Frage von LilyViola001, 97

Darf mein Chef eine Sachleistung aus meinem Vertrag streichen?

Hallo zusammen, Mein Arbeitsvertrag enthält folgendes: ich bekomme x Euro festgehalt. Und nach der Probezeit ein jobticket. So dieses jobticket wurde mir im letzten halben Jahr auch gezahlt. Das entsprach ja quasi eine "Gehaltserhöhung" nach der Probezeit. So nun hatte ich erneut gehaltsverhandlungen. Ergebnis: ich bekomme jetzt 250 Euro mehr brutto. Aber das Ticket haben sie aus dem Vertrag gestrichen. Ist mir natürlich zu spät aufgefallen. Aber ist sowas überhaupt zulässig? Das Ticket gibt's jetzt natürlich auch nicht mehr. Nutzen bei uns zu wenig. Haben sie mir aber auch erst nach der Unterzeichnung des Vertragszusatzes gesagt. Ich stehe jetzt deutlich schlechter da als vorher weil ich mir ein eigenes Ticket zulegen muss. Über 200 Euro kostet das im Monat. Und das bekomm ich mit lächerlichen 250 Euro brutto mehr bei weitem nicht gezahlt. Haben die mich einfach gekonnt verarscht oder ist das wirklich unzulässig, Sachleistungen einfach zu streichen? 1000 dann für eine antwort!!

Antwort
von grisu2101, 57

Hast Du dafür unterschrieben ? Nicht richtig gelesen ? Dann ist es halt so. Ansonsten kannst Du es einfordern wenn es vertraglich vereinbart war.

Antwort
von wilees, 58

Wie wurde dies im Nachtrag formuliert?

Kommentar von LilyViola001 ,

Also im Anfangsvertrag: 1. Das monatliche Festgehalt beträgt brutto EUR xxx. Nach der Probezeit erhält Frau x ein monatliches jobticket. 

Im Nachtrag: 1. Das monatliche Festgehalt beträgt brutto EUR xxx.

Das jobticket wurde da einfach nicht mehr erwähnt. Aber ich dachte halt das kann man dann trotzdem nicht einfach streichen. ...

Kommentar von wilees ,

Dann hast Du noch Anspruch auf das Ticket, denn der Nachtrag beschreibt nur Dein höheres Gehalt. Der Hauptvertrag wird ja dadurch nicht nichtig. Oder soll dieser "Nachtrag" den ursprünglichen Vertrag ersetzen?

Kommentar von Familiengerd ,

Die Antwort von wilees ist richtig!

Wenn im Nachtrag/in der Ergänzung zu Deinem Arbeitsvertrag nur die Gehaltserhöhung thematisiert ist, bleiben die anderen Vertragsbedingungen unverändert.

Mit anderen Worten: Du hast - zumindest so, wie Du  alles beschreibst - weiterhin Anspruch auf das Geld für das Jobticket!

Kommentar von LilyViola001 ,

Erstmal vielen Dank für eure Antwort! Ja der Nachtrag ersetzt den ursprünglichen Vertrag. §4 Punkt 1 beinhaltet jetzt eben nur das neues festgehalt. In dem Punkt war zuvor eben das jobticket mit aufgeführt.  Und wenn das ersetzend gilt, dann taucht das in der neuen Fassung eben nicht mehr auf. Aber ich war so gutgläubig dass sie mir das nicht plötzlich wegnehmen. Das kommt doch auch einer Gehaltskürzung gleich oder nicht?!

Kommentar von Familiengerd ,

Du solltest die Formulierungen beider Versionen des § 4 einmal zitieren oder Fotos davon hier einstellen, um das genau beurteilen zu können. 

Kommentar von wilees ,

Am besten wäre es den kompletten Nachtrag einzustellen.

Kommentar von LilyViola001 ,

Siehe Antwort oben ... Nachtrag und Ursprungsvertrag. Danke euch!

Kommentar von Familiengerd ,

Tja, beim Vergleich der beiden Vertragsversionen bleibt nur die - für Dich leider bittere - klare Erkenntnis, dass Du mit der Unterschrift unter den Ergänzungsvertrag den Anspruch auf das Jobticket aufgegeben hast.

Der Ursprungsvertrag enthält in § 4.1. den Anspruch auf Entgelt und Jobticket, der Ergänzungsvertrag im selben Paragraphen nur noch den Anspruch auf das Entgelt.

Du solltest Deinen Arbeitgeber darauf ansprechen - das ist eine unfaire Ausnutzung rechtlicher Unerfahrenheit im Vertragsrecht.

Kommentar von LilyViola001 ,

Puh... Danke für deine Einschätzung. Das ist in der Tat bitter und eine ziemliche Unverschämtheit, zumal das, was netto übrig bleibt, bei weitem das fehlende Ticket nicht abdeckt. Unrechtens ist das aber vermutlich nicht? D.h.  Wenn der sagt "dein Pech" dann hab ich tatsächlich einfach Pech? Das ist einfach eine bodenlose Frechheit. ... 

Kommentar von Familiengerd ,

So ist es leider.

Das lässt dann möglicherweise auch für die Zukunft auf eine "gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit" hoffen.

Im positivsten Fall war es aber auch einfach nur ein Versehen, dass die Erwähnung/Berücksichtigung des Jobtickets im neuen Vertrag also nur "vergessen" wurde.

Also, noch einmal mit dem Arbeitgeber sprechen - und gegebenenfalls parallel nach einem neuen Arbeitgeber Ausschau halten, wenn Du diese "Kröte" nicht klaglos und als ständigen "Stachel" schlucken willst.

Kommentar von LilyViola001 ,

Ich werde am Montag direkt zum Chef gehen. Ja also mein Vertrauen hat da gerade einen ziemlichen riss bekommen... ob das so clever ist,  um die Loyalität eines Mitarbeiters zu halten... Fraglich. Ich werde das Gespräch erstmal abwarten und dann weitersehen. Ihr habt mir aber schon mal sehr weitergeholfen. Ich gebe Rückmeldung was das Gespräch ergeben hat. 

Kommentar von Familiengerd ,

Viel Glück!

Kommentar von wilees ,

Dem schließe ich mich an.

Antwort
von Throner, 49

Da Du vermutlich per Unterschrift bestätigt hast, dass Du die Regelung zur Kenntnis genommen hast, wirst Du nix machen können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten