Frage von TommyMacGun, 45

Darf mein alter Vermieter das?

Guten Tag Ich bin im August aus einem Wohnheim ausgezogen. Ich habe meine Kaution noch nicht zurück und werde immer vertröstet ich habe die Kaution überwiesen, wir hatten ein Problem im System ich war im Urlaub, ich habe es nochmal überwiesen und noch weitere ausreden. Zudem wollte er mir von der Kaution 30€ Reinigungskosten abziehen weil ein paar Fettspritzer am fliesen Spiegel waren. Der Rest der 17qm war geputzt und nicht zu Beanstanden. Da ich kein Putzzeug mehr da hatte konnte ich die Spritzer auch nicht mehr entfernen. Jetzt meine Frage ist er berechtigt 30 € einzubehalten dafür und habt ihr Vorschläge wie ich den Vermieter dazu bringe die Kaution rauszurücken? Da sich mittlerweile herausgestellt hat das mein neuer Vermieter auch nicht so die Ahnung davon hat was er da tut und sein Hausverwalter sich um nichts kümmert( warte seit August darauf das mir jemand den Stromzählerstand und Wasserzähler abliest), werde ich diese Woche noch bei einem Mieterschutzbund eintreten. Aber villt könnt ihr mir trotzdem schon mal weiterhelfen. liebe grüße und Danke für die Hilfe

Antwort
von SiViHa72, 22

hi, Mieterschutzbund kann ichgenerell nur wärmstens empfehlen,d a sind viele Mitglied geworden aus genau solchen Gründen, als ich studierte.


Zählerstände kannst Du auch selber ablesen,d as hätte schon längst geschehen müssen: frag mal im Haus rum, wo die Zahler sind und notiere Dir Stand und Datum. ggf. kann man damit dann nämlicha uch zurückrechnen.


30€ für eine Spiegelreinigung sind knackig, aber nun gut.


Die Kaution kann zumindest teilweise bis nach der nächsten Nebenbkosten-Abrechnung einbehalten w erden.

6 Monate sind da üblich.https://kautionsfrei.de/mietkaution-rueckzahlung


Kommentar von SiViHa72 ,

ich kenne es bisher übrigens so (acu aus städtischem Studi-Wohnheiom): ich habe meine Kaution sofort wieder gekriegt, evtl. Nebenkosten wurden immer gesondert in Rechnung gestellt. Sogar sehr ehrlich, denn 2x krigte ich was zurück.. und hatte das in der Post mit Verrechnungscheck. Dehr korrekte Vermieter also.

Kommentar von TommyMacGun ,

Auch hier ein danke schön.

mit den Zählern habe ich eine Antwort oben drüber schon beantwortet.

die Nebenkosten/Strom/Wasser/Heizkosten waren im Wohnheim alles incl. das ist egal wie viel ich verbraucht habe. 

Sprich ich warte (nur) auf die Kaution da wird nicht mehr abgezogen.

Antwort
von Bambi201264, 36

Der Vermieter muss die Kaution spätestens sechs Monate nach Deinem Auszug ausbezahlen, allerdings scheint mir, dass Ihr schon die Wohnungsübergabe (hoffentlich mit Protokoll!!! Falls nicht, dringend nachholen!!!) erledigt habt, daher sollte er die Kaution jetzt überweisen. Setze ihm schriftlich eine Frist von zwei Wochen (also bis 18.12. auf Deinem Konto eingehend).

Ja, die 30€ darf er abziehen. "Kein Putzzeug" ist eine schlechte Ausrede, und bezahlte Arbeit ist nun mal teuer.

Sehr gute Idee von Dir, in den Mieterverein zu gehen, das sollten alle Mieter tun, da es leider immer noch viele Vermieter gibt, die sich auf Kosten der Mieter bereichern wollen.

Und mache auch von der neuen Wohnung unbedingt eine Übernahme-Protokoll, gemeinsam mit dem Vermieter. Da müssen alle Mängel aufgelistet sein, die Du finden kannst, sonst kann der Vermieter die auf Dich abwälzen, wenn Du wieder ausziehst irgendwann.

