Frage von lachs4709, 112

Darf man Mietminderung machen wenn immer wieder Internet ausfällt?

Bei mir fällt immer wieder das Internet aus. Darf ich die Miete mindern, wenn ja wieviel. Das liegt in der Woche immer ca. für 2 bis 3 Tage still. Im Mietvertrag steht, dass Internet wer möchte dabei ist und dass das jederzeit wiederrufen werden kann. Kann sich die Vermieterin dann darauf berufen dass sie es widerruft wenn es ausfällt oder muss sie den widerruf vorher ankündigen? Was sie noch nie gemacht hat.

Antwort
von DerHans, 44

Bevor du eine Mietminderung vornimmst, musst du erst einmal klären, wer für diesen Ausfall verantwortlich ist. Der Vermieter stellt ja nur seine Hausanlage zur Verfügung.

Ist diese funktionsfähig, hast du keinen Grund für eine Mietminderung

Antwort
von schleudermaxe, 31

Also, kein Vermieter bezahlt doch für dich die "Telefongebühren".

Du bekommst doch von Deinem Anbieter die Rechnung und warum sollten wir etwas für Dich auslegen müssen?

Und Provider stellen geht schon gar nicht.

Kommentar von lachs4709 ,

hab kein anbieter. ist in der miete enthalten.

Antwort
von Furino, 22

Allen fröhlichen Mietminderern und einigen Antwortern mal zum Trotz:

§ 536 BGB Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln
(1) Hat die Mietsache zur Zeit der Überlassung an den Mieter einen Mangel, der ihre Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch aufhebt, oder entsteht während der Mietzeit ein solcher Mangel, so ist der Mieter für die Zeit, in der die Tauglichkeit aufgehoben ist, von der Entrichtung der Miete befreit. Für die Zeit, während der die Tauglichkeit gemindert
ist, hat er nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten.
Eine unerhebliche Minderung der Tauglichkeit bleibt außer Betracht.

Antwort
von noname68, 70

nur wenn der internetanschluss zum umfang der mietsache gehört, wie z.b. eine hauseigene antennenanlage, dann kannst du bei ausfall eine entsprechende mietminderung geltend machen.

läuft der anschluss aber auf deinen namen, dann ist es auch deine sache. tipp, wenn es wie am anfang beschrieben ist: kündige diesen teil deines mietvertrages, lege dir einen eigenen telefonanschluss zu (sofern nicht schon vorhanden) und mache einen eigenen vertrag mit einem provider. bei den großen kannst du ziemlich sicher sein, dass telefon und internet (fast) ohne unterbrechung tag und nacht 7/365 funktionieren.

Kommentar von lachs4709 ,

ne, läuft nicht auf meinen namen. Die vermieterin stellt den provider und ich rechner so stehts im vertrag.

Antwort
von Mignon4, 60

Wenn das Internet ausfällt, liegt das sicherlich nicht im Verantwortungsbereich deiner Vermieterin. Es kann sowohl an deinem eigenen PC als auch an dem Anbieter liegen. Deshalb kannst du keine Mietminderung geltend machen.

Kommentar von lachs4709 ,

an meinem pc liegt es nicht. funktioniert bei anderen auch nicht. und vermieterin stellt provider steht im mietvertrag. nur rechner und hardware ist vom mieter zu stellen steht im vertrag.

Kommentar von Mignon4 ,

Okay, dann bin ich überfragt. Sorry! :-)

Antwort
von konzato1, 50

Die Vermieterin stellt euch kostenloses Internet zur Verfügung, welches ab und zu mal spinnt?

Habe ich das so richtig verstanden?

Kommentar von lachs4709 ,

ist im mietvertrag enthalten und kann jederzeit widerrufen werde. widerrufen hat sie es aber nicht. si stellt provider und ich rechner.

Antwort
von Heidrun1962a, 24

Woran liegt es denn, dass das Internet ausfällt.

Kommentar von lachs4709 ,

viele haben w-lan und die sagen das wird blockieren.

Kommentar von Heidrun1962a ,

Was heißt "das wird blockieren"? 

Blockieren die mit ihrem W-Lan deine Internetverbindung? Das ist nicht möglich. 

Antwort
von imager761, 27

Erstens ist Internetverfügbarkeit nicht Getgenstand der Mietsache. Sondern der Internetanschluss.

Zweitens ist die Nutzung widerruflich erteilt.

Drittens hat der Vermieter den Ausfall kaum zu verantworten, oder sind seine Router defekt, die Kabel marode?

Eben. Kein Mietmangel weit und breit, keine Mietminderung zulässig.

G imager761

Kommentar von lachs4709 ,

wenn die Nutzung widerruflich erteilt wurde, muss sie auch offiziell widerrufen werden und kann nicht immer mal wieder ausfallen.

außerdem ist das auch Bestandteil der mietsache und ist mit der miete mit abgegolten. wahrscheinlich liegt es an seinen Routern. ich habe es mit zweitem Laptop und neuem kabel versucht, keine Chance.

Kommentar von imager761 ,

Du willst es nicht kapieren, oder? Deine Internetzugangsmöglichkeit  ist deinen Angaben zufolge eine Zugabe und hat mit dem Mietgegenstand Wohnraum nichts zu tun, auch wenn der im Mietvertrag erwähnt wurde.

Dass du nur tageweise ins Netz kommst, stellt keinen "erheblichen Mangel dar, der die Tauglichkeit der Mietsache zum vertragsgemäßen Gebrauch" mindert oder gar aufhebt dar, zumal die Ausfälle bereits vor Mietbeginn bestanden haben dürfte.

Noch einmal: Kein Mangel i. S. d. § 536 BGB, kein Mietminderungsanspruch sondern Grund zur Kündigung, wenn du mit den Mietzahlungen durch Kürzung in Rückstand geraten würdest.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community