Frage von Fabku8623, 97

Darf man mit einer Hautkrankheit Medizin Studieren und später Arzt werden?

(Ich Frage das für jemand anderen) Darf man wenn man eine nicht heilbare Hautkrankheit hat trotzdem Medizin studieren und Arzt werden? Der Arzt meinte das das nicht geht. Wäre super wenn jemand Bescheid weiß. Sorry aber genauere Angaben kann ich (noch) nicht machen...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hertajess, 32

Eine pauschale Antwort macht keinen Sinn. 

Es ist auch unrichtig dass jeder Facharzt sich regelmäßig die Hände desinfizieren muss. Es kommt da durchaus sehr auf die Fachrichtung an. 

Weiter fragt unser sogenanntes Gesundheitssystem nicht danach ob ein Arzt gesund ist oder nicht. Auch nicht bezogen auf seine Fachrichtung. Wäre dem so hätte der Deutsche Bundestag nicht Psychoanalyse als Voraussetzung für die Zulassung zu Psychiater und Psychotherapeut abgeschafft. Diese war nämlich von Freud eingefordert um Patienten vor psychiatrisch kranken Menschen als angeblich Fachleute zu schützen. 

Die Haut ist sehr eng mit der Psyche verbunden und dem Immunsystem. Deutsche Medizinische Fakultäten gehen bis zum Physikum sicher nicht auf die Komplexität ein. Sie sind eh überfüllt. Die Person wegen der Du nachfragst sollte es vorziehen das Physikum an einer osteuropäischen Fakultät zu absolvieren und dann im Anschluss an einer kooperierenden Uni in D den Facharzt zu machen. 

Die Person wird dann die Finanzierung absichern müssen. Leider gibt es keine Übersicht über alle Stipendien. Sie wird manche Zeit zur Recherche investieren müssen. Denn sie wird auf mehrere Stipendien zur Vollfinanzierung angewiesen sein. 

Ich erinnere einen Bericht über eine Neurochirurgin. Aus irgendwelchen Gründen war sie selbst als junges Mädchen auf solche Fachmenschen angewiesen gewesen. Es wurde ihr absolut keine Chance eingeräumt auch nur den Rollstuhl nutzen zu können. Von diesem Vorurteil hat sie sich nicht abhalten lassen. Heute zählt sie zu den Kapazitäten auf ihrem Gebiet. Vom Rollstuhl aus. 

Wenn ich daran denke wie viele drogenabhängige Ärzte ich in meinem Leben kennen gelernt habe kann ich nur den Kopf schütteln angesichts der Behauptung ein Mensch mit einer sichtbaren Erkrankung habe kein Recht Arzt zu werden. Mal ganz abgesehen von anderen schwersten psychiatrischen Erkrankungen die für die Kassenärztliche Vereinigung absolut kein Grund waren die Approbation zu entziehen oder für ein Gericht. 

Antwort
von TorDerSchatten, 49

Wenn die Hände beeinträchtigt sind, ist das sehr schwierig. Als Arzt muß man unablässig die Hände bis Unterarme gründlich waschen und desinfizieren (z.B. als Chirurg), da wird die Haut schon sehr beansprucht.

Und solltest du Hautarzt werden wollen, ist das ja abträglich für die Patienten. Die denken dann "Arzt, hilf dir erstmal selber"

Kommentar von Fabku8623 ,

Stimmt wohl leider...Ja das ist auch an den Händen. Weißt du zufällig eine Seite auf der sowas belegt steht? 

Antwort
von Barbdoc, 15

Die Krankheit darf nicht ansteckend sein. Sonst kann dir keiner verbieten, Medizin zu studieren und Arzt zu werden. Wer weiß, wie sich deine Hauterkrankung entwickelt? Auch in der Medizin gibt es Fachrichtungen ohne Patientenkontakt z.B. Bakteriologie und andere mehr. Lass dir keinen Unsinn einreden. Alles Gute für dich.

Antwort
von sonnymurmel, 38

Hey Fabku,

es kommt darauf an um welche Krankheit es sich handelt....wenn du hier keine weiteren Angaben machen kannst/willst ist das ok.

Ich vermute jetzt einfach mal,dass eine Entscheidung noch Zeit hat.....ggf.kannst du dann nochmal nachfragen.Lg

Kommentar von Fabku8623 ,

Das weiß ich leider nicht genau. Ich versuche betreffender Person zu helfen. Ist eben ein relativ starker Ausschlag an den Händen und Handgelenken.

Kommentar von sonnymurmel ,

Ak ok....Ich denke du(ihr) solltet abwarten- die Medizin macht auch Fortschritte und wer weis vllt. gibt es doch noch ein "Mittel" gegen die Hautkrankheit.Ich denke ihr seit noch jung ;-) ... Es ist aber sehr schön dass du dir bereits Gedanken machst.

Antwort
von youarewelcome, 24

Das kommt auf die Krankheit an und auch darauf an, ob diese Krankheit übertragbar ist. Des Weiteren, wird keine Klinik einen Arzt anstellen, der z.B. eine Hautkrankheit hat und deshalb z.B. so empfindlich ist, dass er keine Desinfektionsmittel auf die Haut geben kann. Oder im OP nicht steril die Hände und Arme schrubben kann.

Pauschal ist da gar nichts zu sagen, jedenfalls falls das eine wie oben benannte Problematik im Hintergrund hat, kann er sich sparen, Medizin zu studieren, denn mit einer Anstellung oder dem Kontakt mit Patienten wäre es mehr als ungünstig!

Antwort
von sniley, 27

Warum nicht? Hängt nur etwas von der Krankheit ab wo sie ist usw.

Kommentar von Fabku8623 ,

Ausschlag an den Händen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community