Frage von Leander73, 87

Darf man historische Persönlichkeiten (z.B. Stalin, Hitler, ...) in eigenen Geschichten bzw. Romanen verwenden?

Darf man historische Persönlichkeiten (z.B. Stalin, Hitler, ...) in eigenen Geschichten bzw. Romanen verwenden? Oder bekommt man da rechtliche Probleme? Für berühmte Persönlichkeiten gibt es doche kein "Urheberrecht", oder etwa doch?

Antwort
von ThomasMorus, 13

Hallo Leander,

da bestehen keine Probleme. Erst einmal ist das keine Frage des Urheberrechts. (Die historischen Persönlichkeiten haben ja nichts geschaffen, was du verwenden möchtest. Außerdem läuft das Urheberrecht 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers aus)

Worüber du dir eventuell Sorgen machen musst ist das "Persönlichkeitsrecht", wenn du Figuren verwendest, die noch leben.

Das wird in Deutschland aber sehr selten verfolgt. Es gab da zwei große Beispielfälle ("Mephisto" von Klaus Mann, und "Esra" von Maxim Biller) wo juristisch gegen Romane vorgegangen wurde.

In beiden Fällen war es aber so, dass die Personen, die im Roman vorkamen durch die Darstellung verächtlich gemacht wurden. (in Mephisto wurde der Protagonist als Sadomachist und Nazi-Kollaborateur dargestellt). Wenn du so etwas weg lässt, hast du eigentlich nichts zu befürchten.

Zudem sind historische Persönlickeiten ein Musterbeispiel für "Personen der Zeitgeschichte". Das sind Prominente, die im öffentlichen Leben stehen, und deswegen in viel höherem Maße als normale Privatmenschen öffentliche Berichterstattung hinnehmen müssen.

Alles in allem: Da bestehen keine Probleme.

Antwort
von StTerreste, 54

Klar darfst Du das. 

Probleme gibt es, wenn Du historische Figuren verklärst - aber das wird eher ein Aufschrei, außer Du verklärst Ihre Taten, das kann auch rechtliche Konsequenzen haben und Du müsstest dann Deine Auslegung von künstlerischer Freiheit erklären.

Und wenn aktuelle Personen in ein schlechtes Licht rückst. Dann können die auch klagen bzw. ihre Erben. 

Aber dafür müsste Dein Roman dann auch bekannt werden. ;)

Antwort
von voayager, 14

Das kommt doch in Romanen öfters vor, also nur zu.

Antwort
von archibaldesel, 13

Man darf. Das haben vor dir schon viele andere getan...

Antwort
von Fontanefan, 4

Selbstverständlich darfst du es. 

Nur leidet deine Glaubwürdigkeit, wenn du sie etwas tun lässt, was nicht zu ihnen passt. Mit selbst erfundenen Personen hast du größere Freiheiten.

Wie in "Er ist wieder da" eine historische Person in eine grotesk erfundene Situation zu stellen, ist auch erlaubt. Aber dabei muss man sehr viel beachten, was man als Anfänger nicht ohne weiteres hinkriegt.

Antwort
von Arvikon, 44

Keine Einschränkungen :)

Antwort
von mychrissie, 4

Kannst Du natürlich. Lies doch mal das Buch "Er ist wieder da". Es ist sehr witzig und lohnt sich echt.

Antwort
von Grautvornix, 30

nee, die Erwähnung ist noch Kostenlos.

Antwort
von YoungLOVE56, 25

In einem Schulaufsatz nicht unbedingt. Auch wenn du die Geschichte irgendwohin schicken möchtest, würde ich davon absehen. Wenn du allerdings nur aus Hobby-Gründen schreibst, ist es okay, denke ich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten