Frage von TerrorOfLulz, 131

Darf man in Deutschland tauschen?

Es geht mir hier um die rechtliche Situation von Tauschgeschäften die völlig Geldlos ablaufen.

Ist es in Deutschland erlaubt, Ware A direkt gegen Ware B zu tauschen?

Als Beispiel: Darf ich - nach geltendem deutschen Recht - Kartoffeln gegen Erdbeeren tauschen.

Antwort
von Lattepfosten, 26

Selbstverständlich. Wir haben in Deutschland Vertragsfreiheit. Im BGB ist in §480 geregelt, dass bei einem Tauschgeschäft auch die rechtl. Vorschriften über den Kaufvertrag Anwendung finden (z.B. wenn eine Ware mangelhaft ist). Die Leistungserbringung ist ja in dem Sinne dann keine Zahlung, daher ist weder Ware A noch Ware B ein Zahlungsmittel im Sinne des Euro.

Oft werden auch unter Firmen Tauschgeschäfte durchgeführt (Beispielsweise im Medienbereich, wenn ein Fernsehsender und eine Zeitung Anzeige gegen Werbespot tauschen und im jeweils anderen Medium werben), nennt sich Bartergeschäft.

Ein Thema ist natürlich auch die Frage der steuerlichen Behandlung. Als Gewerbetreibender muss das Geschäft genau genommen in der Umsatzsteuer auftauchen, verhält sich aber meist neutral. Die Partner stellen sich einfach gegenseitig eine Rechnung über die gleiche Höhe, diese heben sich dann steuerlich auf. Mehr dazu unter: http://www.drweb.de/magazin/tausch-und-kompensationsgeschafte-bewahrte-geschafts...

Kommentar von TerrorOfLulz ,

Cool, danke, das war was ich wissen wollte.

Antwort
von Tasha, 33

Grundsätzlich denke ich, ja, denn es gibt ja zahlreiche Tauschbörsen im Internet. Im Geschäft wird sich das anders verhalten, weil dort meist Angestellte arbeiten, die nicht einfach in ein Tauschgeschäft einwilligen können. Wenn ich mit einer Schale Erdbeeren zum Supermarkt komme und sie gegen eine Schale Blaubeeren tauschen möchte, wird das meist nicht möglich sein. Auf dem Markt vielleicht schon eher, wenn jemand seine eigenen Waren dort anbietet und nicht für einen anderen arbeitet. Ebenso auf dem Flohmarkt. Oder im Internet (hier eher nicht mit Lebensmitteln?).

Wenn das alles illegal wäre, wären ja die Internettauschbörsen schon geschlossen worden.

Kommentar von Ifm001 ,

Du liegt falsch. Schon aufgrund der durch die vom Verkäufer sicherzustellende Produktsicherheit ist das Zurückgeben/Tauschen in andere Ware bei Lebensmitteln nicht möglich. Selbst auf dem Wochenmarkt ist das unter den Händler inzwischen ganz selten der Fall.

Auch können Tauschbörsen existieren, wenn der Tausch selbst zwischen Verbrauchern illegal wäre.

Antwort
von lilamuffin15, 69

Wenn es beiden nichts ausmacht sollte das kein Problem sein in meiner alten Jugendgruppe haben wir auf den Freizeiten immer so ein Spiel gemacht dass man Wäscheklammern in Geschäften tauschen musste und immer weiter bis man was besseres hat, haben fast immer alle mitgemacht und es gab nie Probleme.  

Kommentar von TerrorOfLulz ,

Wo kein Kläger da kein Richter sagt man ja immer schön, aber das ist nicht, was ich gefragt habe.
Nach geltendem Recht ist das einzige Zahlungsmittel in der BRD der Euro. Wenn ich nun eine Ware gegen eine Ware tausche, dann bezahle ich ja, ohne den Euro zu verwenden, was also gegen geltendes Recht verstößt. Theoretisch könnte man also dafür bestraft werden, wenn man also Ware A gegen Ware B tauscht.

Kommentar von Ifm001 ,

Ich gebe dur grundsätzlich recht, dass man nie der Logik verfallen sollte "wenn etwas zu funktionieren scheint, ist es rechtlich abgesegnet".

Aber Du liegst auch mit dem Gedanken falsch, dass ein Dritter einen Kauf mitbekommt, weil es mit Geld bezahlt wird. Es sind schlicht verschiedene, unabhängige Gesetze, die Du in deinem Szenario ansprichst.

Kommentar von lilamuffin15 ,

Theoretisch müsstest du recht haben nur "widerlegst" du das praktisch mit dem ersten Satz wieder es stimmt wo niemand klagt gibt es keine Strafe also wirst du auch nicht bestraft wenn es für den anderen ok ist. Und wenn du nicht dafür bestraft werden kannst würde ich jetzt mal behaupten ist es auch nicht gegen das Recht da so gut wie alle Eventualitäten vom StGB abgedeckt sind oder?

Kommentar von TerrorOfLulz ,

Was ich mit "wo kein Kläger da kein Richter" meinte, ist eher, dass es nicht bestraft wird, weil das Justizsystem es nicht mitbekommt.
Es bleibt theoretisch noch illegal.
Wenn ich jemanden zusammenschlage und der sich nicht beschwert, dann begehe ich ja immernoch eine Straftat.

Kommentar von lilamuffin15 ,

Stimmt

Antwort
von Ifm001, 15

Nach deutschem Rech ist ein Tausch auch ein Kauf. Man bezahlt halt mit anderer Ware. Im Kaufrecht ist immer von Gegenleistung, nie von Bezahlung die Rede.

Übrigens ist auch ein Geschenk ein Kauf, wobei eine Seite auf die Gegenleistung verzichtet.

Antwort
von XYFragensteller, 46

Sieh es so das Geld auch nur eine Ware ist.  Wir tauschen täglich Münzen und Scheine gegen andere Güter wie z.B Nahrung

Kommentar von TerrorOfLulz ,

Obschon die Frage so scheinen mag bin ich keine 15 mehr. Ich habe "Das Kapital" von Marx gelesen und die funktion - die ursprüngliche Funktion - des Geldes verstanden.
Ich wollte wissen, wie es sich mit dem geltenden Recht verhält. Ist das tauschen rechtstheoretisch erlaubt?

Antwort
von 01Knight, 66

wenn der Geschäftspartner das auch möchte gibt es keine Gesetzlichen hyrden

Kommentar von TerrorOfLulz ,

Wäre cool, wenn du mir das anhand der Gesetze belegen könntest

Kommentar von 01Knight ,

es gibt keine gesetze dagegen oder dafür

Antwort
von ichweisnetwas, 57

Klar wenn beide seiten einverstanden sind warum nicht.

Antwort
von GoldmanSachs1, 32

ja das darf man

Antwort
von Jamesboond, 11

Ja darf man.

Antwort
von GreenDayFan97, 49

Privat sollte das kein Problem sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten