Frage von 3DFidibus, 71

Darf man man Artikel auf Amazon kaufen und auf seiner eigenen Homepage verkafuen?

Wenn Gewerbe etc ordentlich angemeldet ist.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von juergen63225, 27

Grundsätzlich darf ein Händler/Hersteller nicht bestimmte Handelswege verbieteten .. z.b. den Export von für den Italienischen Markt vorgesehenen Autos nach Deutschland, oder den Verkauf von wertvollem Schmuck nur in bestimmten Exclusiv Läden.

Aber der muss auch keine Transparenten Grosshandelskonditionen für jederman anbieten, kann durchaus sagen: wer einen schönen exclusiven Laden hat und dann noch unser Werbematerial benutzt, (oder auf dem Webshop entsprechend die Produkte darstellt), der bekommt die besten Preise, und wenn ein Händler anfängt auf nicht vorgesehenen Kanälen zu verkaufen, dann bekommt er eben keine Ware mehr, oder nicht mehr die besten Konditionen. Aber auf die Ware die er hat, oder die er an Dritte weiterverkauft hat, kann der Hersteller keinen Einfluss mehr nehmen, auch nicht mit dem Argument Urheberrecht: mit dem Verkauf des Krokodil T-Shirts and den Grosshändler zum Zwecke des Weiterverkaufs hat er diesem wie der Jurist sagt: das Recht an der Verbreitung eingeräumt, dieses Recht ist damit verbraucht, er kann es es Dritten nicht verbieten diese T-Shirts weiter zu verbreiten (also zu verkaufen).  ... Aber nur wenn man die original belässt, also nicht noch eigenes Logo oder Assessoire dazu ..

Das bedeutet, dass du keine Probleme juristische Art oder mit dem Finanzamt zu befürchten hast, aber dich nicht drauf verlassen kannst, beliefert zu werden wenn du grössere Mengen bestellst.

Ein weiteres Problem kann die Mehrwertsteuer sein: Um die vom Finanzamt wiederzubekommen, brauchst du eine Rechnung auf Deine Firma, bei Personengesellschaften reicht Dein Name mit der Adress, wo die Firma angemeldet ist. Kaufst du von einem Händler aus dem Ausland, musst du vorher abmachen, dass er eine Steuerfreie Rechnung erstellt .. und du must vorher eine Steuernummer beantragt haben.

Bei technischen Produkten mit Garantie wird es noch komplizierter: da sagen viele Hersteller Top Konditionen zu, aber nur für den Erstkäufer ... wer aus 2ter Hand kauft (also bei Dir), für den musst du als Verkäufer die gesetzliche Gewährleistung übernehmen, und sehen, wie du dann Deine Ansprüche anmelden kannst. Viele Billigangebote, auch aus dem Inland, bieten Neuware an, die in irgendeinem Land zum Export erworben wurde, und keine Herstellergarantie hat, und verkaufen die als 2te Wahl, und ausserdem Differenzbesteuert. Dann musst du auch auf Differenzbesteuerung umstellen, aber Garantieleistungen hast du nicht und kannst die auch nicht deinem Kunden anbieten.

Also vorher genau klären, was für Gewährleistungsansprüche du hast und was für eine Rechnung du bekommst.

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Recht, 40

Verstehe ich das richtig, dass Du denselben Artikel auf Deiner eigenen Homepage und auf Amazon verkaufen möchtest?

Kommentar von 3DFidibus ,

ja

Kommentar von uni1234 ,

Ok. Grundsätzlich kannst Du das machen, ja. Allerdings läufst Du dann Gefahr, dass jemand bei Dir einen Kaufvertrag abschließt, den Du nicht erfüllen kannst. Dann machst Du Dich im Zweifel schadensersatzpflichtig.

Wenn Du eine ausreichende Anzahl des jeweiligen Artikels verfügbar hast oder Deine Website bzw. Amazon Seite eine Anzeige hat, die die noch verfügbare Menge anzeigt, dann bist Du auf der sicheren Seite.

Kommentar von user8787 ,

Er schreibt aber er will auf Amazon kaufen...und dann auf seiner Homepage verkaufen. 

Darf man man Artikel auf Amazon kaufen und auf seiner eigenen Homepage verkafuen?

Ich sehe hier bei Garantieansprüchen evtl. Probleme. 

Kommentar von user8787 ,

Deine Frage sagt aber was anderes aus:

Darf man man Artikel auf Amazon kaufen und auf seiner eigenen Homepage verkafuen?

Kommentar von uni1234 ,

Als ich die beantwortet habe stand da auch noch was anderes. Sieht so aus, als ob er die Frage bearbeitet hat.

Antwort
von LeFonque, 31

Ja, allerdings würde ich eher von Großhändlern kaufen

Antwort
von hanfmannlein, 19

Ja, aber warum bei Amazon kaufen? Beim Großhändler ist das günstiger.

Antwort
von Matratzentester, 45

Ich sehe da kein Problem, wenn du den Artikel bezahlt hast ist er in deinem Besitz und was du damit anstellst ist deine Sache. Kritisch wird es wenn du es professionell machst sprich in Massen einkaufst und weiterverkaufst. Da würde ich mich gründlich informieren

Kommentar von uni1234 ,

Ich würde mir lieber sämtliche Fingernägel ziehen lassen als den ersten Satz Deiner Antwort noch einmal zu lesen. Es stimmt zwar grundsätzlich, dass man mit seinem Eigentum machen möchte was man will, jedoch hat das weder irgendetrwas mit der Bezahlung des Artikels noch mit dem Besitz hieran zu tun.

Kommentar von user8787 ,

Ich darf also Ware die ich nicht bezahlt habe ( Ware gehört bis zur Bezahlung dem Händler, so steht es in der AgB's bei Amazon ) privat einfach weiterverkaufen? 

Wann darfst denn der Händler bei Amzaon Anspruch auf sein Geld erheben? Erst wenn der Kunde evtl. Gewinn durch das weiterverkaufen gemacht hat? 

Sehr suspekt ....und damit meine ich nicht deine Fingernägel. ^^

Kommentar von uni1234 ,

Jein. Man muss unterscheiden zwischen dem Verkauf und der Übereignung, also der Eigentumsverschaffung. Das ganze nennt sich Abstraktionsprinzip, falls Du es mal googlen möchtest.

Wenn man nicht Eigentümer ist, dann kann man einer anderen Person grundsätzlich auch kein Eigentum verschaffen (es sei denn, sie glaubt, dass man Eigentümer ist).

Eigentümer wird man nicht mit dem Kaufvertrag und grundsätzlich auch nicht durch die Bezahlung des Kaufpreises. Der Eigentumsvorbehalt in den AGB von Amazon stellt eine Ausnahme von diesem Grundsatz dar. Hier geht automatisch mit Zahlung der letzten Rate auch das Eigentum an den Käufer über.

Dagegen kannst Du jedermann jederzeit jede Sache verkaufen. Es ist völlig egal ob Du Eigentümer bist oder es die Sache gibt. Für die Wirksamkeit des Kaufvertrags macht das keinen Unterschied. Es spielt erst dann eine Rolle, wenn der Käufer die Sache haben möchte. Dann macht man sich u.U. schadensersatzpflichtig, wenn man die Sache nicht liefern kann.

Kommentar von user8787 ,

Das ist grundsätzlich eine Geschäftidee die ich niemals unterstützen würde, schon auch weil der TE nur Gewinn machen kann wenn er: 

a) - den Händler,wo er die Waren bezieht, nicht bezahlt ( z.B. Amazon) das Zeug aber weiter verhökert 

b ) - die Waren völlig überteuert weiterverkauft 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community