Frage von ChriChar, 163

Darf man losfahren, auch wenn andere dabei gefährdet werden?

Der Sohn meiner Schwester ist gestern in eine etwas sehr unangenehme Situation gekommen. Als Hintergrundinfo: Die Freundin meines Neffen wird von ihrem Ex gestalkt und bedroht. Mein Neffe als neuer Freund natürlich auch und zwar nicht von schlechten Eltern. Anzeige wurde bereits erstattet, aber die Polizei kann natürlich nur etwas machen, wenn tatsächlich was ernsthaftes passiert. Gestern abend stand der Ex mit seinen Kumpels auf dem Parkplatz vor dem Auto meines Neffen und versperrten ihm den Weg. Einer davon hatte eine Eisenstange in der Hand und drohte, die Scheibe einzuschlagen, wenn er nicht aussteigen würde. Mein Neffe ist ausgestiegen und bekam sofort die Faust ins Gesicht und ein Messer an den Bauch gehalten. Irgendwie ist er wieder zurück ins Auto und hat das Auto verschlossen. (Im Auto befanden sich mein Neffe, sein Kumpel, die Freundin und ein weiteres Mädchen). Die Horde stand weiter vor seinem Auto und hinderte ihn samt Drohung mit der Eisenstange am Wegfahren. (Offensichtlich hatten Zeugen bereits die Polizei informiert, die aber laut Bekannten erst nach 20 Minuten vor Ort war. Bis dahin hätte mein Neffe längst das Messer im Bauch gehabt.) Meine Frage ist nun: Wenn so eine Horde drohend vor seinem Wagen steht - darf er losfahren? Ganz ehrlich - ICH hätte Gas gegeben. Nun sagt mein Neffe, das wäre unangemessen und sein Führerschein weg. Kann ich irgendwo auch nachvollziehen, aber er hatte in dem Moment doch keine andere Möglichkeit, sich und die anderen in Sicherheit zu bringen. Wie sieht die Rechtslage aus?

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 81

Also ich denke mal dass ich nichtmal aus dem Auto ausgestiegen wäre und gleich diese Horde mit dem Auto weggeschoben hätte. Dieses Verhalten würde ich auch sicherlich jedem Richter gegenüber als Notsituation erklärt bekommen.

Rein theoretisch könnte dies als Angriff mit einer Waffe (Auto) gewertet werden, aber so wie das aussieht ist Dein Neffe angegriffen worden und um sein Leben/Gesundheit und Das Anderer zu schützen darf im Ramen von Notwehr natürlich auch Sowas gemacht werden.

Anders aussehen würde es wenn Dein Neffe geziehlt zB den unfährt der ihn ins Gesicht geschlagen hat und evtl nochmal zurückfährt um den ganz sicher richtig erwischt zu haben. Das wäre dann Unverhältnismässig.

Kommentar von MerlinSchaefer ,

Entschuldigung, aber Waffe? Es wäre bestenfalls ein gefährliches Mittel, keine Waffe. Weitergehend ist doch von mehreren Personen im Auto die Rede, hier von Notwehr zu sprechen halte ich für falsch. Es ist § 35 nicht § 34 StGB. Eine Notwehr Situation kann ich bei besten Willen nicht erkennen wenn ein Ein- und Aussteigen in ein Pkw möglich ist und der Neffe sich bei der eigentlichen Situation im verschlossenen Pkw befindet.

Kommentar von MerlinSchaefer ,

Edit: Ok ich lernte gerade, die 'Expertenantwort' erscheint wohl immer, es bezieht sich nicht auf die Rechtswissenschaft. Dann entschuldige ich mich herzlich.

Kommentar von ChriChar ,

Also entschuldige mal. Klar ist es möglich aus dem Auto auszusteigen, nicht aber ohne sich der realen Gefahr auszusetzen, entweder eine Eisenstange auf den Kopf oder ein Messer in den Bauch zu kriegen. Es soll keine Notwehrsituation sein, wenn man von mehreren Personen mit Eisenstange und Messer bedroht wird?

Kommentar von MerlinSchaefer ,

Es gibt § 34 StGB die Notwehr und es gibt § 35 StGB den gerechtfertigten Notstand. Es gibt einen Grund warum der Gesetzgeber hier unterschiede macht, einer wäre die von Ihnen geschilderte Situation.

Kommentar von ChriChar ,

Muss sich mein Neffe also nun, da er sich im verschlossenen Auto befand, weiterhin der Gefahr aussetzen, dass die Horde mit der Eisenstange auf  das Auto losgeht und dadurch andere gefährdet? Die Situation war offensichtlich kein Pipifax.

Kommentar von machhehniker ,

Ich denke mal hier geht es lediglich um einen Paragraphenheini den es nicht gar interessiert Was man dürfte, Was nicht oder Was angemessen wäre und Was nicht, es geht nur darum nach welchen Paragraph welche Situation war.

Sowas kommt halt dabei raus wenn Leute zu lange in Schulen eingeschlossen werden.

Kommentar von TrudiMeier ,

Niemand möchte sich  stafbar machen, aber auch nicht totschlagen lassen. Würde ich auch nicht machen. Insofern wäre für mich die Strafbarkeit meiner Handlung das kleinere Übel im Hinblick auf mein und das Leben der anderen Insassen. Ich hätte Gas gegeben und zwar nicht wenig.

Kommentar von machhehniker ,

Eben das wollte ich ausdrücken, in so einer Situation würde ich auch losfahren, egal ob ich dies nun aus Notwehr mache oder weil dies ein gerechtfertigter Notstand ist.

Da hatte Einer ne Eisenstange, weiss jetzt nicht wie groß die war, aber mit einer Eisenstange bräuchte ich nur einmal zuschlagen um eine Seitenscheibe einzuschlagen und gleichzeitig Demjenigen der da sitzt auch die Zähne auszuschlagen. Daher würde ich bestimmt nicht im Auto drin lediglich darauf warten bis ich meine Zähne verliere sondern vorher Was tun und wie erwähnt mit ziemlicher Sicherheit dieses Verhalten auch jedem Richter gegenüber erklärt bekommen.

Antwort
von MatthiasHerz, 86

Ich schätze, einen solche Situationen rechtfertigt ein langsames und vorsichtiges Anfahren, um sich selbst und die anderen Insassen in Sicherheit zu bringen.

Bei langsamem Losfahren haben die Personen "draußen" die Möglichkeit, beiseite zu gehen, was sie vermutlich tun, da ihnen keine andere Möglichkeit bleibt, da das Fahrzeug sie wegschiebt.

Wenn die "Schläger" dann auf das Auto einschlagen, darfst auch etwas schneller fahren, um alle Insassen außer Reichweite zu bringen.

Wenn die Polizei schon informiert ist, solltest aber in der Nähe bleiben und zurück fahren, sobald die Angreifer in Verwahrung sind.

Antwort
von MerlinSchaefer, 88

Es wurde doch von der Polizei aufgenommen oder nicht? Hier handelt es sich um gefährliche Körperverletzung an deinem Neffen. Hier wird von der Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die genaue Rechtslage ist ohne alle Informationen, sprich Aussagen aller Beteiligten und evtl. ärztlicher Gutachten gar nicht greifbar.

So wie es nun beschrieben wird, bestünde die Möglichkeit des rechtfertigenden Notstandes. Aber da es hier eine WENN Frage ist, kann nicht einfach gesagt werden 'ja'.

Es kommt nämlich darauf an was genau passiert, wenn er mit dem Auto 'Gas gibt' - tötet er 10 Menschen, macht er sich strafbar, verletzt er eine Person leicht, ist es höchst wahrscheinlich gerechtfertigt.

Kommentar von ChriChar ,

Ja, die ganze Sache ist neben einigen anderen Dingen bei der Polizei aktenkundig.

Antwort
von signk, 75

In solch einer Notwehrsituation wäre ich wahrscheinlich auch mit richtig krach (Dauerhupen bspw.) losgefahren. Gefährdung der bedrohenden Truppe wäre mir in dem Falle latte.. Man muss natürlich keinen schwer verletzen, aber da es ja anscheinend genügend Zeugen für diesen Angriff gab , hat man Zeugen die bestätigen können, falls jemand übern Fuß gefahren wird.  

Nichtsdestotrotz sollte man natürlich Anzeige wegen Bedrohung, Körperverletzung, Nötigung, ggf Sachbeschädigung - sofern auch Kleidung kaputt / Auto beschädigt wurden, stellen.  Was die sich geleistet haben, ist schon harter Tobak. 

