Frage von Raabtt, 232

Darf man Fotos machen von jemanden von dem man einen verdacht hat ,der aber nur irgendwie an der Bürgersteig sitzt ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Dommie1306, Community-Experte für Polizei, 57

Das ist unglaublich, wie viele hier einfach was falsches schreiben. TheGrow und onomant mal ausgenommen.

Prinzipiell darf jeder, jeden fotografieren, Ausnahmen wie folgt:

Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie
§ 22 KunstUrhG

 

Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten

verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, daß er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von 10 Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten.

Und jetzt alle, die geschrieben habe: "Nein darf man nicht": Wo steht in diesem Paragraph, dass das AUFNEHMEN von Bildern verboten ist?

Es gibt zwar in der Tat noch den §201a StGB, aber der lautet

§ 201a StGB
Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1.von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, unbefugt eine Bildaufnahme herstellt oder überträgt und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt,

Mal ein bisschen gekürzt.. also wieder meine Frage an alle, die fälschlicherweise "Nein" gesagt haben: Wo ist ein Bürgersteig ein "gegen den Einblick besonders geschützter Raum"?

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 79

Hallo Raabtt,

frage mich, was Du mit Deinen zahlreichen Frage zu rechtlichen Themen bezweckst.

Aber zur Frage.

Interessant, dass hier 8 von 10 meiner Vorredner geschrieben haben, dass man das nicht darf.

Die richtige Antwort lautet: Ja, darfst Du, es ist zwar unfreundlich andere Leute gegen ihren Willen zu fotografieren, aber es verstößt gegen kein Gesetz Personen auf der Straße zu fotografieren.

Was gem. § 22 KunstUrhG verboten ist, ist die Verbreitung und Veröffentlichung der gefertigten Bildaufnahmen.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von Raabtt ,

Was bezwecken warum ?

Kommentar von TheGrow ,

Mich wundert es halt, dass Du 250 Fragen in nur 5 Monaten gestellt hast. Ist schon recht ungewöhnlich. Aber ist ja durchaus legitim und sollte auch keine Beschwerde sein 

Kommentar von oelbart ,

Soweit ich weiß, kann es als "Beleidigung" zählen, wenn Du zb nur den Hintern oder in den Aussschnitt einer Person fotografierst

Kommentar von TheGrow ,

Das ist richtig, denn man kann den Straftatbestand der Beleidigung nicht nur durch Worte, sondern auch durch Tätlichkeiten erfüllen.

Kommentar von RasThavas ,

Hier geht es aber nicht um Verletzung des Recht5es am Eigenen Bild, sondern um Verletzung des Persönlichkeitsrechtes. Siehe meine neue Antwort!

Kommentar von TheGrow ,

Danke für den Hinweis.

Besonders der Link war interessant, denn in dem Link bestätigt der  Rechtsanwalt ja meine Aussage, dass der Fragesteller die Person auf dem Bürgersteig fotografieren darf.

Der Anwalt führt ja an:


„Wann darf man Personen fotografieren?

Personen dürfen grundsätzlich dann fotografiert werden, wenn die Fotos für den persönlichen Gebrauch gedacht sind.

Wann ist das Fotografieren verboten?

Verboten ist das Fotografieren von Personen hingegen dann, wenn die Person sich im Moment des Ablichtens in einer Situation befindet, welche Sie in ihrer Menschenwürde verletzen könnte. Ebenso nicht erlaubt sind Fotoaufnahmen, die gemäß § 201a StGB die Intimsphäre der abgelichteten Person stören könnten. Zudem wäre eine Fotoaufnahme einer Person unzulässig, bei der bereits vorab ersichtlich ist, dass die Person die Einwilligung für ein Foto und dessen Veröffentlichung nicht gestatten würde. “

Echt sagenhaft, dass es hier User gibt, die hier behaupten der Fragesteller dürfen den Mann auf dem Bürgersteig nicht fotografieren. Die sollen sich mal den Link in Deinem Thread und die darin enthaltenen Ausführungen des Rechtsanwaltes durchlesen, dann erkennen sie ihren Fehler

Also nochmal danke für den Link der meine und die Aussage von Dommie bestätigt.

Kommentar von Raabtt ,

Ich bin der der hier fotografiert wurde

Antwort
von Airbus380, 62

Ja, darf man. Nur veroeffentlichen darf man es ohne dessen Einwilligung nicht.

Antwort
von RasThavas, 35

NOCHMAL: Du darfst NICHT fotografiert werden, auch wenn hier 2 Leute dies mit Gesetzen und Co angeblich widerlegen.

Das Fotografieren ohne Einwilligung des Fotografierten ist eine Verletzung des Persönlichkeitsrechtes.

Siehe dazu


Unterlassungsanspruch wird zugesprochen

Das Oberlandesgericht Hamm entschied daraufhin, dass beiden Nachbarn gemäß §1004 Abs. 1 Satz 2 BGB ein Anspruch auf Unterlassung zusteht, da durch das unerlaubte Fotografieren das Persönlichkeitsrecht beider Nachbarn verletzt wurde.

Jede Person besitzt das Recht, über das eigene Bild zu entscheiden, sprich ob und in welchem Umfang Bilder von ihr gemacht werden dürfen


https://www.rechtsanwalt.com/rechtsnews/unerlaubtes-fotografieren-von-personen-s...



Kommentar von Dommie1306 ,

Das ist FALSCH!


Quelle: http://anwalt-im-netz.de/urheberrecht/recht-am-eigenen-bild.html

Ist denn bereits das Fotografieren noch erlaubt oder schon verboten? Das kommt (immer noch) darauf an.

Paparazzi

Paparazzi dürfen unter Umständen nicht einmal fotografieren, weil bereits das eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts des betroffenen Prominenten darstellen könnte - hier kommt es also nicht erst auf die Verbreitung an. ( KG Berlin AZ: 9 U 212/06 vom 02.03.2007)

Gerade für Paparazzi wurde der § 201a StGB geschaffen, der bereits das Fotografieren in bestimmten privaten Situationen unter Strafe stellt. Das bloße strafbewehrte Verbreitungsverbot des §33 KUG war nach Ansicht des Gesetzgebers nicht abschreckend genug.

Andere Fotografen

Normale Menschen aber dürfen in normalen Situationen in der Regel immer Fotos machen. Ausnahmen:

Bei Eingriffen in die Intimsphäre ist das Fotografieren nicht erlaubt (siehe der bereits erwähnte § 201a StGB)auch nicht in solchen Momenten, in denen durch eine Fotografie die Menschenwürde des Abgelichteten verletzt wirdoder wo jede denkbare Veröffentlichung oder Verbreitung von vorneherein ohne Einwilligung der fotografierten Person unzulässig wäre.



Das von dir erwähnte Urteil ist von Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 02.04.1987 - 4 U 296/86. Da ging es aber um ganz was anderes, als um 1 Foto. Die Nachbarn haben über Jahre hinweg sich gegenseitig fotografiert.


Das Urteil erklärt, dass du einen Unterlassungsanspruch hast, also dass du sagen kannst, ich darf dich auch in Zukunft nicht fotografieren. Aber solange du das nicht sagst, DARF ich dich in der Öffentlichkeit natürlich fotografieren!!!

Kommentar von Sanxra ,

Mal davon abgesehen... Wenn du vor dem Brandenburger Tor ein Bild mit deiner Freundin schiesst, dann lichtest du auch noch viele andere Leute ab. Ich verstehe da den genauen Unterschied nicht sooo ganz. Würde sich die Sache denn nun ändern, wenn er dem Kaugummi neben dem Typ fotografiert und der dann "unglücklicherweise" danebensitzt?

Kommentar von Dommie1306 ,

Wie wärs denn jetzt mit einem "stimmt, ihr hattet Recht" damit andere, die die Diskussion gelesen haben nicht auf deine falsche Erstaussage zurückgreifen? Oder geht das gegen deine Ehre? 

Antwort
von onomant, 57

Ja klar - warum nicht.

Antwort
von Knutschpalme, 102

Nein, du hast die Bildrechte nicht. Außerdem stehen die meisten Polizisten auch nicht so auf Denunzianten. 

Kommentar von Raabtt ,

Was sind Denunzianten

Kommentar von Knutschpalme ,

"Denunzieren" bedeutet jemanden anschwärzen (XY parkt im halteverbot wen er seine Einkäufe reinträgt! Er fährt dann zwar hinterher in die Garage aber trotzdem ist das verboten!), oder auch bloßstellen (Ich weiß dass Z eine Perücke trägt, weil sie kahl wird!). Als "Denunzianten" kennt der Volksmund diese kleinkarierten Leute, die nichts besseres zu tun haben als der Polizei, oder dem Ordnungsamt jedes noch so kleine Delikt zu melden.

Kommentar von Dommie1306 ,

Falsch, siehe TheGrows oder meine Antwort

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community