Frage von hero95,

darf man stolz haben?

hallo leute. ich stehe im moment im konflikt mit mir selber.. deutschland hat nicht die beste vergangenheit. das weis jeder. und die folgen, sind nich heute spürbar. meine eigentliche frage ist, (da ich nix vernünftiges gefunden habe, was mir meine frage beantworten könnte) darf man nationalstolz haben? (ich bin kein nazi) ich meine jetz nich so übertriebenen wie die amerikaner. deren patriotismus in den ihren filmen ja kaum zu übersehen wie jeder weis... ich meine einfach, ob man stolz sein kann, ein deutscher zu sein? ich hinterfrage immer alles... ich brauche eine vernünftige antwort.. ich meine, ich bin grad mal 15. ich kann doch garnix dafür was in der vergangenheit passiert is...

Ein Hinweis zur Frage Support

Liebe/r hero95,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und um einen Rat scheint es Dir nicht zu gehen, oder? Wenn Du diskutieren möchtest ist das Forum der richtige Ort dafür: http://www.gutefrage.net/forum

Bitte beachte zukünftig unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüsse

Klara vom gutefrage.net-Support

Antwort von mikael,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mit dem Problem hab ich schon seit Jahren, meine Problem. Wenn man mich immer anspricht auf den Zweiten Weltkrieg, kann ich mir eines gewissen Sarkasmus nicht mehr erwehren, meistens sage ich immer, hätte ich teilgenommen an den 2 WK, hätten wir auch gewonnen.

Es begann bei mir in frühester Kindheit, am Wandertag sind wir nach Sachsenhausen gefahren, ich fand es schön, Schulfrei aber verstanden, hab ich nichts. Da waren Bilder von Toten Menschenbergen, Menschen die wie ein Knochengerippe mit Haut aussahen. Erst als ich eine Menge drüber gelesen habe mit 17-18 hatte ich verstanden, worum es ging. Das erste Mal, wo ich Nationalstolz öffentlich zeigte und auch richtig schön auf Deutschland stolz war, das war die Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Damals machten wir richtig schöne Fusßballpartys, mit Deutschlandflaggen im Gesicht, 2010 war auch schön.

Antwort von Schattenmorelle,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich sehe das genauso wie du. Meiner Meinung nach ist ein gesunder Nationalstolz durchaus berechtigt. Natuerlich laeuft in Deutschland auch im Moment noch genug schief, ueber das man sich aergert, aber wenn ich das z.B. mit Russland oder Amerika vergleiche (wo es keine gesetzliche Krankenversicherung gibt und Menschen teilweise sterben weil sie kein Geld haben um sich den Arzt zu leisten) bin ich ueber Deutschland als Heimatland doch recht froh :) Die ganzen Meckerfritzen die sich andauernd ueber alles aufregen bleiben zwei Alternativen: Entweder auswandern oder die Klappe halten, denn hier bekommt jeder, der keine Arbeit hat Geld zur Unterztuetzung (wenn auch nicht viel), es herrscht Presse- und Meinungsfreiheit (sogar rechte duerfen auf die Straße um zu demonstrieren!!!) und wir koennen jeder zum Arzt gehen wenn wir einen brauchen.

Was die Vergangenheit angeht: Man sollte sie mit Respekt behandeln und wissen, was da vorgefallen ist und das ganze natuerlich nicht gut heißen, aber man sollte auch daran denken, dass unsere Generation (bin fast 20) damit nicht viel zu tun hat. Natuerlich gibt es einige Clowns die meinen Addi waere ein toller Hecht und die Nazis eine gut Institution gewesen und es mag auch einige geben die den Holocaust fuer gut befinden (was ich uebrigens UEBERHAUPT nicht so sehe), aber die Mehrheit unseres Landes weiß doch dass das alles schlimm war.

Du hast grad den uebertriebenen Patriotismus der Amerikaner angesprochen. Aber schau dir doch mal an was die alles verkorkst haben: Sklavenhaltung von schwarzen, Abschlachtung von amerikanischen Ureinwohnern, Atombomben auf Zivilisten abgeworfen etc. pp. Und die haben auch ihren Stolz.

Also ich kann deine Frage nur mit "Ja" beantworten. Ich bin stolz eine Deutsche zu sein, auch wenn manches nicht richtig laeuft hier, aber von welchem Land kann man das schon behaupten? ;)

P.S.: Ich durfte den Nachnamen von Addi hier nicht hinschreiben. Find ich persoenlich sehr uebertrieben, er gehoert ja wohl zu unserer Geschichte, oder nicht???

Kommentar von hero95,

er gehört vielleicht zu geschichte. aber nicht zu unserem land. und das sollte allen klar sein. er war ein östereicher. und weder war noch is oder wird er jemals ein deutscher sein.

Kommentar von Schattenmorelle,

Natuerlich gehoert er gewissermaßen auch zu unserem Land. Er hat schließlich hier gelebt und hat ziemlich viele deutsce von sich ueberzeugt und die haben ihn ja wohl bereitwillig in ihrer Mitte aufgenommen, oder? Oder wuerdest du sagen jeder Tuerke, Russe, Araber oder Englaender gehoert nicht zu unserem Land nur weil er nicht hier geboren ist?

Kommentar von deinpasswort,

super beiträge!!!!

Kommentar von hero95,

er gehört aber einfach nicht zu unserem land. nur zu der geschichte. das is meine meinung.

Kommentar von Schattenmorelle,

Ich lasse dir deine Meinung ja auch :) Vertrete nur eine andere ;)

Kommentar von Schattenmorelle,

Dankeschoen :)

Kommentar von Dummie42,

HitIer war zwar gebürtiger Österreicher, aber er wäre wohl kaum Reichskanzler geworden, wenn er nicht vorher - nach vielen vergeblichen Versuchen - eingebürgert worden wäre.

http://de.wikipedia.org/wiki/Einb%C3%BCrgerungAdolfHitlers

Seine Verbrechen an der Welt hat er jedenfalls als Deutscher begangen.

Kommentar von Schattenmorelle,

Jup, sehe ich auch so! Danke fuer die historische Untermauerung :D

Antwort von Hansmanner,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich finde Nationalstolz ziemlich schwachsinnig. Habe ich was dafür getan dass ich hier geboren wurde? Nö.

Man sollte lieber auf etwas Stolz sein, das man selbst geleistet hat.

Kommentar von ailuj,

da hst du ja sowas von recht :)

lieben darf man sein vaterland aber natürlich schon ;)

Kommentar von Dummie42,

@Hansmanner. Genau meine Meinung. Zu dieser Zeit in diesem Land zu leben ist reines Glück und kein Veridienst also kein Grund darauf stolz zu sein. Aber ganusowenig müssen wir uns schämen für Dinge, die unsere Vorfahren angerichtet haben.

Antwort von deinpasswort,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

kannst du sein. wieso auch nicht?? das finde ich gerade an der wm superschön und schade, dass es die wm nie überdauert. wenn deine frage gelöscht wird weißt du dann ja bescheid... dann darsft dus nicht sein... ;D

Antwort von glensas,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Seit dem Sommermärchen 2006 schon...

Was die Deutschen nicht dürfen, ist Stolz auf Ihre Vergangenheit zu haben, aber auf die Gegenwart schon

Antwort von klaus1974,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Man kann Stolz sein, du solltest wissen wofür!

Sei Stolz darauf, wie sehr wir Banken retten z.B. Oder sei Stolz auf HartzIV, dass die Leute motiviert werden arbeiten zu gehen, etc

Kommentar von hero95,

so ein kommentar mein freund, kannst du dir auch sparen.

Antwort von waver89,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

klar kannst Stolz sein

kein Land hat die perfekte Vergangenheit

Antwort von Sumselbiene,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

natürlich kannst du nichts dafür, was in der Vergangenheit passiert ist. Das kann (fast) keiner mehr. Trotzdem müssen wir damit leben, dass es uns immer wieder vorgehalten wird.

Auch die Italiener sind übetrieben nationalstolz.

Ich persönlich kann es nicht nachvollziehen. denn warum soll ich auf etwas stolz sein, zu dem ich nichts beigetragen habe? Ich bin Deutsche, weil ich hier geboren bin und meine Eltern Deutsche sind.

Da ist nichts, worauf ich stolz sein kann.

Ich bin froh, hier leben zu dürfen, denn anderen geht es bedeutend schlechter. Aber stolz? Nein, das bin ich n icht. Ich kann nur auf Leistungen stolz sein, an denen ich meinen Beitrag hatte.

Kommentar von klaus1974,

Man muss sich ja nicht nur mit sich selbst identifizieren, man kann ja auch auf eine Gruppe Stolz sein, die eigene Familie, der eigenen Stadtteil oder gar auf die Deutschen, weil sie so gut Fußballspielen! :)

Kommentar von Sumselbiene,

Ja natürlich, das ist ja auch kein DIng und dagegen sagt niemand was.

Aber einfach nur Stolz darauf, Deutscher zu sein, den kann ich nicht nachvollziehen.

Natürlich kann man zb stolz auf unsere Fußballjungs sein.

Kommentar von deinpasswort,

jede nationlität hat ihren stolz. und man kann sehr moralisch damit umgehn und sagen: "dazu hab ich nix beigetragen"

ich bin stolz auf meine tochter, darf ich, weil zu ihr hab ich was beigetragen. bin auch stolz auf meine frau, darf ich nicht, zu ihr hab ich nämlich nichts beigetragen.

ich bin stolz auf unsre kultur wie wir sie heute leben und jeder kann wa zu beitragen! sing alte kinderlieder von früher, besuch volksfeste, mach ma urlaub in den bergen oder an der see. schau die die pädagogische arbeit mit migrantenhintergrund an und sei stolz drauf, dass du dich zu so nem toleranten und sozialen volk zählen darfst.

wenn du nichts zu alle dem beiträgst, dazu, was deutschland ausmacht, dann hast du recht, dann haste echt keinen grund stolz zu sein...

Kommentar von Sumselbiene,

So radikal hab ich es auch nicht gemeint (wie es vielleicht klang, da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt).

