Frage von Glamour91, 89

Darf man so viele Überstunden machen?

Vollzeit ist bei uns 38,5 Std/ pro Woche. Seid fast einem Monat muss ich jede Woche 6 Tage arbeiten mit 48/49 Std. Begründung zu wenig Personal. Für die Sommerferien hat der Betriebsrat zugestimmt wegen 6 Tage Woche. Wegen der Urlaubszeit. Das ist ja noch ok aber immer 6 Tage Woche mit fast 10 Überstunden pro Woche? Heute war wohl der Geschäftsführer beim Betriebsrat. Ich hoffe die haben da nicht zugestimmt. Kennt sich jemand mit Arbeitsrecht aus? Wie viel Überstunden darf man generell machen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 38

Was steht denn zu Überstunden im Arbeitsvertrag? Bekommst Du diese bezahlt oder gehen sie auf ein Zeitkonto zum Freizeitausgleich?

Wie viele Überstunden erlaubt sind kann man pauschal nicht sagen. Das ist individuell von der vereinbarten Arbeitszeit der AN abhängig. Ein AN mit z.B. einer 35-Stunden-Woche darf mehr Überstunden machen als einer mit einer vereinbarten 38- oder 42-Stunden-Woche. Die Grenzen setzt hier das Arbeitszeitgesetz.

Das sagt in § 3: "Die werktägliche Arbeitszeit der AN darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden".

Das bedeutet dass theoretisch (in Ausnahmen) bis zu 60 Wochenstunden gearbeitet werden darf wenn der Durchschnitt dann innerhalb der gesetzlichen Frist wieder 48 Wochenstunden beträgt. Rechtlich sehe ich in Deinem Fall also kein Problem.

Was sagt denn der Betriebsrat zu diesen Überstunden? Genehmigt er die einfach oder hat er mal mit den Kollegen und Kolleginnen gesprochen? Gibt es eine Betriebsvereinbarung?

"Zu wenig Personal" wegen der Sommerferien ist allerdings kein Argument für permanente Überstunden. Hier kann man frühzeitig planen und ggf. auf Aushilfen (Ferienjobber, Leiharbeitnehmer) zurückgreifen. Der Urlaub der MA wird ja wohl nicht erst jetzt genehmigt worden sein und ganz überraschend merkt man dann, dass zu wenig Personal da ist.

Kommentar von Glamour91 ,

Wegen Überstunden steht nichts im Vertrag. Überstunden werden ausbezahlt da wir ja nicht frei machen können. Aber sehr viel Abzug. Ja was der Betriebsrat gesagt weiss ich nicht, da kam noch keine Info von denen. I

Kommentar von Hexle2 ,

Da würde ich aber schleunigst mal beim Betriebsrat vorbei schauen und nachfragen. 

Auch ein Betriebsrat kann nicht so einfach für alle Überstunden in solchem Ausmass genehmigen, wenn vertraglich keine Überstunden vereinbart sind. Er sollte zumindest mal mit den AN sprechen und ihre Meinung einholen.

Ein Betriebsrat sollte zwar mit dem AG im Sinne der vertrauensvollen Zusammenarbeit auch zum Wohl des Betriebs zusammen arbeiten, er wurde aber hauptsächlich von den Kollegen und Kolleginnen gewählt um deren Interessen zu vertreten. Wenn er sich nicht um die Belange der Belegschaft kümmert und nur die Forderungen des AG "abnickt", läuft was schief.

Kommentar von Hexle2 ,

Danke fürs Sternchen

Kommentar von Glamour91 ,

Bitte :)

Antwort
von eumle, 46

Die erlaubte Menge steht normalerweise im Arbeitsvertrag + Vergütung. Wann diese stattfinden ist nach Absprache.

Kommentar von skychecker ,

Hey, dann schreibe ich 120 Wochenstunden in einen Vertrag und dann dürfen meine Mitarbeiter 120 Stunden in der Woche arbeiten? GEIL!

Kommentar von eumle ,

Das unterschreibt ja niemand... es gibt sicher einer Obergrenze aber 48/49 Stunden sind noch im Rahmen eher so um die 60 h dürften kritisch werden.

Antwort
von skychecker, 34

Zunächst einmal ist maßgeblich, was in deinem Arbeitsvertrag zum Thema Überstunden steht.

Sollte dazu nichts stehen, so kann der Arbeitgeber nur in Notsituationen vom Arbeitnehmer Überstunden verlangen.

Zu wenig Personal ist hier allerdings erst einmal keine Notsituation. Hier ist eher der Arbeitgeber in der Verantwortung, entsprechendes Personal einzustellen.

Sollten nach dem Arbeitsvertrag Überstunden möglich sein, so sind diese vom Betriebsrat zu genehmigen.

Das scheint in eurem Fall passiert zu sein.

Wie viele Stunden maximal zu leisten sind, gibt das ArbZG vor. So dürfen nach §3 ArbZG die werktäglichen Arbeitszeiten 8 Stunden nicht überschreiten. 

In Ausnahmefällen können sie allerdings auf 10 Stunden erweitert werden, sofern die Arbeitszeiten innerhalb von 6 Monaten oder 24 Wochen täglich 8 Stunden nicht überschreiten.

Der Arbeitgeber tut sich mit permanenten Überstunden auch kein Gefallen, da die Krankenquote, die Arbeitsmoral und die Laune der Mitarbeiter so in Mitleidenschaft gezogen wird.

Sprecht doch einfach mal mit eurem Betriebsrat über die Überstunden.

Weitere Informationen zum Thema Überstunden findest du hier gut aufbereitet http://www.hensche.de/Ueberstunden_Arbeitsrecht_Ueberstunden.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community