Die Strom- und Wasserzähler solltest Du unbedingt selbst ablesen. Frage Nachbarn, wo die sind und lies sie ab und in exakt einem Monat nochmal. Dann hast Du einen Anhaltspunkt, wieviel Du seit August schon verbraucht hast. Ausserdem solltest Du Dich bei den Strom- und Wasserversorgern sowieso anmelden, denn die rechnen direkt mit Dir ab.

Kommentar von TommyMacGun ,

Danke für die schnelle Antwort!

Protokolle sind bei beiden übergaben gemacht worden.

und mit dem Selber ablesen ist das Problem das nichts beschriftet ist und der Zähler wo ich mein Wasser abstellen kann dann hat ne andere Wohnung auch kein Wasser mehr und den Wasserzähler von der anderen Wohnung bzw meiner Wohnung konnte ich nicht finden. da habe ich dem Hausverwalter schon ne Frist gesetzt die ist gestern abgelaufen und der bekommt heute seinen nächsten Brief mit und das ich die Miete kürze( da will ich aber in den Mieterschutzbund damit die mir da helfen können. Das da auch alles rechtens bei ist). Beim Strom sieht es ähnlich aus.

Antwort
von Allesmachbar, 32

Hallo wie meine Vorredner hat der Vermieter recht, er darf bis zu 6 monate die Mietkaution einbehalten.

Du wartest darauf das jemand dir die Zählerstände sagt seit August? Also das macht man bei Wohnungsübergabe, da wird dann auch festgelegt was für schäden, sauber ect. sind, für die Reinigung kann er dir was berechnen, wenn er einen nachweis hat, dass es mit Rechnung gereinigt worden ist.

Kommentar von Datbob ,

Nein, hat er nicht. Wo habt Ihr nur Eure Infos her?

Kommentar von truxumuxi ,

So siehts aus:

Bei Beendigung eines Mietverhältnisses hat der Mieter einen Anspruch auf die zeitnahe Rückzahlung der hinterlegten Mietkaution. Wurde eine andere Mietsicherheit vereinbart, ist diese ebenfalls nach dem Auszug auf- bzw. auszulösen. Die Rückzahlung der Mietkaution erfolgt in aller Regel nach der Abnahme der Mietsache mittels Wohnungsübergabeprotokoll oder durch Feststellung, dass seitens des Vermieters bzw. Eigentümers keine weiteren Asprüche mehr bestehen.  

Kommentar von TommyMacGun ,

Auch hier ein dickes Dankeschön für die schnelle Antwort. Wie in einer anderen Antwort schon mal beantwortet habe ich das Problem mit den Zählern aufgeschlüsselt und das bei beiden Übergaben ein Protokoll geschrieben wurde. Zu dem konnte der Vermieter nicht sagen wo die Zähler sind da er das haus gerade erst gekauft hat und vergessen hat wo sich die Stromzähler befinden deswegen habe ich ihm gesagt das er das bitte schnellstmöglich erledigen soll und seit dem warte ich.

lg

Antwort
von Altbaecker, 20

Der Gang zum Mieterschutzbund ist schon mal nicht verkehrt, eventuell einen Anwalt für Mietrecht mit einbeziehen, das könnte Wunder bewirken. Manche Vermieter denken durch ihre Ignoranz und Hinhaltetechnik halten sie den Mieter an der langen Leine. Geh ganz energisch und zielstrebig an die Sache und es geschehen tatsächlich noch Wunder. Diesen Herrschaften kann man nur mit Gesetzen entgegen wirken. LG Wolfgang

Antwort
von baghera, 4

zur kaution hier ein auszug aus mietrecht.org :

Fälligkeit der Kaution nach Auszug

Die Frist, innerhalb derer eine Mietkaution durch den Vermieter zu verwerten oder zurückzugeben ist, ist nicht gesetzlich bestimmt.

Von der Rechtsprechung werden in eigenem Ermessen unterschiedliche Zeiträume gewährt. Diese Zeiträume können zwischen 3 bis 6 Monaten liegen (OLG Düsseldorf, ZMR 2008, S. 708). Einen ersten Hinweis bzw. eine Tendenz für die Fälligkeit der Kaution bietet die Frist des § 548 BGB, welcher eine Frist von 6 Monaten vorsieht. Die sechsmonatige Frist ist dabei vor allem dann anzuwenden, wenn noch Ansprüche des Vermieters wegen nicht durchgeführter Schönheitsreparaturen offen sind (OLG Hamm NJW- RR 1992, S. 1036).