Antwort
von Mimir99, 99

Ich glaube das wäre unverhältnismäßige Notwehr, aber ich kann es verstehen.

Antwort
von TrudiMeier, 73

Gute Frage. Ich würde wahrscheinlich auch Gas geben. Wie soll man sich anders zur Wehr setzen? Aussteigen und sich aufs Maul hauen lassen und dann mit einem Messer im Bauch neben dem Auto liegen?  Eisenstange und Messer sind für mich durchaus eine derartige Bedrohung, die es (für mich) rechtfertigen Gas zu geben. Das Problem ist nur: Gebe ich zuviel Gas und fahr wie der Teufel los und es kommt einer der Angreifer zu Tode, habe ich ein großes Problem. Fahre ich langsam los um keinen zu gefährde, hängt die Eisenstange null komma nix in der Windschutzscheibe und gefährdet die Insassen.

Antwort
von Schyrjajew, 52

Ich war mal in einer ähnlichen situation. Ich gab vollgas mit gedrückter kupplung und liess sie dann langsam kommen. Sie gingen automatisch zur seite.

Antwort
von Mondmayer, 11

Ich bin kein Anwalt und es besteht kein Anspruch auf Richtigkeit.

§ 32

Notwehr


(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen
gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen
abzuwenden.

Offensichtlich hat in dieser Situation ein rechtswidriger Angriff stattgefunden. Nötigung und so wie es aussieht auch Freiheitsberaubung.

Hier muss betrachtet werden welche Mittel sonst zur Verfügung gestanden hätten ohne, dass man sich in Gefahr begibt erstochen oder erschlagen zu werden.

Auf einen Kampf muss man sich in so einem Fall nicht einlassen, da sie sowohl zahlenmäßig als auch in der Ausrüstung überlegen waren.

Sofern er nicht z.B. CS-Gas im Auto hatte so wäre das Auto - auf jeden Fall - das mildeste Mittel gewesen, dass zur Verfügung stand. Allerdings bleibt die Frage offen wie schnell er hätte denn anfahren müssen um im Rahmen der Notwehr zu bleiben - was sicherlich auch davon abhängig ist, wie die Angreifer auf das Anfahren reagieren.

Darauf hin ein Fall von gefährlicher Körperverletzung (da diese gemeinschaftlich erfolgte).

Gegen die Schläge oder den Schlag hätte er sich nicht mit dem Überfahren des Angreifers wehren dürfen, da er sich durch das Einsteigen in das Auto der Körperverletzung entzogen hatte.

Dennoch blieben die Nötigung und Freiheitsberabung bestehen, wobei in diesem Moment davon auszugehen war, dass die Täter es wirklich ernst meinen.

Ich würde empfehlen eine Einstweilige Anordnung zu beantragen

http://www.stalking-justiz.de/handlungsmoglichkeiten-fur-betroffene/juristische-...

Antwort
von BenniXYZ, 23

Ich frag jetzt nicht danach was sich dein Neffe für eine Freundin ausgesucht hat um in eine solche Lage zu kommen.

Man muß schon Stahlnerven haben um einfach im verschlossenen Auto sitzen zu bleiben. Die anderen Insassen hatten doch sicher auch Angst, waren nicht still und der Neffe wußte, daß er die Verantwortung für alle Insassen hatte.

Wollte er warten bis die Scheiben eingeschlagen werden? Und was hätte er dann getan um keinen der Schläger mit seinem KFZ zu verletzen?

Irgend etwas stimmt nicht an deinem Bericht.

Kommentar von ChriChar ,

Die Freundin meines Neffen ist eine ganz Nette. Sie hat sich halt mal den falschen Kerl ausgesucht. Du kannst den Leuten nur vor den Kopf gucken. Und glaub mir es gibt genügend Männer, die sich charmant und liebevoll geben und bei denen man später erkennt, was für ein A.... sie sind.

Und was soll an meinem Bericht nicht stimmen? Ich kann nur das wiedergeben, was mir erzählt wurde, ich war ja nicht dabei. Oder denkst du, ich habe mir das aus den Fingern gesogen? Es ist aber völlig egal, ob du die Situation anzweifelst. Meine Frage war, ob er in so einer Situation einfach losfahren darf , auch auf die Gefahr hin, dass er andere verletzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten