Frage von Handys123, 85

Darf man mit einer DJI Phantom 3 (Standard), über Orte fliegen, wenn man privat ist, und haftpflichtversichert?

Expertenantwort
von ramay1418, Community-Experte für fliegen, 57

Hallo, 

ganz so einfach ist der Einsatz einer Drohne nicht. 

Zum Fliegen selbst bzw. zur Bedienung von "ungesteuerten Flugkörpern mit Eigenantrieb" oder von "unbemannten Luftfahrtsystemen" gilt die Luftverkehrs-Ordnung (LuftVO). Da gibt es u. a. den 

"§ 19 - Verbotene Nutzung des Luftraums" 

(5) Die Erteilung einer Erlaubnis kann davon abhängig gemacht werden, ob der Antragsteller nachweist, dass der Eigentümer oder sonstige Nutzungsberechtigte des Grundstücks der Nutzung zustimmt.

(3) Der Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen ist verboten, wenn

1. er außerhalb der Sichtweite des Steuerers erfolgt …

Der Betrieb erfolgt außerhalb der Sichtweite des Steuerers, wenn das Luftfahrtgerät ohne besondere optische Hilfsmittel nicht mehr zu sehen oder die Fluglage nicht mehr eindeutig zu erkennen ist.“ 

und den 

"§ 20 - Erlaubnisbedürftige Nutzung des Luftraums" 

(1) Die folgenden Arten der Nutzung des Luftraums bedürfen im Übrigen der Erlaubnis: 

5. der Betrieb von ungesteuerten Flugkörpern mit Eigenantrieb (das sind z. B. Sky- oder Himmelslaternen), 

7. der Aufstieg von unbemannten Luftfahrtsystemen, (das sind u. a. Drohnen) …  

(5) Die Erteilung einer Erlaubnis kann davon abhängig gemacht werden, ob der Antragsteller nachweist, dass der Eigentümer oder sonstige Nutzungsberechtigte des Grundstücks der Nutzung zustimmt.“ 

Weitere Infos gibt es bei der DFS, der Deutschen Flugsicherung, welche für die Erteilung einer Genehmigung zuständig ist. Da heißt es z. B.: 

"Zusätzlich für unbemannte Luftfahrzeuge: Die Vorgaben des NfL (Nachrichten für Luftfahrer) I 281/13 sind einzuhalten. Weitere Regelungen zur Erlaubnispflicht, Aufstiegsgenehmigung des Grundstückseigentümers, Haftpflichtversicherung und Datenschutzbestimmungen bleiben von dieser generellen Freigabe unberührt und sind zu beachten!" 

Da ist auch festgelegt, wie hoch und wie weit vom "Steuermann" maximal weg die Teile fliegen dürfen und welche Sicherheitsabstände zu Flugzeugen, Flugplätzen, Bodenanlagen und/oder Menschenansammlungen einzuhalten sind. Und dann gibt es auch noch das Luftverkehrsgesetz und diverse Verordnungen wie z. B. die LuftBO, die "Betriebsordnung für Luftfahrtgerät". 

Bevor Du da eine unter Umständen recht teuer werdende Aktion startest, wäre sicher ein 

Anruf bei der DFS, beim LBA, bei den Landesluftfahrtbehörden oder der Modellflugsparte im DAeC hilfreich. 

Antwort
von Apolon, 46

Die Privathaftpflicht leistet hier nicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community