Darf man mich zu Urlaub zwingen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der AG muß sowieso jeden Urlaub genehmigen und der AN kann keinen Urlaub ohne einverständniss des AG nehmen. Aber ich glaube irgendwo mal gelesen zu haben das der AG nur 3 Wochen am Stück(z.b. Betriebsferien) von sich aus festlegen kann. Ich halte 21 am Stück für etwas viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin der Meinung der Arbeitgeber darf maximal 3/5 vom Jahresurlaub fest verplanen.
So wurde uns das zumindest vom Betriebsrat mal gesagt.

Eine Grundlage kann ich dir nicht nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja dürfen sie.
Rechtsgrundlage Artikel 329c, Absatz 2 OR
Ich zitiere: Der Arbeitgeber bestimmt den Zeitpunkt der Ferien und nimmt dabei auf die Wünsche des Arbeitnehmers soweit  Rücksicht, als dies mit den Interessen des Betriebes oder Haushaltes vereinbart ist.

Noch wegen dem Kommentar mit 2 Wochen: Art. 329c, Absatz 1, OR
Die Ferien sind in der Regel im Verlauf des betreffenden Dienstjahres zu gewähren; wenigstens 2 Wochen müssen zusammenhängend sein.
(Also darf er AG auch 4 Wochen anordnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von goSurf
22.12.2015, 10:59

(Artikel vom Schweizer ZGB,OR) in Deutschland wird sicher ähnliches stehen. (unter anderen Artikeln.)

0
Kommentar von Janina1907
22.12.2015, 11:44

Wenn das normaler Werksurlaub ist, kann ich das ja auch nachvollziehen,
aber hier ist es ja so, dass unser Auftraggeber mit vielen Externen
Firmen zusammenarbeitet. Nun sagt der Auftraggeber um kosten zu sparen,
werden alle Externen Mitarbeiter einen Monat lang nicht beschäftigt. Ist
das mit Werksurlaub gleichzusetzen?

0
Kommentar von goSurf
22.12.2015, 11:59

Also bist du durch eine externe Firma angestellt?
Wenn der Auftraggeber den Auftrag für einen Monat aussetzen darf, muss deine Firma durch die du angestellt bist dies bestimmen.
Da deine Firma die Ferien zu Gunsten des Geschäftsbetriebes festlegen dürfen und somit ja den 1 Monat ohne Auftrag überbrücken dürfen sie dies.

Wenn du als zB Berater beim Auftraggeber durch eine Firma angestellt wirst, hat deine Firma die Bestimmungen.

Falls du Alleinunternehmer bist, und der Auftraggeber den Auftrag aussetzten darf, dann musst du selber bestimmen ob du arbeiten gehst in der zeit oder nicht.

0
Kommentar von goSurf
22.12.2015, 12:05

( Ja es ist gleichzusetzen. Aber je nach dem durch welche Parteien der Vertrag besteht, hat jemand anderes entscheidungsgewalt.

Wenn zwischen Dir und Auftraggeber kommt es auf den Vertragsinhalt an. Wenn nichts vereinbart, wird hier soweit ich weis gleich wie ein Arbeitgeber gehandelt.

0

Dasb wird wahrscheinlich in einem der verträgestehn, welche du unterschireben hast,wenn du das tun musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darf man mich zu Urlaub zwingen?

Dies wäre nur dann möglich, wenn der Betrieb für eine bestimmte Zeit geschlossen wird - also z.B. vom 01.07. - 21.07.

Ansonsten kann man natürlich  auch auf seinen Urlaub verzichten. Auf eine Geldauszahlung hat man allerdings keinen Anspruch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Thema fällt in den Bereich des Direktionsrechts und ist rechtens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das war eine Bitte und kein Zwingen.  Ihr seit ja früh genug informiert worden. .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung