Frage von AIRSOFT302, 159

Darf man Privat Militär Kleidung sowie eine Splitterschutzweste und einen Helm mit Maske tragen?

Darf man Privat Militär Kleidung sowie eine Splitterschutzweste und einen Helm mit Maske tragen und womit muss ich rechnen wenn ich so über eine Straße gehe als ob ich im Krieg ziehe? Ebenfalls bin ich im Besitz eines kleinen waffenscheines und würde gerne eine Schreckschuss in meinem holster mit mir führen?

Was kann mich so auf der Strasse erwarten ausser Verunsicherung?

Antwort
von Jerischo, 29

Wenn du nicht festgenommen werden willst, würde ich es lassen, auch wenn es gesetzlich nicht untersagt ist.
Ist schon oft genug vorgekommen, dass die Polizei deswegen ausgerückt ist und man die Einsatzkosten bezahlen musste.

Antwort
von Jo3591, 17

Es gibt ein generelles Uniformierungsverbot. Wenn Du alle Bestandteile einer aktuellen Uniform der Polizei, der Bundeswehr oder einer verbündeten Nation einschließlich der Hoheits- und Dienstgradabzeichen trägst, verstößt Du dagegen. Das Tragen einer Feldjacke M-65 oder einer Bundeswehr Feldjacke zu ansonsten ziviler Kleidung ist erlaubt.

Antwort
von DocCyanide, 53

Ja, darfst du. Solange du keine Dienstgradabzeichen trägst, die Du nicht inne hast ist das legal. Auch Die Schreckschuss darfst du mit kleinen Waffenschein offen im Holster führen sofern keine Auflage zum verdeckten Führen eingetragen ist. Allerdings kann es natürlich passieren, dass du desöfteren von der Polizei kontrolliert wirst, da einige hysterische Gutmenschen Schnappatmung kriegen wenn sie dich so sehen und die 110 wählen. Die Kontrolle dürfte auch nicht so angenehm ablaufen, da die Polizei bei einer offen getragenen Schusswaffe, auch wenn diese legal geführt wird, erstmal auch entsprechend auftritt.

Kommentar von 19Sunny96 ,

Die darf selbstverständlich NICHT offen geführt werden! 

Du scheinst dich absolut gar nicht auszukennen ...

Kommentar von DocCyanide ,

So? Dann zeig mir mal bitte den entsprechenden Abschnitt im WaffG wo das steht! Kleiner Tipp: wirst du nicht finden, weil es ihn nicht gibt! Ein Waffenschein (egal ob klein oder der normale) berechtigt zum offenen Führen der Waffe! NUR wenn im Waffenschein als Auflage das verdeckte Führen eingetragen ist, darf die Waffe nicht offen getragen werden. Ich bin im übrigen Legalwaffenbesitzer, habe mehrere WBKs sowie scharfe Großkaliberwaffen und den kl. Waffenschein. So viel zum Thema wer sich hier auskennt und wer nicht! Wenn du Dein Wissen zum Thema Waffenrecht nur von RTL 2 hast, solltest Du hier lieber die Backen still halten, dann hättest Du Dir diese Peinlichkeit ersparen können.

Antwort
von 19Sunny96, 48

Du bist Inhaber eines kWS? Dann dürfte Dir ja geläufig sein, dass Dir lediglich das VERDECKTE Tragen gestattet ist. Trägst Du die Waffe offen, riskierst du extremen Stress.

Kommentar von DocCyanide ,

Blödsinn! Wo soll das denn im WaffG stehen, dass die SSW nur verdeckt getragen werden darf? Wenn keine entsprechende Auflage im KWS eingetragen ist, darf die Waffe auch offen getragen werden! Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die...

Antwort
von zippo1970, 75

Die Bekleidung darfst du tragen, solange du keine Dienstgradabzeichen trägst. Wie es mit der Schreckschusswaffe aussieht, weiß ich nicht.

Aber ich bin ziemlich sicher, dass du der absolute "Liebling" der Polizei wirst. Die lieben es, wenn alle 2 Minuten, ein Bürger einen Notruf absendet, weil ein "Verrückter" in Militärbekleidung, mit ner Knarre rumrennt. ;-))

Nach dem zehnten Anruf fahren die dich in die Psychoklinik, zur Begutachtung...

Kommentar von AIRSOFT302 ,

Beste Antwort 

Kommentar von DocCyanide ,

Nach dem zehnten Anruf fahren die dich in die Psychoklinik, zur Begutachtung...

So? Und auf welche Rechtsgrundlage sollte sich diese Maßnahme stützen? Welcher Verstoß gegen welches Gesetz soll im geschilderten Fall vorliegen die ein entsprechendes einschreiten rechtfertigt?

Kommentar von 19Sunny96 ,

Einweisungen nach dem PsychKG bedürfen keiner rechtswidrigen Tat. Zumindest nicht zwangsläufig einer ausgeführten. 

Alles was man benötigt ist der durch den (Not-)arzt attestierten Verdacht sowie eine richterliche Anordnung, die in der Regel durch das Ordnungsamt ausgestellt und dann beim nächsten Amtsgericht offiziell nachgeholt wird.

Und ja, ich könnte mir vorstellen, dass man so einem Horst durchaus einen Lattenschuss unterstellen könnte.

Kommentar von zippo1970 ,

Da braucht es keinen Verstoß gegen ein Gesetz. Es reicht der Verdacht, dass eine Person verwirrt ist, und/oder eine Gefahr für sich, oder andere. Da ist es nicht ungewöhnlich, dass eine solche Person, einem Arzt zugeführt wird, der sich die Person mal ansieht.

Bei der Gelegenheit, meine Lieblingsformulierung aus deiner Antwort:

Allerdings kann es natürlich passieren, dass du desöfteren von der Polizei kontrolliert wirst, da einige hysterische Gutmenschen Schnappatmung kriegen wenn sie dich so sehen und die 110 wählen.

Man ist also in deinen Augen, ein "hysterischer Gutmensch", wenn man einen maskierten, bewaffneten, militärisch gekleideten Mann meldet, der sich im öffentlichen Raum bewegt, und der offensichtlich nicht zu unseren staatlichen Vollzugsbehörden gehört?

Ich hätte nämlich gedacht, dass man in der heutigen Zeit, in unserem Land, wo man schon wegen eines herrenlosen Koffers, angehalten wird, die Behörden zu informieren, ein Zeichen von gesundem Menschenverstand sei, eine solche Person zu melden. Und kein Zeichen von Hysterie.

Noch leben wir ja in Deutschland, und nicht in der Ost-Ukraine!

Kommentar von DocCyanide ,

Wenn man die Polizei ruft weil jemand sein schriftlich festgelegtes Recht (führen einer SSW mit KWS) auch in Anspruch nimmt? Ja, dann ist man ein hysterischer Gutmensch!

Kommentar von zippo1970 ,

Tja...was soll man dazu noch sagen....als Normalbürger geht man ja auch davon aus, dass ein maskierter Militarist, mit einer Knarre, diese ganz bestimmt legal trägt..... :-)) selten so gelacht....

Auch wenn das Waffenrecht in diesem Fall, keine Unterscheidung trifft, zwischen offen und verdeckt, wird dir jeder Anwalt raten, die Waffe nur verdeckt zu tragen. Nicht nur aus Gründen, von besorgten Polizeianrufern.

Das Unwort des Jahres 2015 zu verwenden, mit  "hysterisch"  als Zusatz, sagt wohl mehr über dich aus, als über die so betitelten.

Aber man neigt natürlich als Waffenbesitzer dazu, drastische Bezeichnungen zu verwenden, wenn man merkt, dass in der Mehrheitsgesellschaft, privater Waffenbesitz immer kritischer gesehen wird. ;-)

Kommentar von DocCyanide ,

Tja was soll man zu Dir noch sagen...hysterischer Gutmensch eben...

Kommentar von zippo1970 ,

Hättest du jetzt nicht mehr schreiben müssen....wir haben dich verstanden....

Antwort
von pritsche05, 50

Ich würde es bleiben lassen, besonders das mit der Maske. Es könnten sich Leute Provoziert fühlen und dich angreifen ! Muss nicht sein aber kann ! Überlege nochmal.

Antwort
von GhostOA, 61

Ein bis zwei Schüße, welche dich entweder schwer verletzen oder töten. Glückwunsch

Antwort
von Davidtheanswer, 8

Hallo Troll... falls das eine ernste Frage sein soll, hast du die doch gerade selber beantwortet. Du weißt also selber, dass man das nicht macht und man mehr Aufmerksamkeit bekommt, als nur komische Blicke.

Du darfst zwar Tragen was du willst, aber keine Abzeichen und Sachen die den Anschein erwecken irgendwer von irgendwie einer Behörde, Soldat, Beamter zu sein...

Du weißt auch, das du eine Waffe dann nicht offen tragen darfst.

Man muss ganz schön dumm sein, öffentlich so rumlaufen zu wollen. In 5-10 Min hast du die Polizei am Hals und eventuell fragen die nicht erst nett nach ob du dich bitte erklären könntest, weil welche angerufen haben, das da so einer rumläuft der so aussieht. Nein, die gehen mit gezogener Waffe auf dich zu (keine Zeit für Spezialisten zu holen)... und dann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community