Frage von TerminatorCat, 66

Darf man bei der Arbeitslosenmeldung auch die wahren gründe nennen oder nicht ...ich mein, Kollegen raten mir davon ab?

In dem Unternehmen, wo ich arbeite herrscht akuter Personalmangel.

Die Arbeit wird immer mehr und aufwendiger, so dass die wenigen vorhandenen Kollegen alles tragen müssen. Viele machen Überstunden, auch ohne sie zu notieren, da man den Kollegen Langsamkeit vorwürft.

In den letzten Monaten sind schon zwei Kollegen gegangen und ich habe auch den Entschluss getroffen, meinen Vertrag nicht mehr zu verlängern.

Nun habe ich erfahren, dass weitere 3 Kollegen kündigen.

Wenn ich ab August arbeitslos bin....darf ich den Grund sagen oder nicht ? Einige Kollegen raten mir als Grund private Sachen zu erwähnen, da das Arbeitsamt keine betrieblichen / beruflichen Dinge recht glauben wollen und es einen schlechten Eindruck hinterlassen könnte.

Hat jemand Erfahrung, als er die wahren Gründe nannte ?

Antwort
von Thather, 36

Meine Frau war Mobbing ausgesetzt und hat aus diesem Grund Ihren Vertrag nicht verlängert. Sie hatte dies in mehreren E-Mails der Geschäftsleitung mitgeteilt. 

Beim der Arbeitsagentur hat Sie dies genannt und auch belegt. Es war nicht relevant. 

Überdenke, ob es Dir einen Vorteil bringen würde? Ich denke nicht. Deshalb würde ich es auch nicht erwähnen, wenn nicht danach gefragt wird.

Wenn gefragt wird, dann kannst Du es ja umschreiben und sagen die Arbeitsumstände sind nicht mehr tragbar gewesen.

In einem Bewerbungsgespräch sieht das anders aus. Da solltest Du nicht schlecht über den alten Arbeitgeber sprechen. Das wirft ein schlechtes Licht auf Dich.

Kommentar von TerminatorCat ,

nee, dem neuen arbeitgeber würde ich es nicht sagen :)

Antwort
von Gerneso, 36

Man kündigt nicht ohne einen neuen Job zu haben. Man sucht sich einen neuen Job und kündigt dann.

Im Bewerbungsgespräch zieht man nie über den aktuellen AG her. Das ist schlechter Stil und damit schiesst man sich raus aus der engeren Wahl.

Beim Kündigen im Betrieb nennt man auch nicht die (wahren) Gründe. Man sagt, man hat ein tolles Angebot bekommen und kann sich dort weiterentwickeln.

Bei Eigenkündigung ohne neuen Job hat man eine Sperre für ALG1. Die Gründe sind für die Arbeitsagentur irrelevant, es sei denn Du hast eine ärztliche Bescheinigung, dass der Arzt Dir zur Widerherstellung / Erhaltung der Arbeitskraft dringend zur Kündigung geraten hat.

Kommentar von TerminatorCat ,

Man hat mir Vertragsverlängerung angeboten, was ich abgelehnt habe, obwohl ich noch keinen neuen Job habe.

Bei uns wird es woche für woche / Monat für Monat schlimmer. Lieber weg ohne Job als da zu bleiben. Viele Kollegen, die noch da sind, suchen auch noch intensiv nach einen neuen Job. Ich ziehe um...

Und klr, dem neuen arbeitgeber werde ich davon nichts sagen, aber dem arbeitsamt könnte man es doch, oder ?

Kommentar von Gerneso ,

Du kannst es zwar der Arbeitsagentur sagen, aber was soll Dir das bringen? Das ändert nichts an der Sperre wenn die rauskriegen, dass Du dort fest übernommen worden wärest.

Kommentar von TerminatorCat ,

wenn ich ne sperre bekommen sollte, wäre es diskriminierend ! Sprich es wäre ja so eine art Zwang den Job weiter zu führen, auch wenn es nicht der richtige ist.

Kommentar von Gerneso ,

Wenn es da so schlimm war, hättest Du vielleicht einfach mal regelmäßig den Arzt aufsuchen sollen, der Dir für die Arbeitsagentur bescheinigt hätte, dass der Job Dich krank macht.

Dann gibt es nämlich keine Sperre.

Kommentar von Thather ,

Hier erfolgt keine Kündigung durch den AN sondern eine Verlängerung einer befristeten Stelle ausgeschlagen. Da ist der Sachverhalt anders gelagert. Aber ansonsten hast Du vollkommen recht.

Antwort
von thetee99, 25

"vorwürft" xD

also du hast einen befristeten Arbeitsvertrag, der jetzt bald ausläuft und du möchtest das Angebot der Firma zu verlängern, ausschlagen und lieber arbeitslos werden bzw. dir was anderes suchen? Und damit du nicht beim Arbeitsamt 3 Monate gesperrt wirst bzgl. ALG 1 suchst du hier nach Gründen die man nennen kann, damit das nicht passiert? Hab ich das richtig verstanden?

Ich denke mal, wenn der Vertrag ausläuft und keine Verlängerung zustande kam, musst du nicht unbedingt etwas dazu sagen... du konntest dich eben nicht mit dem AG auf einen neuen Vertrag einigen und fertig. Sag zur Not halt, man hätte dich eh nicht übernommen, wenn der Vertrag nicht ausgelaufen wäre.

Kommentar von TerminatorCat ,

wenn ich sagen würde, dass sie mich nicht übernommen hätten, klingt es auch irgendwie doof. Eben dass ich nicht gut gearbeitet haben, was ich aber definitiv tat...also ich hab gut gearbeitet :)

Kommentar von tuedelbuex ,

....manche AG`s melden beim Amt, wenn der AN eine Vertragsverlängerung nicht annimmt......ob aus Bosheit, verletzter Eitelkeit oder Pflichtgefühl.....man weiß es nicht.

Kommentar von TerminatorCat ,

ich hoffe es nicht :/

Kommentar von TerminatorCat ,

verwürft :)

Antwort
von tuedelbuex, 28

Völlig egal, was Du bei der Arbeitslosenmeldung für Gründe angibst. Du hast selbst gekündigt und daher werden Dir die Bezüge zunächst gesperrt......ob Überlastung, Mobbing oder private Gründe zur Kündigung geführt haben ist unerheblich. Intelligenter wäre, sich zunächst eine neue Stelle zu beschaffen (und es macht auch einen besseren Eindruck bei einem potentiellen neuem AG) und erst dann fristgerecht zu kündigen....

Kommentar von TerminatorCat ,

ich kündige nicht...ich lass meinen vertrag nur nicht verlängern

Kommentar von tuedelbuex ,

Kommt m.E. einer Kündigung gleich, wenn der AG die Verlängerung anbietet.....Mit etwas Glück könntest Du bis dahin bereits einen neuen Job haben und damit Dein Problem elegant umgehen. Du solltest allerdings schonmal anfangen, Dich zu kümmern. Macht übrigens bei einen potentiellem neuen AG auch einen besseren Eindruck, wenn man nicht das Auslaufen eines alten Vertrages abwartet, sondern sich rechtzeitig bemüht.....

Kommentar von TerminatorCat ,

ich gucke ja schon, aber ich hab nicht so einen 08/15 beruf und somit dauert es :/

Kommentar von tuedelbuex ,

Kleiner Tipp am Rande: man könnte, und sei es nur zur Überbrückung, auch mal in einem anderen Job arbeiten. Manche bleiben sogar dabei!

Kommentar von TerminatorCat ,

suche ich ja auch :) Ich bin da ziemlich flexibel

Kommentar von tuedelbuex ,

Sehr gut! Viel Erfolg!

Antwort
von augsburgchris, 24

Wenn du die nächsten 3 Monate keine Lust auf Geld hast dann kannst du private Gründe gerne vorschieben. Ansonsten solltest du dem Arbeitsamt melden was da vor sich geht. Sobald man dir eine Vertragsverlängerung anbietet, du diese jedoch ablehnst bist du natürlich selbstverschuldet arbeitslos. Nur bei wichtigen Gründen die im Betrieb liegen kann das Arbeitsamt hier auf eine Sperre verzichten.

Kommentar von TerminatorCat ,

dadurch entsteht aber ein Zwang ! Ich lass mich nicht zwingen !

Antwort
von Ralfinator1990, 13

Darfst gerne ehrlich sein und würde ich dir auch raten ;)

Antwort
von KeinName2606, 14

Such dir einfach einen Job (jetzt schon!), sodass du keine Lücke hast?

Und ich wäre übrigens ehrlich wenn mich wer fragt. Zum Arbeitsamt würde ich nicht gehen.

Antwort
von kenibora, 13

Nimm Dir unsere Politiker als Vorbild....sei diplomatisch, Wahrheit ist selten Wahrheit!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten