Telefon zu gehen oder Nachrichten von ihm zu empfangen. Zum anderen wärst du die Dumme, wenn du einen Aufhebungsvertrag unterschreiben würdest. In der Regel bekommst du dann eine Sperre beim Arbeitsamt. Er ahnt sicher, dass du länger krank sein wirst und möchte sich um die Lohnfortzahlung drücken. So ist mein Eindruck. Du hast fristgerecht gekündigt. Dabei solltest du auf jeden Fall bleiben.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Die Sperre bekommt sie bei der Eigenkündigung auch...

Kommentar von Matzesmaus ,

Schon klar, aber bei einem Aufhebungsvertrag ab sofort bekommt sie gleich eine. So kann sie sich in der Zwischenzeit um einen neuen Job kümmern.

Kommentar von Mojoi ,

Wer unterschreibt denn einen Aufhebungsvertrag per sofort ohne finanziellen Ausgleich?

Antwort
von Messkreisfehler, 34

Warum sollte er Angst haben wegen der Gehälter?

Wenn eh nur 2 Mitarbeiter da sind bekommt er von der Krankenkasse den Großteil deines Lohns bezahlt, Du kostest ihn also so gut wie gar nichts.

Um die Sperre beim Jobcenter zu umgehen hätte ich mich von ihm kündigen lassen, dann hättest Du wenigstens direkt ALG1 bekommen. Oder hast Du direkt nen Job bei dem Du nahtlos weiterarbeiten kannst? Sollte das der Fall sein dann kannste auch einfach warten bis deine Kündigungsfrist abgelaufen ist.

Antwort
von Mojoi, 14

Na, das ist doch wunderbar!

Telefoniere mit ihm (nix Schriftliches): Bezahlte und unwiderrufliche Freistellung bis Ende Dezember, Arbeitgeber übernimmt weiterhin den Arbeitgeberanteil der SV-Beiträge, Ausbezahlung Resturlaub und Überstunden. Ein wohlwollendes, gutes Arbeitszeugnis, dass dir VORHER zugeschickt wird, aber datiert auf den 31.12.2016.

Und dann stimmst du einem Aufhebungsvertrag zu.

Und mach gleich fest: Alles, alles was er dir zur Unterschrift vorlegt, nimmst du dir erstmal mit nach Hause und liest es in aller Ruhe durch. Sollte er auch nur den geringsten Druck aufbauen, wirst du auf der Stelle gehen, ohne auch nur die Papiere angeschaut zu haben.

Antwort
von Mignon4, 28

Wenn du krankgeschrieben bist, brauchst du nicht ans Telefon zu gehen und keine Nachrichten zu beantworten. Aber es ist für deinen Chef nicht verboten, Kontakt mit dir aufzunehmen. Gehe nicht darauf ein!

Unterschreibe keinen Aufhebungsvertrag! Das könnte dir möglicherweise Nachteile und deinem Arbeitgeber Vorteile bringen.

Ich verstehe deine Frage nicht ganz: DU hast gekündigt??? Dann ergibt sich meines Erachtens kein Grund für deinen Chef, einen Aufhebungsvertrag zu wollen. Es sei denn, das Vertragsende ist vorgezogen. Dann will er Geld sparen.

Außerdem riskierst du eine 3-monatige Sperre beim Arbeitsamt, wenn du einen Aufhebungsvertrag mit VORZEITIGER Vertragsbeendigung unterzeichnest.

Kommentar von Mojoi ,

Die Sperre riskiert er durch seine Eigenkündigung so oder so.

Antwort
von lifefree, 9

Du hast gekündigt.Die Kündigung ist hoffentlich gültig.Es besteht kein Anlass für Dich, jetzt einen Aufhebungvertrag zu unterschreiben, der für Dich nachteilhaft sein könnte. Ignoriere seine Anrufe.Wenn es Dir nicht möglich bzw. zuzumuten ist, nochmal in die Firma zu gehen, solltest Du Dich krankschreiben lassen bis zum Ende der Kündigungsfrist, den Laden also nicht mehr betreten.Ein Nervenarzt  käme in Deinem Falle sicher für die Krankschreibung infrage.In dieser Zeit solltest Du dich in Ruhe um eine neue Anstellung kümmern, die Krankschreibung dabei aber nicht erwähnen.Achte darauf, von Deinem Chef ein anständiges Zeugnis zu bekommen, notfalls mithilfe des Arbeitsgerichtes.


Antwort
von Spediteur1953, 7

Würde nichts machen einfach Ende der Kündigungszeit abwarten.Aufhebung ist Quatsch gibt nur Sperre.

Antwort
von GravityZero, 31

Natürlich darf er Kontakt aufnehmen.

Antwort
von augsburgchris, 23

Prinzipiell darf jeder mit jedem Kontakt aufnehmen solange es nicht ausartet (Stalking (dazu braucht aber einiges)). Natürlich bist du nicht verpflichtet die Kontaktaufnahme zu erwidern. Du solltest ihm jedoch deutlich machen das du an einem Aufhebungsvertrag kein Interesse hast. 

Da du gekündigt hast ist es natürlich auch in seinem Interesse einen solchen Vertrag abzuschließen. Wenn du dich jedoch weigerst und mit AU krank bist wird er die 8 Wochen noch zahlen müssen.  

Kommentar von berlina76 ,

6 Wochen, danach zahlt die Krankenkasse, also ist es im Prinzip für den Chef finanziell egal wenn sie bis ende des Jahres Krankgeschrieben ist.

Kommentar von augsburgchris ,

Stimmt. Mein Fehler.

Antwort
von ingwer16, 22

Dein Chef hat deine Krankschreibung also erhalten .
Ignorier die Nachrichten , lass dich  bloß nicht auf nen Aufhebungs Vertrag ein .

Antwort
von MickyFinn, 19

Hahaha.. NEIN mach keinen Aufhebungsvertrag !

Soll er dafür blechen. Ich würde die Nummer Sperren und gut ist. Einfach Kopf zu machen... nimm es positiv. Während er mit einem Knallroten Kopf bei dir anruft, würde ich auf die Nummer schauen und mich schlapplachen^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten