Frage von Humanikus, 40

Darf man mir die Stunden so kürzen, dass mir ca 300€ Gehalt fehlen?

Hallo zusammen,

Ich arbeite seit 8 Jahren im Einzelhandel und habe inzwischen einen 120std Vertrag und bin als Vertretung eingesetzt. Ich hatte immer ca 40 Überstunden und ca 80 Stunden als Vertretung. Jetzt ist es allerdings so dass der Posten auf den ich hingearbeitet habe von einer anderen Person besetzt wird die von außerhalb kommt und extra eingestellt wird. Dadurch werde ich wohl KEINE 40 Überstunden mehr machen können und meine Vertretungsstunden werden gegen 0 gehen. Dies macht ca 300€ auf der Monatsabrechnung aus, was mich sehr treffen würde.

Kann mein Arbeitgeber mich finanziell so zurückstufen, obwohl ich schon seit Jahren in etwa das gleiche Gehalt habe?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 7

Wie viele Stunden hat eine Vollzeitkraft? Ich vermute mal, Du hast einen Teilzeitvertrag.

Wenn Du regelmäßig mit Wissen und Billigung oder sogar auf Anordnung des AG Überstunden gearbeitet hast, steht Dir nach einer gewissen Zeit ein Vollzeitvertrag zu.

Ich vermute mal, die vielen Überstunden machst Du schon mehrere Monate oder sogar Jahre. Hier ist dann wahrscheinlich der Anspruch auf einen Vollzeitjob durch konkludentes Handeln entstanden.

http://www.business-wissen.de/artikel/teilzeit-vorsicht-bei-ueberstunden-und-meh...

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 3

Wenn in deinem Arbeitsvertrag 120 Arbeitstunden vereinbart sind, dann muss der Arbeitgber diese 120 Stunden auch bezahlen, und kann die nicht einfach nach Gutsherrenart kürzen.

Eine Kürzung ist lediglich bei den angeordneten Überstunden möglich.

Eine Veränderung der Arbeitbedingungen kann der Arbeitgeber nur über eine Änderungskündigung erreichen. Er kündigt das Arbeitsverhältnis und bietet gleichzeitig die Fortführung des Arbeitsverhältnisses zu den geänderten Bedingungen an.

Der Arbeitgeber hat in diesem Fall die gesetzliche, tarifvertragliche oder einzelvertragliche Kündigungsfrist einzuhalten.

Der Arbeitnehmer kann so ein Angebot

  • ) ablehnen
  • ) annehmen oder
  • ) unter Vorbehalt annehmen.

Will der Arbeitnehmer geltend machen, dass die Kündigung sozial nicht gerechtfertigt ist oder aus anderen Gründen rechtsunwirksam ist, so muss er innerhalb von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung Klage beim Arbeitgericht erheben.

Die Klage kann bei der Antragstelle des Arbeitgerichts erhoben werden, dort ist man bei der Formulierung des Antrags auch behilflich.

In erster Instanz bedarf es keiner anwaltlichen Unterstützung.

Antwort
von grubenschmalz, 9

Du musst mindestens die Stundenzahl bezahlt bekommen, die im Vertrag steht

Antwort
von Kamatoro, 17

Natürlich darf er dir die Überstunden kürzen...
Auch wenn du lange dabei bist, es sind trotzdem noch Überstunden :/

Antwort
von maggylein, 26

Wenn du einen 120 std Vertrag hast (wie du es geschrieben hast am Anfang) dann darf dir das niemand so einfach kürzen.

Überstunden hingegen schon

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community