Es müssen immer die Umstände des Einzelfalls Beachtung finden.

Eine Abrechnungshöchstfrist hat der Gesetzgeber nicht festgelegt. Ein Zeitraum von 2 Jahren wird jedoch vom OLG Düsseldorf (ZMR 1992, S. 191) in jedem Fall für zu lang erachtet.

Erst nach Ablauf der Abrechnungsfrist wird die Kaution zur Rückzahlung fällig. Dem Vermieter stehen dann keine Zurückbehaltungsrechte mehr zu.

Teilrückzahlung der Mietkaution aufgrund von einer möglichen Nebenkostennachzahlung

Teile der Mietkaution darf der Vermieter auch länger als die in der Rechtsprechung genannten Fristen einbehalten. Insbesondere wenn aus einer Nebenkostenabrechnung eine Nachzahlung für den Mieter zu erwarten ist, kann ein angemessener Teil bis zur Abrechnung einbehalten werden (siehe dazu auch: Abrechnungsfrist für die Nebenkosten).

In der Praxis arbeiten Vermieter und Hausverwaltung oft mit 6 Monaten

In der Vermietungspraxis beziehen sich Hausverwaltungen und Vermieter in der Regel auf die oben genannte 6-Monatsfrist nach dem Auszug des Mieters.

Fazit zur Fälligkeit der Kaution nach Auszug des Mieters

Es kann als Fazit festgehalten werden, dass vom Gesetzgeber keine Frist in Bezug auf die Kautionsrückzahlung festgeschrieben wurde. Es handelt sich bei der Rückzahlung um Einzelfallentscheidungen. Die Rechtsprechung und § 548 BGB liefern Ansätze in Richtung einer sechsmonatigen Frist, bis zur Fälligkeit der Mietkaution.


Antwort
von brennspiritus, 45

Der Mieterschutzbund hilft dir dafür nicht, da es ein zurückliegendes Ereignis ist. Putzen ist keine Leistung, die man beim Auszug erbringen muss. Für ein paar Dreckspritzer darf er nichts abziehen. Dass du dein Geld noch nicht hast, kannst du (noch) nicht beanstanden. Der Vermieter hat bis zu 6 Monaten Zeit. vorher lohnt sich das Anmahnen gar nicht (Rechtsprechung). Nach 6 Monaten mit Frist auffordern und dann bei Nichtzahlung ein Mahnverfahren in Gang setzen.

Kommentar von Datbob ,

Das ist schlicht falsch: 

"Stehen noch Nebenkostenabrechnungen aus, darf der Vermieter nicht die vollen drei Monatsmieten zurückbehalten, sondern nur einen entsprechenden Teil der Kaution bis zur Jahresabrechnung. Das dürfen aber nicht mehr als drei bis vier der monatlichen Vorauszahlungen sein. Nur wenn nach der letzten Abrechnung nachgezahlt werden musste, sind höhere Reserven erlaubt.

Die übrige Kaution muss der Vermieter also sofort an den Mieter auszahlen, wenn die Wohnung ordnungsgemäß übergeben worden ist."

Kommentar von brennspiritus ,

Nee, er darf zur Überprüfung bis zu 6 Monaten auf dem Geld sitzen. Klage mal, dann kriegste vor Ablauf dieser Frist eine Abfuhr vor Gericht.

Kommentar von Datbob ,

Hab ich alles schon hinter mir! Hier mal zur Lektüre, auch mit Urteilen etc.: http://www.mieterverein-hamburg.de/kaution-mietsicherheit.html

Kommentar von truxumuxi ,

Hier scheint es sich um einen umseriösen Vermieter zu handeln, da ja gar nichts passt in dieser Sache. Einfach mal zum Anwalt gehen und beim Amtsgericht einen Beratungsschein holen.

