Frage von Emilio7, 53

Darf mein Anwalt einfach Angebote schreiben in meinem Namen?

Ich bin in einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit meinem Arbeitgeber.

Und mein Anwalt hat an den Anwalt meines Arbeitgebers ein Angebot verfasst, wo ich eine Abfindung erhalten soll und das Arbeitsverhältnis beende. Jedoch habe ich nichts dergleichen mit meinem Anwalt besprochen und habe unverzüglich ein Termin vereinbart.

Durch die Plattform erhoffe ich mir mich auf mein Termin rechtlich vorzubereiten und eventuelle Tipps mitzunehmen.

Vielen Dank im Voraus

Antwort
von peterobm, 15

Ich arbeite auf eine Wiedereinstellung hin.

keine gute Idee, dein AG wartet dann nur auf die passende Gelegenheit dir erneut eine Kündigung zu überreichen. Das Verhältniss ist eh ziemlich angespannt. Nimm die Abfindung und suche dir einen neuen Job.

warum wurde überhaupt gekündigt?


Kommentar von Emilio7 ,

Ich wurde ohne einen richtigen Grund gekündigt.
Ich bekam auf meiner Arbeit viele Allergien und Atemprobleme, wie Asthma.
Daraufhin fragte ich nach einer neuen Einstellung in einer anderen Abteilung an, die mir mit einer Kündigung abgelehnt wurde.

Kommentar von peterobm ,

äh, was für ein Anwalt; AUA. Ohne gute Begründung kann der AG schon mal gar nicht kündigen. Da hätte eine Kündigungsschutzklage eingereicht gehört. Allergien u. Atemprobleme sprechen für eine unzureichende Belüftung bzw. der Körper reagiert nach gewisser Zeit auf gewisse Stoffe. Da sollte man die BG mal ins Boot holen.

Anscheinend hat der AG noch andere Abteilungen wo du problemlos unterkommen könntest.

Antwort
von Meandor, 23

Mit was hast Du denn Deinen Anwalt beauftragt?

Im Falle einer Kündigung geht es meist darum eine Abfindung auszuhandeln.

Kommentar von Emilio7 ,

Ich habe ihn nicht beauftragt eine erfolgreiche Kündigung auszuhandeln.
Ich arbeite auf eine Wiedereinstellung hin.

Kommentar von Meandor ,

Hast Du das auch Deinem Anwalt so ganz klar mitgeteilt?

Jeder der gekündigt wird, muss auf Wiedereinstellung bzw. Weiterbeschäftigung klagen. Im Regelfall bietet der Arbeitgeber dann eine Abfindung, damit auf den weiteren Prozess verzichtet wird.

Das jemand ernstlich wieder in den Betrieb zurück will, der einen gefeuert hat, ist eher die Ausnahme.

Du solltest dringend ein klärendes Gespräch mit Deinem Anwalt führen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community