Frage von fighter05, 103

Darf mein Arbeitgeber eine dauerhafte 6-Tage-Woche einführen, darf er das und das dann sogar noch rückwirkend machen?

Hallo, mein AG will jetzt eine 6-Tage-Woche einführen. Darf der AG das einfach so? In meinem Arbeitsvertrag steht nur eine monatliche Arbeitszeit von 160 h drin, mit der Option zu Überstunden und Führung von einem Arbeitszeitkonto. Ich habe bis jetzt 5 Tage von Mo. - Fr. gearbeitet, zusätzlich einmal im Monat von Freitagabend bis Montagmorgen einen Bereitschaftsdienst geschoben.

Desweiteren möchte der AG die 6-Tage-Woche auch rückwirkend auf das Jahr 2015 ausführen. Das hat zur Folge, des meine bisherigen angerechneten 7,5 h / Urlaubstag nur noch 6,1 h/ Urlaubstag wert sind. Diese Differenz hat der AG mir jetzt in Stundenform vom Arbeitszeitkonto abgezogen. Ich habe von 30 Urlaubstagen in 2015 nur 22 genommen.

Gruß Anselm

Antwort
von benji67, 81

In deinem Arbeitsvertrag steht 160h plus Überstunden. Die können auf sechs Tage verteilt werden. Samstag ist ein "normaler Arbeitstag". Dafür musst Du aber einen anderen Tag frei bekommen. Urlaub darf dir nicht gekürzt werden, bei einer sechs Tage Woche steht dir ehr mehr zu.

Kommentar von fighter05 ,

Hallo und danke erstmal,

wie soll ich das verstehen. Wenn ich für den Samstag einen anderen Tag freibekommen soll, dann wäre es ja doch wieder eine 5-Tage-Woche. Oder habe ich da jetzt einen Denkfehler?

Kommentar von Familiengerd ,

Wenn die Verteilung Deiner Arbeitsstunden auf die einzelnen Wochentage nicht vertraglich geregelt ist - also z.B. von Montag bis Freitag -, dann darf der Arbeitgeber (im Rahmen von Verträgen, Gesetzen usw.) aufgrund seines "Direktionsrechts" bestimmen, dass Du auch am Samstag (der ein "normaler" Werktag ist) arbeiten musst, so dass aus Deiner 5-Tage-Woche also eine 6-Tage-Woche wird.

Leider kannst Du Dich nicht auf ein "Gewohnheitsrecht" berufen.

Bei der Ausübung seines Direktionsrechts nach der Gewerbeordnung GewO § 106 "Weisungsrecht des Arbeitgebers" darf der Arbeitgeber zwingend aber nur "nach billigem Ermessen"
entscheiden, das heißt, dass er die persönlichen Belange des
Arbeitnehmers berücksichtigen und mit den betrieblichen Belangen abwägen muss. Überwiegen die persönlichen Belange objektiv die betrieblichen, darf der Arbeitgeber seine Weisung nicht durchsetzen.

Ausgeschlossen ist selbstverständlich, dass der Arbeitgeber eine solche Anordnung rückwirkend trifft!

Kommentar von benji67 ,

Das ist korrekt. In D gibt es eine fünf Tage Arbeitswoche. D.h. wenn Du Samstag arbeitest musst Du einen anderen Tag frei bekommen.

Kommentar von Familiengerd ,

@ benji67:

In D gibt es eine fünf Tage Arbeitswoche.

Das ist schlichtweg Unsinn!

Kommentar von Familiengerd ,

@ benji67:

Dafür musst Du aber einen anderen Tag frei bekommen

Wo soll denn - bitteschön - das bestimmt, sein, dass man einen freien Ersatztag bekommen muss, wenn man eine 6-Tage-Woche hat?!?!

Ein Ersatzruhetag ist nur für Arbeit an einem Sonntag oder einem Feiertag vorgeschrieben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community