Natürlich gibt es verschiedene Dinge in bzw an Deutschland, auf die man stolz sein kann.

Antwort von neponya,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Klar kannst du stolz haben.

Sei stolz auf das Land und die multikulturelle Gesellschaft, die Deutschland zu dem wunderschönen Land macht, was sie jetzt ist.

Antwort von hero95,

das ist aber eine frage oder nicht`? und wie beschrieben steht da, das ich im konflikt mit mir selber stehe...

Antwort von masselzoff,

Wie hat sich Deutschland nach dem 2. Weltkrieg verändert?

Ich bin froh in Deutschland zu leben, aber wenn ich die Grenze nach Holland überschritten habe, fühle ich mich ein bisschen freier. Deutschland ist eins der freiesten Länder, die es auf der Erde gibt.

Aber Nationalstolz habe ich nicht. Trotzdem fände ich es gut, wenn die Nationalspieler bei der Nationalhymne alle mitsingen würden, auch Ludig Podolski, etc..

Also nochmal:

Ich bin froh, in Deutschland zu leben.

Gruß Norbert

Antwort von Cuxland,

Selbstverständlich darfst Du stolz auf unser Land sein. Das Verhalten in der Gegenwart ist ausschlaggebend - fast 70 Jahre nach Kriegsende. Das moderne Deutschland braucht sich als weltoffenes und nach Ausgleich strebendes Land nicht zu verstecken. Die Leistungen des Nachkriegsdeutschland auch im Verhältnis zu Israel können sich sehen lassen, finde ich.

In aller Kürze: Patriotismus ist Liebe zum eigenen Land; Nationalismus ist Verachtung der anderen Länder.

Kommentar von hero95,

ich habe nix von nationalismus geschrieben...

Kommentar von Cuxland,

aber ich !!!

Antwort von pantilo,

Du darfst auf Deutschland stolz sein, du darfst dir auch kriminelle Ausländer raus wünschen, wie man es in jedem anderen Land auch macht. Immerhin steht Deutschland mit seiner Wirtschaft noch gut da, nur leider bekommen wir schwer einen Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Ich finde auch die deutsche Bevölkerung ist viel zu leise, wir müssen erst lernen die Klappe auf zu reißen, wenn uns was nicht passt. Wenn die PKW-Maut kommt, kommt sie und wir halten still, auch wenn wir was dagegen haben. Wir brauchen immer einen der sagt wo es langgeht, bedienungslos und eher das ist die Gefahr bei uns.

Antwort von keksix3,

das hab ich mich auch gefragt. ich finde das so: jeder darf stolz auf sein land sein jetzt nicht so überreiben wie manche das machen. in der vergangenheit hatte das deutschland aber auch viele andere länder nicht gut. das weis ja jedermit der nazizeit und dem krieg. wir aber können nichts dafür das es mal so war. das alles ist vergangenheit und wir leben in der jetzigen zeit. nicht alle verstehen das und sagen deutschland ist total blöd dabei können die jüngeren nichts für. also kannst ruhig stolz auf dein land sein.

Antwort von AnnaHochberg,

Es ist richtig, dass in Deutschland der Nationalstolz anders gesehen wird als in anderen Staaten.Neben dem Nationalstolz gibt es Nationalschuld. Meine persönliche Meinung ist, dass ich stolz sein kann auf eine Leistung, die ich erbringe (oder eines meiner Kinder, oder Enkel etc), dass ich verantwortlich bin für mein Handeln. Ich kann nichts dafür, was in der Vergangenheit in unserem Land passierte. Aber ich kann mit meinem Handeln dazu beitragen, dass es in Zukunft nicht mehr passiert. Davon unabhängig ist der "Nationalstolz" (jetzt absichtlich in Anführungszeichen) bei Sportveranstaltungen. Es ist vollkommen legitim, z.B.bei der Fußball-WM Flagge zu zeigen.

Antwort von Apollonea,

Klar kannst du Stolz auf Deutschland sein. Das Deutschland aus dem Heute und morgen, sagen wir ab 1949, als die BRD gegründet worden ist.

Antwort von quasselstripper,

Schwachsinn. Natürlich darfst und sollst du Nationalstolz haben. Das hat doch rein überhaupt nichts mit Nazis zu tun. Neonazis sind die in der NPD. Die schaffen aber niemals die 5%-Hürde bei der Bundestagswahl - repräsentieren Deutschland also so gut wie in keiner Weise. Wieviele tatsächlich die NPD wählen, wird wohl für alle Zeiten ein Geheimnis bleiben, weil viele von denen, die NPD wählen anstatt einem Kreuz ein Hakenkreuz machen. Diese Stimmen werden dann nicht gezählt. Also mach dir keinen Kopf.

Auf Deutschland darf und soll man stolz sein - ohne jegliches schlechtes Gewissen.

Kommentar von AnnaHochberg,

Ich fürchte, Nazis sind nicht nur in der NPD. Ratten sitzen immer in den Löchern, in denen man sie nicht vermutet.

Antwort von klaus1974,

He Klara, für mich klingt das schon glaubwürdig danach, ob sie selbst nun Stolz sein darf oder lieber nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community