Kommentar von TommyMacGun ,

oftmals Hilft der Mieterschutzbund auch wenn man noch nicht Mitglied ist es aber dann wird

Antwort
von Datbob, 38

Nein, darf er nicht. Wenn es Mängel an der Wohnung beim Auszug gab, muss Dir der Vermieter eine Möglichkeit und Frist einräumen, diese zu beseitigen. Er muss Dir sofort nach Abnahme der Wohnung das Geld mit Zinsen (!) zurückgeben. Gibt es ein Übergabeprotokoll, oder einen Zeugen? War der Vermieter bei der Wohnungsübergabe zugegen, oder wie lief das ab?

Kommentar von TommyMacGun ,

Danke für die Antwort es gibt ein Protokoll und das alles hat der Hausmeister mit mir gemacht und nicht der Bearbeiter der Wohnungsgesellschaft

Das ich die Kaution mit Zinsen bekomme das ist mir bekannt ;) war ja die ganze Zeit mein Geld und er hat es nur als Sicherheit verwaltet.

Kommentar von Datbob ,

Gut, dann muss eigentlich nur klar werden, dass der Hausmeister zur Übergabe berechtigt war und gut. Wenn die Fettspritzer nicht im Protokoll aufgeführt sind, hat er Pech gehabt. Der Vermieter darf in dem Fall nur dann Geld einbehalten, wenn die letzten Betriebskostenabrechnungen nicht durch die Vorauszahlungen gedeckt waren, Du also nachzahlen musstest, und dann auch den ungefähr zu erwartenden Betrag.

Antwort
von truxumuxi, 28

Eine Wohnung muss man besenrein verlassen mehr nicht. 

Die Kaution ist sofort zurückzuzahlen, ansonsten zum Anwalt gehen,da du im Recht bist,zahl dein Exvermieter auch die Anwaltskosten, wenn er nicht spurt. Ausserdem kann du Beratungshilfe beim Amtsgericht beanspruchen, das kostet dich dann nichts, wenn du zum Anwalt gehst. Ich würde mich nicht lang rumärgern. Ab zum Anwalt sonst sieht dein Geld nicht wieder.

Kommentar von TommyMacGun ,

Auch Hier danke ein danke und ein netter tipp mit dem amtsgericht

Antwort
von kenibora, 31

Bist im August des Jahres ausgezogen und wartest noch darauf dass jemand Strom und Wasserzähler abliest...????. Kurios! Beides kann, muss, sollte doch jeder bei Auszug machen lassen oder selbst machen! D.h. seit August wohnt schon ein neuer Mieter in der Wohnung und verbraucht beides?  Wegen den evtl. 30,--€ - deswegen lohnt sich kein Rechtsstreit!


Kommentar von TommyMacGun ,

nicht in der alten Wohnung sollen die zähler abgelesen werden sondern in der neuen Wohnung

Antwort
von ludieter, 40

Ein Vermieter hat die Möglichkeit die Kaution ein halbes Jahr einzubehalten aber danach würde ich mit einem Anwalt drohen!

Kommentar von Datbob ,

Nein, das ist Unsinn. Wenn, so müsste er das schlüssig begründen. So wären z.B. ausstehende Betriebskosten eine Möglichkeit. Dann dürfte er aber auch nur den Teil der Kaution einbehalten, die die zu erwartenden Betriebskosten haben (Abrechnungen d. letzten Zeiträume). Automatisch einbehalten darf er definitiv gar nichts!

Kommentar von truxumuxi ,

Richtig und normalerweise ist die Rückzahlung sofort fällig, da es ja nicht das Geld des Vermieters ist. Das halt für für frech ehrlich gesagt. Manche Vermieter haben das Geld nämlich schlicht und einfach verbraucht, das ist strafbar, weil es dem Mieter gehört und auch die Zinsen, die auf einem Kautionssparbuch fällig geworden sind. So einfach ist das.

Kommentar von ludieter ,

Mein Anwalt hat definitiv zu mir gesagt das sie das Recht haben diese ein halbes Jahr zurück zu behalten eben wegen möglicher Betriebskosten etc.

Die Zähler hättest du bei Auszug selber ablesen müssen. Am besten mit Zeugen und Foto...

Kommentar von Datbob ,

OK, scheint kein guter Anwalt zu sein. ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten