Frage von feminam, 60

Darf man seinem Psychotherapeuten sagen, dass man ihn hasst. Dass die Therapie nichts gebracht hat?

Darf man so etwas anderen Menschen sagen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von verquert, 60

Klar dürftest Du es ihm sagen, nur wird es nichts bringen.

Hast Du zuvor mitgeteilt, dass die Therapie nach Deinem Punkt nichts bringt? Hast Du hinterfragt, wenn Du etwas nicht verstanden hast? Hast Du nur vertraut und gehofft, dass er alles richtig macht, ohne Dir Gedanken zu machen, ob es tatsächlich hilfreich für Dich ist?

Mit anderen Worten: Du kannst natürlich die Verantwortung ganz allein ihm geben. Wenn Du Deinen Psychotherapeuten "hasst", so ist es entweder mit "Ekel" (niemals ein Vertrauensgefühl gehabt) oder mit enormer Enttäuschung, dass etwas anders ist, wie Du es Dir vorgestellt hast.

DARÜBER ist es besser zu sprechen, also vor allem, wenn Du ihm einst vertraut hast, nun aber die Enttäuschung so wahnsinnig groß ist. Vielleicht kann der Therapiestrategie geändert werden? Vielleicht hast Du andere Wünsche?

Hass wird Dir kaum etwas bringen, Hass blockiert nur.

Habe gerade gelesen, dass nun die Therapie beendet wird, wodurch sich der Hass entwickelt hat, weil Du Dich noch gar nicht fühlst, als wenn Du "ohne Therapie" auskommen kannst. Wäre nicht dies besser zu thematisieren? Damit Wege gefunden werden können, wie Du andere Unterstützung erfahren kannst - vor allem, wenn Du bereits seit längerer Zeit das Gefühl hast, dass Du nicht gut unterstützt worden bist?

Vielleicht magst Du Dir Gedanken machen, was Dir eher geholfen hätte. Welche Wünsche Du gehabt hättest bzw. hast. Damit lässt sich arbeiten. Aber einfach nur sagen "ich hasse Dich / Sie", damit kann zwar gearbeitet werden, wenn verstanden wird, was dahinter steckt, aber am Ende musst Du trotzdem überlegen, wie dieses Gefühl zustande kommt. Und sich aus dem extremen Gefühl zu befreien, das frisst Zeit. Daher beginne sofort "klein", damit Deine Emotionen nicht so überkochen und Du Dich besser stabilisieren kannst.... eventuell ist es hilfreich über das Gefühl zu sprechen, weil es authentisch ist. Aber bitte nicht darin hineinsteigern.

Lieben Gruß an Dich.

In der Hoffnung, dass Du eine bessere Unterstützung finden kannst / wirst.

Kommentar von bellaragazzi ,

wow beeindruckt mich danke

Kommentar von feminam ,

Mich auch. Die überschäumenden Gefühle sind nun abgeklungen.

Antwort
von Ostsee1982, 41

Natürlich darfst du ihm das sagen wenn du dann auch mit der Reaktion umgehen kannst. So eine Aussage ist einfach nur respektlos. Wenn Therapie nichts bringt kann das viele Gründe habe aber muss nicht an der Kompetenz des Therapeuten liegen.

Antwort
von Herb3472, 21

Was bringt Dir das, wenn Du ihm das in's Gesicht sagst? Aber wenn's Dich erleichtert - er wird's überleben.

Antwort
von Dahika, 55

Ja natürlich. Du darfst deinem Psychotherapeuten ALLES sagen. Und wenn du ihm nicht vertraust, ihn sogar hasst, ist es sogar wichtig, dass du es sagst.

Antwort
von Micromanson, 30

Da du fragst ob du es darfst - rechtlich ist das einwandfrei. Ob du es sagen solltest, kannst nur du selbst wissen. Hass finde ich zu extrem einem Menschen gegenüber der dir helfen will. Auch wenn es nichts gebracht hat. Ich denke was du meinst ist Wut/Enttäuschung weil es dir nichts bringt. Würde also behaupten dass du eher traurig als sauer bist.

Antwort
von missy0770, 41

Wie wärs wenn du einfach mal dein Psychologe wechselst?  Oder es indirekt sagst? Es gibt halt Leute, die ihre Arbeit leider nicht gut können.

Antwort
von becks2594, 45

Dann hättest du ja schon viel früher abspringen und dir einen neuen Therapeuten suchen sollen . Oder hat sich der Hass gegen deinen Therapeuten erst in den letzten Sitzungen entwickelt? Was ist der Anlass, etwa unpassende Bemerkungen etc.? Warum bist du in Therapie?

Kommentar von becks2594 ,

Du solltest ihm also mitteilen, was du fühlst.

Kommentar von feminam ,

Hat sich erst zuletzt entwickelt dieses Gefühl. Eine Verlängerung der Therapie wurde abgelehnt, daher ist sie jetzt frühzeitig zuende. Er hat mir aber nicht geholfen, mich zu wenig unterstützt, so sehe ich es heute.

Kommentar von becks2594 ,

Aha. Ich nehme gerne an, was du sagst und möchte dich auch nicht fälschlicherweise kritisieren. Trotzdem möchte anmerken, dass eine Therapie nur dann Erfolg haben kann, wenn du selbst über deine Probleme sprichst und er nicht alles aus dir herausquetschen muss, um an Informationen zu gelangen. Man muss aktiv etwas dafür tun. Natürlich kann es aber auch sein, dass dein Therapeut einfach nicht kompetent genug war, um dir helfen zu können. Lg

Antwort
von msmiley, 41

Du darfst ihm gerne ein Feedback geben und ehrlich zu ihm sein, aber das mit dem "Ich hasse dich" würde ich lassen. Das hört schließlich keiner gerne. 

Antwort
von Whynot7, 36

Du kannst ihn sagen dass es nichts gebracht hat,aber dass du ihn hasst muss er nicht wissen,bringt ihn nichts und dir auch nichts

Antwort
von Eselspur, 51

Natürlich. 

Wen du es ihm während der Therapie sagst und er gut ist, wird er allerdings diesen Hass zum Thema machen.

Antwort
von goali356, 51

Ich würde ihm sagen dass es dir nicht geholfen hat und dir nen anderen Psychologen suchen. Wenn du sagst dass du ihn hasst könnte dass etwas verletzend rüberkommen.

Kommentar von Dahika ,

Das macht nichts. Der Psychotherapeut hat gelernt, damit umzugehen.

Antwort
von Canteya, 57

Sag es ihm lieber durch die Blume. Sag dass du keine Moeglichkeit siehst, Erfolge mit ihm zu erzielen zB. Aber verlier am besten kein Wort darueber dass du ihn hasst, sag dann evtl. dass du keine richtige Beziehung zu ihm aufbauen konntest o.ä.

Kommentar von Dahika ,

Nein, nicht durch die Blume sagen.

Antwort
von DODOsBACK, 47

Du solltest es sogar sagen - entweder ergibt sich was Konstruktives für deine Therapie daraus, oder es wird zumindest dein Platz frei für andere...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten